Quantcast
peoplepill id: wolfgang-huck
WH
1 views today
1 views this week
Wolfgang Huck

Wolfgang Huck

deutscher Verleger
Wolfgang Huck
The basics

Quick Facts

Intro deutscher Verleger
Was Newspaper publisher Publisher
From Germany
Type Business Journalism
Gender male
Birth 13 September 1889
Death 22 January 1967, Munich (aged 77 years)
Family
Spouse: Camilla Eibenschütz
The details (from wikipedia)

Biography

Friedrich Waldemar Wolfgang Huck (* 13. September 1889 in Offenbach; † 22. Januar 1967 in München) war ein deutscher Verleger (Münchner Zeitung, Münchner Merkur).

Der Sohn des Zeitungsgründers August Huck (* 24. Februar 1849; † 14. Juli 1911) studierte Volkswirtschaft in München und Heidelberg, wo er 1912 zum Dr. phil. promoviert wurde. Nach dem Tod des Vaters übernahm er die Leitung des Zeitungskonzerns und baute ihn durch Übernahmen weiterer Blätter aus. In der Zeit des Nationalsozialismus musste er 1935 auf Anordnung der Reichspressekammer die Hälfte seiner Zeitungen und Beteiligungen an die NSDAP abtreten. Die verbliebenen Zeitungen mussten 1943 ihr Erscheinen einstellen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges baute Huck zunächst die Druckerei des Münchener Zeitungs-Verlages wieder auf. 1953 wurde dieser mit dem Verlag des „Münchner Merkur“ fusioniert, dessen Seniorchef Huck bis zu seinem Tode blieb. Bereits 1945 war er zudem als Gesellschafter in den Buchverlag F. Bruckmann KG in München eingetreten. Wie schon sein Vater wirkte er als Förderer der Kunst, setzte sich für das Werk Max Reinhardts ein und gehörte mehreren Kuratorien und Fördergesellschaften an (Förderer der Alten Pinakothek, Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele, Freundeskreis des Bayerischen Nationalmuseums).

Er war mit der Theaterschauspielerin Camilla Eibenschütz und der schwedischen Komtesse Ragnhild Ingegerd Siri von Trampe verheiratet.

Literatur

  • Heinz-Dietrich Fischer (Hrsg.): Deutsche Presseverleger des 18. bis 20. Jahrhunderts (= Publizistik-historische Beiträge. Bd. 4). Verlag Dokumentation, Pullach bei München 1975, ISBN 3-7940-3604-4, S. 348–355.
  • Kurt Wessel: Huck, Wolfgang. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 709 f. (Digitalisat).
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 29 Aug 2019. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://finnholbek.dk/getperson.php?personID=I67124&tree=2
https://www.deutsche-biographie.de/gnd137639406.html#ndbcontent
https://daten.digitale-sammlungen.de/0001/bsb00016326/images/index.html?seite=723
https://d-nb.info/gnd/137639406
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=137639406
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=137639406
https://viaf.org/viaf/81805141/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Wolfgang_Huck
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes