Quantcast
WH
Germany
25 views this week
Wilhelm Heuber

Wilhelm Heuber

German politician
The basics
Quick Facts
Intro German politician
Countries Germany
Occupations Politician
A.K.A. Heuber
Gender male
Birth 1898 (Munich)
Death June 24, 1957 (Bergneustadt)
Politics Nazi Party
The details
Biography

Wilhelm Heuber (* 11. Februar 1898 in München; † 24. Juni 1957 in Bergneustadt) war ein deutscher NS-Politiker.

Leben

Nach dem Abitur 1915 im Bayerischen Kadettenkorps nahm Heuber als Soldat am Ersten Weltkrieg teil und wurde unter anderem mit dem Eisernen Kreuz 1. und 2. Klasse ausgezeichnet. 1920 schied er aus dem Heer als Oberleutnant aus. Schon ab 1919 absolvierte er ein Studium der Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1922 wurde er hier promoviert. Nach anschließenden Tätigkeiten in der Industrie und der Landwirtschaft wurde er 1926 Syndikus der „Freiherr-von-Hermannschen Zentralverwaltung“ in Mittenheim.

Heuber gehörte zu den Gründungsmitgliedern der nationalsozialistischen Akademie für Deutsches Recht Hans Franks. Am 3. Oktober 1933 wurde er in das Präsidium der Akademie für Deutsches Recht berufen und gehörte seit dem 1. Januar 1936 der Reichsrechtsführung an.

Während des Zweiten Weltkrieges war Heuber in Berlin „Bevollmächtigter des Generalgouverneurs“ vom Generalgouvernement Hans Frank.

Nach Kriegsende wurden seine Schrift Familie und Steuer (Verl. d. Bundes N.-S. Dt. Juristen, München 1931) und die von ihm zusammen mit Josef Bühler herausgegebene Schrift Das Generalgouvernement und seine Wirtschaft (Dt. Verl. f. Politik u. Wirtschaft, Berlin 1940) in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.

Partei

Am 1. März 1930 wurde Heuber Mitglied der NSDAP. Am 1. Mai 1932 trat Heuber als Leiter der Abteilung Wirtschaftsrecht in die Rechtsabteilung der Reichsleitung der NSDAP ein. Ab dem 19. September 1933 war er hier Reichsamtsleiter ohne Geschäftsbereich. Von 1932 bis 1942 war Heuber Reichsgeschäftsführer des Bundes Nationalsozialistischer Deutscher Juristen und ab 1936 der Nachfolgeorganisation Nationalsozialistischer Rechtswahrerbund.

Von November 1933 bis 1945 gehörte Heuber dem Reichstag an.

Literatur

  • Joachim Lilla, Martin Döring, Andreas Schulz: Statisten in Uniform: Die Mitglieder des Reichstags 1933–1945. Ein biographisches Handbuch. Unter Einbeziehung der völkischen und nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten ab Mai 1924. Droste, Düsseldorf 2004, ISBN 3-7700-5254-4. 
  • Erich Stockhorst: 5000 Köpfe. Wer war was im 3. Reich. Arndt, Kiel 2000, ISBN 3-88741-116-1 (Unveränderter Nachdruck der ersten Auflage von 1967). 
  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-16048-8. 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=127531971
http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-g.html
http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-h.html
http://www.reichstag-abgeordnetendatenbank.de/selectmaske.html?pnd=127531971&recherche=ja
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=127531971
https://d-nb.info/gnd/127531971
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=127531971
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Wilhelm_Heuber
https://viaf.org/viaf/77339180/
Leben Partei Literatur
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes