peoplepill id: wilhelm-stein
WS
1 views today
1 views this week
Wilhelm Stein
German chemist

Wilhelm Stein

Wilhelm Stein
The basics

Quick Facts

Intro German chemist
A.K.A. W. Stein
Was Chemist
From Germany
Field Science
Gender male
Birth 9 December 1811, Nüstenbach, Mosbach, Neckar-Odenwald, Germany
Death 6 December 1889, Vienna, Austria (aged 78 years)
Star sign Sagittarius
The details (from wikipedia)

Biography

Heinrich Wilhelm Stein (* 9. Dezember 1811 in Nüstenbach; † 6. Dezember 1889 in Wien) war ein deutscher Chemiker.

Leben

Wilhelm Stein wurde in Nüstenbach bei Mosbach im Großherzogtum Baden geboren und zog vermutlich als Kind mit seiner Mutter zum in Kürnbach als Chirurg tätigen Großvater. Stein ließ sich als Apotheker ausbilden und studierte 1838/39 ein Semester Chemie bei Justus von Liebig in Gießen, bevor er ein weiteres Semester als Amanuensis bei Liebig tätig war. 1839 wurde er zum Vorsteher der Struveschen Mineralwasseranstalt in Leipzig ernannt und wirkte in gleicher Position ab 1843 zusätzlich an der Struveschen Mineralwasseranstalt in Dresden.

Am 9. April 1850 wird Stein als Professor der technischen Chemie von Julius Ambrosius Hülße an der Technischen Bildungsanstalt zu Dresden, der späteren Königlich Sächsischen Polytechnischen Schule und heutigen Technischen Universität Dresden, eingestellt. Mit der Berufung Steins gibt es auch eine personelle Trennung der Professur für Chemie. Eduard Loesche, der seit dem 1. Dezember 1848 die Professor für Chemie und Physik innehatte, übernahm danach den Unterricht in theoretischer Chemie. Bis 1854 laß er zusätzlich die Vorlesung „Allgemeiner Maschinenbau“ an Stelle von Johann Andreas Schubert, der ein Lehrgebietswechsel hin zum Bauingenieurwesen vollzog. Gleichzeitig war Stein von 1852 bis 1857 Lehrer für Physik und Chemie an der königlich chirurgisch-medizinischen Akademie in Dresden. Am 1. März 1863 wurde er mit dem Beinamen Fourcroy in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen.

Neben seinen Aufgaben in Forschung und Lehre an der Technischen Bildungsanstalt war Stein zwischen 1863 und 1879 Mitglied der technischen Deputation Sachsens und fertigte in dieser Position unter anderen Gutachten zur Patentfähigkeit an. Bereits seit 1857 war er Apothekenrevisor von Dresden.

Nach seiner Pensionierung aus gesundheitlichen Gründen am 1. Oktober 1879 übersiedelte er nach Wien zu seiner Tochter. Dort verstarb er am 6. Dezember 1889 und wurde auf dem Friedhof Matzleinsdorf bestattet.

Werke (Auswahl)

Wilhelm Stein veröffentlichte zahlreiche Abhandlungen, vor allem in der Zeitschrift Journal für praktische Chemie. Er selbst war seit 1851 Mitherausgeber des polytechnischen Centralblattes. Als Monografien sind zu nennen:

  • Zwölf Vorträge über Chemie. Druck der Treubner’schen Officin, Leipzig 1849, urn:nbn:de:bsz:14-db-id3257252845. 
  • Die Organisation des chemischen Unterrichts. Verlagsbuchhandlung von Rudolf Kuntze, Dresden 1857, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10707976-0. 
  • Chemische und chemisch-technische Untersuchung der Steinkohlen Sachsens (= Die Steinkohlen des Königreichs Sachsen in ihrem geognostischen und technischen Verhalten. 2. Abtheilung). Verlag von Wilhelm Engelmann, Leipzig 1857, urn:nbn:de:bsz:14-db-id3939153288. 
  • Anleitung zur qualitativen Analyse und zu den wichtigsten Gehaltsprüfungen für den ersten Unterricht und zum Selbststudium. G. Schönfeld’s Buchhandlung (C. A. Werner), Dresden 1859 (google.de). 

Literatur

  • Stein, Heinrich Wilhelm. In: Johann Christian Poggendorff (Hrsg.): Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften. 2. Band (M–Z). Verlag von Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1863, Sp. 992–993 (archive.org). 
  • Hermann Ludwig: Haben sich die Apotheker an der Entwicklung der Naturwissenschaften, namentlich der Chemie wesentlich betheiligt? In: Archiv der Pharmacie. 198. Band ( 2. Reihe, 148. Band), 2. Heft. In Commission der Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. S. 1871, S. 125 (archive.org). 
  • Stein, Heinrich Wilhelm. In: Carl Schaedler (Hrsg.): Biographisch-litterarisches Handwörterbuch der wissenschaftlich bedeutenden Chemiker. R. Friedlaender & Sohn, Berlin 1891, S. 127–128 (archive.org). 
  • Stein, Heinrich Wilhelm. In: B. W. Feddersen, A. J. von Oettingen (Hrsg.): Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften. 3. Band (1858–1883), 2. Abtheilung (M–Z). Verlag von Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1898, S. 1286 (archive.org). 
  • Heiner Hegewald: Lehre und Forschung in der Technischen Chemie des Dresdner Polytechnikums unter Stein (2. Periode 1850–1879: „Reifungsperiode“). In: Zur Entwicklung der Technischen Chemie im 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der Chemikerausbildung an der Technischen Hochschule Dresden und ihren Vorgängereinrichtungen. Dissertation. Halle (Saale) 2005, S. 63–86, urn:nbn:de:gbv:3-000007938. 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 06 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Wilhelm Stein

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes