Quantcast
peoplepill id: wilhelm-neveling
WN
1 views today
1 views this week
Wilhelm Neveling

Wilhelm Neveling

German architect
Wilhelm Neveling
The basics

Quick Facts

Intro German architect
A.K.A. Neveling
Was Architect
From Germany
Type Engineering
Gender male
Birth 15 March 1908, Berlin, Margraviate of Brandenburg
Death 20 March 1978 (aged 70 years)
Star sign Pisces
Wilhelm Neveling
The details (from wikipedia)

Biography

Wilhelm Neveling (* 15. März 1908 in Berlin; † 20. März 1978 in Kiel) war ein deutscher Architekt.

Leben und Werk

Neveling studierte Architektur an der Technischen Hochschule Berlin und wurde dort Mitglied des Corps Berolina. 1936 erhielt er den Schinkelpreis.

Er ließ sich später in Kiel nieder, wo er nach dem Zweiten Weltkrieg bedeutenden Anteil am Wiederaufbau der Stadt hatte. Zu seinen Werken zählen das Howe-Haus in der Holstenstraße (1949), die Ostseehalle aus dem Jahr 1951, der Neubau der Industrie- und Handelskammer, das Auditorium maximum der Universität (zusammen mit dem Landesbauamt Kiel II), das Gebäude des schleswig-holsteinischen Sozialministeriums (mit Bernhard Voß und Landesbauamt Kiel I), die Anlagen am Oslokai und die Neugestaltung des Alten Marktes 1972. Dieses Projekt wurde anfänglich in Fachkreisen sehr positiv aufgenommen, mittlerweile jedoch auch als Fehlplanung gewertet, weil es, so eine der jüngeren Kritiken, die historische Raumstruktur zerstört hätte und den öffentlichen Platz völlig der geschäftlichen Nutzung untergeordnet hätte.

Außerhalb Kiels entstanden nach seinen Plänen unter anderem das Kurmittelhaus in Lübeck-Travemünde, die inzwischen abgerissene Filiale der Landesbank Schleswig-Holstein (heute HSH Nordbank) in Lübeck, das Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand und die Rhein-Mosel-Halle in Koblenz. Auch als Erbauer von Dorfkirchen machte er sich einen Namen.

Neveling war Mitglied im Bund Deutscher Architekten, 1965 wurde er mit dem Kulturpreis der Stadt Kiel ausgezeichnet.

Literatur

  • Wilhelm Neveling Berolinae †. In: Die Wachenburg, Band 26 (1978), S. 113 f.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 11 Mar 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LD/Downloads/Wissen/DM2008_KielerMarktbebauung.pdf?__blob=publicationFile&v=2
http://www.geschichte-s-h.de/wp-content/uploads/2013/05/mitteilungen76.pdf
http://www.e-periodica.ch/digbib/view?pid=wbw-002:1975:62::608#608
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Wilhelm_Neveling?uselang=de
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes