Quantcast
peoplepill id: wolfgang-krolow
WK
1 views today
1 views this week
Wolfgang Krolow
German photographer

Wolfgang Krolow

Wolfgang Krolow
The basics

Quick Facts

Intro German photographer
Was Photographer
From Germany
Field Arts
Gender male
Birth 6 April 1950
Death 24 September 2019 (aged 69 years)
Star sign Aries
The details (from wikipedia)

Biography

Wolfgang Krolow (* 6. April 1950 in Sippersfeld; † 24. September 2019 in Berlin) war ein deutscher Fotograf.

Leben

Als Sohn eines hanseatisch-pfälzischen Ärztepaares verbrachte Wolfgang Krolow eine unabhängige Kindheit auf dem Land. Als Jugendlicher trat er gelegentlich in Kaiserslautern mit der Blues Harp vor GIs in Ami-Clubs auf. Unter Verzicht auf Abitur und Wehrdienst machte er sich 1968 mit dem Ziel Indien in Richtung Mittlerer Osten auf und bereiste dabei die Türkei, Syrien, den Irak, Iran und Afghanistan. Aus Gründen physischer und psychischer Erschöpfung brach er die Reise aber ab, ohne Indien erreicht zu haben. Krolow bewarb sich 1969 erfolgreich an der Kunstakademie in Mannheim und studierte dort Bildhauerei und Freie Grafik bei Professor Hans Nagel. Etwa zeitgleich begann er mit der Fotografie und sammelte auch erste Erfahrungen in der Dunkelkammer. Er zog 1970 nach Berlin und jobbte als Verputzer auf dem Bau, als Lagerarbeiter und in einer Druckerei. 1972 bewarb er sich erfolgreich an der Berliner Hochschule der Künste (HDK). Sein Studium der Visuellen Kommunikation mit Schwerpunkt Fotografie und des Grafikdesigns begann er dort aber erst 1975 bei Professor Helmut Lortz. Ab 1977 arbeitete er als freier Mitarbeiter bei verschiedenen Tageszeitungen, Magazinen und Verlagen wie Suhrkamp oder Wagenbach. Nach Beendigung seines Studiums der Visuellen Kommunikation an der HDK arbeitete Krolow ab 1982 als freier Fotograf in den Bereichen Journalismus, Schauspielerporträt und Architektur. Ab Ende der 1980er Jahre fotografierte Krolow wieder vermehrt auf Reisen und porträtierte bei Film und Theater.

Seine frühen Reiseerfahrungen, und nicht zuletzt auch die Bekanntschaft mit seinem Fotografen-Kommilitonen Gerhard Vormwald, begeisterten ihn für die spätere und langjährige Arbeit mit der Fotokamera. Seine Fotografien aus zahlreichen europäischen Städten, Ländern und Orten wie beispielsweise Albanien oder Wolgograd wurden in vielen Tageszeitungen und Magazinen veröffentlicht – Zentrum seiner Arbeit aber wurde und blieb der Kreuzberger Kiez, was sich auch in Krolows Publikationen widerspiegelt. Bis zu seinem Tod wohnte er dort selbst viele Jahre lang am Chamissoplatz.

Im Jahr 2005 erlitt Wolfgang Krolow einen Schlaganfall und war danach dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen. Er starb im Alter von 69 Jahren in einem Berliner Krankenhaus.

Werke (Auswahl)

  • Erika Runge mit Wolfgang Krolow (Fotos): Kinder in Kreuzberg. Sozialistische Einheitspartei Westberlin, Berlin 1979, OCLC 174523155.
  • Wolfgang Krolow (Fotos), Peter-Paul Zahl (Vorwort): Instandbesetzer-Bilderbuch. LitPol, Berlin 1981, ISBN 3-88279-028-8.
  • Rolf Hosfeld, Peter-Paul Zahl, Wolfgang Krolow (Fotos) : Seiltänze. Ein Fotobuch aus Kreuzberg. LitPol, Berlin 1982, ISBN 3-88279-016-4.
  • Klaus Hoffmann, Wolfgang Krolow (Fotos): Was fang ich an in dieser Stadt – Lieder aus 15 Jahren. Elefanten-Press, Berlin (West) 1983, ISBN 3-88520-108-9.
  • Stefan Orendt, Giuseppe DeSiati (Hrsg.): Albanien – Ein Fotolesebuch. Verlag BasisDruck, Berlin 1991, ISBN 3-86163-031-1.
  • Ellen Röhner, Erik Steffen (Hrsg.): Stillstand und Bewegung: Menschen in Kreuzberg. Fotografien aus den 70ern und 80ern. Berlin Story Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-86368-091-6.

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1982: Beteiligung an der Ausstellung „BerlinBilder“ vom Goethe-Institut „Gefühl und Härte“, Berlin – Amsterdam.
  • 1983: EA, Galerie am Chamissoplatz, Wanderausstellung „Grossstadtdschungel“ Kunstverein München.
  • 1984: Werkschau EA, Galerie K.K. Braunschweig „Berlin“ journées internàtionales de la photographie, Montpellier.
  • 1984: Gruppenausstellung „Fotografie im eigenen Auftrag“ Galerie am Körner Park, Kunstamt Neukölln.
  • 1986: Kleinbildnegativ-Ausstellung „Anatomica“ EA , Galerie Schwarz auf Weiß, Berlin.
  • 1990: „soirées est-ouest – Fotos nach dem Mauerfall“ Centre Georges Pompidou, Paris.
  • 1991: „Alltag in Albanien“ Erstausstellung, WerkbundArchiv, Martin-Gropius-Bau, Berlin.
  • 1993: „Hund ist Extra“, Ausstellung im U-Bahnhof Berlin-Alexanderplatz
  • 1999: „Stadtluft“ AB Kunstverein Hamburg.
  • 2004: „Augenkitzel“ Galerie Tammen, Berlin.
  • 2007: „Arbeiten von Wolfgang Krolow“ Galerie argus fotokunst, Berlin, 24. August 2007 bis 6. Oktober 2007.
  • 2010: „Fotografien“, Fotoausstellung in der Marheinke Markthalle in Berlin im Rahmen der Reihe „Ich bin Kreuzberg“, ca. 140 Schwarz-Weiß-Fotografien in einer großen Werkschau im Zeitraum 4. September 2010 bis 2. Oktober 2010.

Trivia

  • Im Jahr 2005 wurde Krolow laut Vita angeblich von einem „Blitzschlag“ getroffen – Möglicherweise war damit aber sein Schlaganfall gemeint.
  • Im Zusammenhang mit einer Serie von Brandstiftungen brannte im Juli 2019 direkt vor Krolows Parterrewohnung im Berliner Bezirk Kreuzberg nachts ein Auto aus. Die Flammen schlugen dabei gegen die Fenster seiner Wohnung. Krolow konnte noch rechtzeitig seine Betreuerin alarmieren und so in Sicherheit gebracht werden – Die Berliner Zeitung B.Z. berichtete darüber.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 15 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Wolfgang Krolow

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes