Quantcast
peoplepill id: wilhelm-cramer-1
WC
1 views today
1 views this week
Wilhelm Cramer

Wilhelm Cramer

German priest
Wilhelm Cramer
The basics

Quick Facts

Intro German priest
Was Priest
From Germany
Type Religion
Gender male
Birth 3 March 1815, Oelde, Warendorf, Münster Government Region, North Rhine-Westphalia
Death 15 March 1903, Münster, Münster Government Region, North Rhine-Westphalia, Germany (aged 88 years)
The details

Biography

Franz Wilhelm Cramer (* 3. März 1815 in Oelde; † 15. März 1903 in Münster) war ein deutscher römisch-katholischer Theologe, Schriftsteller und von 1884 bis zu seinem Tod Weihbischof im Bistum Münster.

Leben

Cramer besuchte zunächst das Progymnasium in Warendorf, später dann das Gymnasium Paulinum in Münster. Dort machte er 1834 das Abitur. Das Studium der katholischen Theologie absolvierte er an der Akademischen Lehranstalt des Bistums Münster. Am 10. August 1838 wurde er hier zum Priester geweiht.

Ab 1839 war er als Kaplan in Neuenkirchen bei Rheine tätig. 1850 zum Pfarrdechanten in Dülmen sowie zum Rektor von Haus Dülmen berufen, begründete und redigierte er dort spätestens seit 1852 das Katholische Missionsblatt Dülmen.

1864 erfolgte die Ernennung zum Domkapitular in Münster sowie zum Regens des Bischöflichen Priesterseminars Collegium Borromaeum Münster, welches er bis 1880 leitete. 1866 wurde er zeitgleich Prosynodal-Examinator (Direktor) der Weltpriesterkongregation in Kevelaer, der späteren Canisianergemeinschaft.

In dieser Zeit entfaltete Cramer eine rege Tätigkeit als Volksschriftsteller. Seine Werke zur Volksfrömmigkeit und -andacht, unter anderem Gebetbücher, Mahn- und Erbauungsschriften, erreichten hohe Auflagen und wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. Während der im Jahr 1876 verfügten Schließung des Priesterseminars zur Zeit des Kulturkampfs hielt er Volksmissionen ab.

Im April 1884 wurde Cramer die katholisch-theologische Ehrendoktorwürde der Königlichen Akademie, Nachfolgerin der Akademischen Lehranstalt und Vorgängerin der heutigen Westfälischen Wilhelms-Universität Münster verliehen, im selben Jahr wurde er sowohl Domdechant als auch (bis zu seinem Rücktritt 1897) Bischöflicher Offizial in Münster.

Cramer war zudem Päpstlicher Hausprälat und Päpstlicher Thronassistent.

Papst Leo XIII. ernannte Cramer am 13. November 1884 zum Weihbischof in Münster und Titularbischof von Lycopolis. Die Bischofsweihe spendete ihm der damalige Bischof von Münster Johannes Bernhard Brinkmann am 21. Dezember 1884.

Cramer war über viele Jahre Beichtvater der Schwestern von der Göttlichen Vorsehung in Münster.

Er starb am 15. März 1903 in Münster und ist auf dem dortigen Zentralfriedhof begraben.

Werke

selbständige Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Kreuzweg-Andacht zur Erhaltung und Auffrischung der Missions-Früchte, zum öffentlichen und Privat-Gebrauche, Laumann, Dülmen 1869, 32 S.; mehrere Aufl.
  • Der große Tag ist da! Oder: Heilige Uebungen für die letzten acht Tage vor der ersten heiligen Communion, wie auch für den Communionstag, auch Gebete und Litanei für die Zeit des Communions-Unterrichts [...] Laumann, Dülmen 1866; 23. Aufl.
  • Kreuzzug und Rüstung, oder: Das allgemeine Concil, eine Angelegenheit aller katholischen Christen, nebst einer Sammlung von Gebeten für die Zwecke desselben. Laumann, Dülmen 1868. 110 S. (EDDB Köln)
  • Die christliche Mutter in der Erziehung und in ihrem Gebete. Laumann, Dülmen 1872. 208 S.; 37. Aufl.
  • Feuer und Schwert oder die heiligen Stätten und Stunden. Betrachtungen über das Leiden unseres Herrn [...]. Laumann, Dülmen 1870. 144 S.; erw. Neuaufl.
  • Auf nach Salem’s Höhen. Oder die heiligen Stätten und Stunden des Leidens unseres Herrn und 40 Betrachtungen für jeden Tag der Fastenzeit [...]. Laumann, Dülmen 1873, 207 S. (EDDB Köln); 4. Aufl. ebd. 1886; 6. Aufl. ebd. 1898
  • Wahrheit und Märchen. Oder die Glaubensentscheidung des 18. Juli. Ein Wort der Belehrung und Berichtigung. Laumann, Dülmen 1870, 104 S. (UB Bonn, EDDB Köln)
  • Israels Hort oder die Zuflucht zum heiligen Herzen Jesu. Gebete [...]. Laumann, Dülmen 1872, 32 S. (EDDB Köln)
  • Der christliche Vater, wie er sein und was er thun soll, nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Laumann, Dülmen 1873, 208 S.; 10. Aufl. (2. Auflage als Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv)
  • Die Unvertreiblichen, oder: Die Missionare der Eisenbahn. Laumann, Dülmen 1873; 4. Aufl. 1886
  • Johann Bernhard, Bischof von Münster. Seine Biographie. Woerl, Würzburg 1875, 58 S. (= Deutschlands Episcopat in Lebensbildern 18) (ULB Münster, StLB Dortmund, EDDB Köln)
  • Auf der Eisenbahn. 2. Aufl., Laumann, Dülmen 1891
  • Manhu. Was ist das? oder: Die Bedeutung der heiligen Communion für’s christliche Leben [...]. 2. Aufl., Laumann, Dülmen 1891, VII, 75 S.
  • Unser Adel oder die Kindschaft Gottes. Laumann, Dülmen 1892, XII, 358 S.

Herausgaben

  • Katholisches Missionsblatt. Laumann, Dülmen 1850ff.

Literatur

  • Franz Hülskamp/Rump, Jg. 41, 1903, S. 570f. [Bibliogr.] – F. Flaskamp: Die beiden Wilhelm Cramer. In: Heimatbl. der Glocke 1958, Nr. 75, S. 298f.
  • Alois Schröer (Hg.): Das Bistum Münster. Bd. 1: Die Bischöfe von Münster. Biogramme der Weihbischöfe und Generalvikare. Münster 1993, S. 362.
  • Raßmann, N.F. 1881 – W.H. Klenz: Die dt. Bischöfe der Gegenwart. Münster 1895, S. 45–50 – Biogr. Jb. und Dt. Nekrolog 8, 1903 [Totenliste]; 8, 1905 – LThK, 2. Aufl., Bd. 3, 1931 – Kosch, Bd. 1, 1933 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 205, Sp. 103f.; N.F., Fiche 240, Sp. 304–307.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes