Quantcast
peoplepill id: wilhelmine-von-schwertzell
WVS
1 views today
1 views this week
Wilhelmine von Schwertzell

Wilhelmine von Schwertzell

Wilhelmine von Schwertzell
The basics

Quick Facts

Was Musician Composer Author
From Germany
Type Literature Music
Gender female
Birth 1790, Willingshausen, Germany
Death 1849 (aged 59 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Wilhelmine Christine Caroline von Schwertzell (* 2. August 1790 in Willingshausen; † 20. November 1849 ebenda) war eine deutsche Komponistin, Dichterin und Märchensammlerin der Brüder Grimm.

Leben

Wilhelmine von Schwertzell von und zu Willingshausen war die zweitälteste Tochter des Kurhessischen Rittmeisters a. D. Georg vom Schwertzell und der Freiin Luise von Boyneburg−Stedtfeld. Sie hatte drei Schwestern. Ihr Bruder Fritz von Schwertzell war ein Schulkamerad und Studienkommilitone von Jacob und Wilhelm Grimm. Ihr Bruder stellte sie Wilhelm Grimm vor und dieser befreundete sich mit ihr. Diese Freundschaft übertrug sich auf alle Mitglieder der Familie Grimm und Schwertzell. Seit 1810 war Wilhelm Grimm mit der Familie Schwertzell in enger Freundschaft verbunden und kehrte regelmäßig auf der Reise von Kassel oder von Marburg an der Lahn im Schloss Willingshausen ein. Im Schlosspark und den angrenzenden Wäldern suchte er Erholung. In Willingshausen lernte Wilhelm Grimm den Maler und Goethe-Freund Gerhardt Wilhelm von Reutern und dessen Gattin Charlotte von Schwertzell kennen. Mit seinem Bruder dem Maler Ludwig Emil Grimm gewann Wilhelm Grimm Wilhelmine von Schwertzell, für seine altdeutschen Bestrebungen, Sagen zusammenzutragen. Wilhelmine von Schwertzell sammelte für Wilhelm und Jacob Grimm Märchen.

Wilhelmine von Schwertzell verstarb 1849 ledig.

Werk

Wilhelmine von Schwertzell sammelte für die Brüder Grimm Märchen aus der Schwalm wie: Der Gevatter Tod, Jorinde und Jorigel und Die goldenen Beinchen. Sie schrieb für Wilhelm Grimm ein handschriftliches Märchen mit den Titel 24. Februar. Aus Wilhelmine von Schwertzells Hand stammt das Kunstmärchen Es war einmal ein Knabe von 1817/18. Dieses Märchen ist eine Parodie auf die von Professor Christoph Rommel von der Philipps-Universität Marburg entdeckten Runen in einem vorchristlichen Grabhügel bei Willingshausen. Um 1823 komponierte sie Lieder von Göthe, Fouqué, Hebel, Tiek und Uhland für zwei Singstimmen und Klavier. Im Nachlass von den Brüdern Grimm befinden sich 75 Briefe von Wilhelmine von Schwertzell an die Brüder Grimm bis zum Zeitpunkt deren Übersiedlung nach Berlin.

Literatur

  • Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. 2008
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 17 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://d-nb.info/gnd/1058159801
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1058159801
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1058159801
https://viaf.org/viaf/310607672/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Wilhelmine_von_Schwertzell
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes