Quantcast
WL
Germany
75 views this week
Wolfgang Loch

Wolfgang Loch

German psychotherapist
The basics
Quick Facts
Intro German psychotherapist
Countries Germany
Occupations Psychotherapist Educator
Gender male
Birth 10 May 1915 (Berlin, Germany)
Death 7 February 1995
Star sign Taurus
The details
Biography

Wolfgang Loch (* 10. Mai 1915 in Berlin; † 7. Februar 1995) war ein deutscher Psychoanalytiker, Hochschullehrer und von 1971 bis 1982 erster Inhaber des speziell für ihn eingerichteten Lehrstuhls für Psychoanalyse und Psychotherapie an der Universität Tübingen.

Leistungen

Loch studierte von 1933 bis 1938 Medizin und promovierte 1939 mit einer pharmakologisch-experimentellen Arbeit an der Universität Berlin. Von 1939 an war er zum Kriegsdienst eingesetzt und kam danach bis 1947 in Gefangenschaft. Nach seiner Rückkehr verfolgte er seine Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin sowie für Neurologie und Psychiatrie. Er war fünf Jahre als Oberarzt tätig am Psychiatrischen Landeskrankenhaus in Berlin. Der Psychoanalyse wandte er sich seit 1949 zu. Ab 1956 arbeitete und lehrte er an der Psychosomatischen Klinik der Universität Heidelberg, ab 1960 am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main. Tilmann Moser urteilte über ihn, dass die psychotherapeutische Klink zwar das Fundament seiner Erkenntnis sei, die Psychoanalyse aber ein Denksystem für ihn sei mit dem Anspruch, die Nachbarwissenschaften einschließlich der Philosophie zu befruchten. Er wurde wesentlich von Michael Balint beeinflusst und arbeitete bei Alexander Mitscherlich in Heidelberg und Frankfurt am Main. Schwerpunkte seiner Arbeit lagen in psychoanalytischer Theorie und Krankheitslehre, er verfasste Lehrbücher, wie Die Krankheitslehre der Psychoanalyse. (1967). Auch bildete er Lehrer und Sozialarbeiter weiter. Er wagte sich auf das Gebiet der psychoanalytischen Theorie der Psychosen vor.

Leben

1971 war Loch an der Gründung eines Ausbildungszentrums beteiligt, der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen. Von 1972 bis 1975 fungierte er als Vorsitzender der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV) und zugleich Vizepräsident der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPA). Ab 1990 war er Ehrenmitglied der DPV.

Sein Nachfolger auf dem Tübinger Lehrstuhl war Heinz Henseler. Zum Gedenken an Wolfgang Loch veranstaltet eine eigene Stiftung seit 2000 alljährlich in Tübingen eine Wolfgang-Loch-Vorlesung.

Schriften (Auswahl)

  • Die Krankheitslehre der Psychoanalyse: Eine Einführung. Hirzel, Stuttgart 1967 (6., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 1999, ISBN 3-7776-0852-1)
  • Deutungs-Kunst: Dekonstruktion und Neuanfang im psychoanalytischen Prozess. Diskord, Tübingen 1993, ISBN 3-89295-570-0.
  • Theorie und Praxis von Balint-Gruppen: Gesammelte Aufsätze. Diskord, Tübingen 1995, ISBN 3-89295-587-5.
  • „Mit Freud über Freud hinaus“: Ausgewählte Vorlesungen zur Psychoanalyse. Diskord, Tübingen 2001, ISBN 3-89295-707-X.

Literatur

  • Johann-Peter Haas, Gemma Jappe (Hrsg.): Deutungs-Optionen. Für Wolfgang Loch zum 80. Geburtstag. Diskord, Tübingen 1995, ISBN 3-89295-595-6.
  • Heinz Henseler (Hrsg.): „… da hat mich die Psychoanalyse verschluckt.“ In memoriam Wolfgang Loch. Attempto, Tübingen 1996, ISBN 3-89308-244-1.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=119264382
http://www.wolfgang-loch-stiftung.de/
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=119264382
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119264382
https://lccn.loc.gov/n50050752
https://d-nb.info/gnd/119264382
https://viaf.org/viaf/107038752/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Wolfgang_Loch
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes