Quantcast
peoplepill id: werner-schaarmann
WS
1 views today
1 views this week
Werner Schaarmann
German artist and painter

Werner Schaarmann

Werner Schaarmann
The basics

Quick Facts

Intro German artist and painter
Is Artist Painter
From Germany
Field Arts
Gender male
Birth 1948
Age 74 years
Werner Schaarmann
The details (from wikipedia)

Biography

Werner Schaarmann (* 10. Dezember 1948) ist ein deutscher Maler, Bildhauer und Fotograf. Seine Werke sind Auswertungen von Spurensicherungen im Sinne der Konzeptkunst.

Auszeichnungen

  • 1978: Preis der Zukunftswerkstatt (Evangelische Akademie Tutzing/Bayerischer Rundfunk)
  • 1986: Worpswede Stipendium des Landes Niedersachsen
  • 1990: Preis für Wandmalerei, Stadt Nürnberg
  • 1992: Japan Stipendium – Hokkaido, Japan
  • 2001: Stipendium Kyoto, Japan, Kulturbehörde Hamburg / Goethe-Institut-Kyoto
  • 2005: Hamburger Stadtteilkulturpreis für [email protected] (hier : Projekt Schichten der Erinnerung – Grabungen im letzten erhaltenen Gebäude der Auswandererstadt Veddel/BallinStadt und Projekt Passagiere-Passanten – Fotoreportage)

Werke (Auswahl)

  • 1991: „Potsdamer Tagebuch“, Spurensicherung/Abformungen; Katalog (Kultusministerium Land Brandenburg)
  • 1992: Wandmalereien in St. Leonhard, Nürnberg; Katalog (Kulturamt der Stadt Nürnberg)
  • 1999: „Katte in Küstrin“, Abformungen des Bodens der ehemaligen Festung Küstrin; Katalog (Festung Kostrcyn, Polen / Pro Europa Viadrina )
  • 1999: „Passagen“, Spurensicherung in Armeestellungen des 1. Weltkrieges, Norditalien, Ausstellungskatalog (Galerie Schrag, Nürnberg – Goethe-Institut Kyoto)
  • 2001: „Von der Anwesenheit des Abwesenden“, Akademisches Kunstmuseum, Bonn; Katalog (Kulturbehörde Hamburg)
  • 2003: „Auswandererstadt – Schichten der Erinnerung“, Wandabnahmen und Grabungen in und an der letzten verbliebenen Schlafbaracke der ehemaligen Auswandererstadt der Hapag-Lloyd von 1905; Filmbeitrag NDR (Regie Ulrich Patzwahl), Katalog (Kulturbehörde Hamburg)
  • 2004: „Passagiere – Passanten“, Immigration im Stadtteil Hamburg-Veddel, Fotoprojekt, Hamburg; Katalog (Kulturbehörde Hamburg) Kunstverein Harburger Bahnhof
  • 2005: „Kent Avenue“, Bilder einer Straße entlang des East River, Brooklyn/NY
  • 2008: Olympic Fine Arts, Skulptur, Beijing/China; Katalog (OFA)
  • 2009: „Heimat Bando“, Spurensicherung im ehemaligen Kriegsgefangenenlager Bando, Japan (Kulturbehörde Hamburg)

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2000: „Ostchor“, Installation in St. Sebald, Nürnberg
  • 2001: „Roji-Pfade“, Goethe-Institut-Kyoto, Japan
  • 2001: „Von der Anwesenheit des Abwesenden“, Akademisches Kunstmuseum Bonn
  • 2002: „Ressurectio“, Installationen in St. Marien und St. Katharinen, Lübeck
  • 2003/2004 “Paarlauf”, Kunsthaus Nürnberg und Kunsthaus Hamburg
  • 2004: 13:13, Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg
  • 2005: II. Beijing Art Biennale, Nationalmuseum, Beijing, China
  • 2008: III. Beijing Art Biennale, Nationalmuseum, Beijing, China
  • 2008: Triennale der Photographie, „Kent Avenue“, Hamburg
  • 2009: „Heimat Bando“, Goethe-Institut-Osaka, Japan
  • 2010: IV. Beijing Art Biennale, Nationalmuseum, Beijing, China
  • 2011: „Heimat Bando“, Archäologisches Museum der Stadt Hamburg, Hamburg

Weitere Ausstellungen vor 1999

  • Von der Anwesenheit des Abwesenden, Antikensammlung der Universität Erlangen-Nürnberg
  • Abgußsammlung Antiker Plastik der FU Berlin, Berlin-Charlottenburg
  • Haus der Kunst, München
  • Städtische Galerie Padua, Italien
  • Keele University Gallery, Stoke-on-Trent, England
  • Städtische Galerie Brive la Gaillarde, Frankreich
  • Nationalmuseum Bratislava, Slowakei
  • Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg
  • Angel Orensanz-Foundation, New York, USA

Literatur (Auswahl)

  • „Potsdamer Tagebuch“, Ausstellungskatalog. Potsdam/Erlangen/Bonn.
  • „Sapporo – Worpswede: Malerei – Radierung – Architektur“, Ausstellungskatalog, Städt. Galerie Worpswede, Gemeinde Worpswede 1997.
  • Reinhardt Knodt: Essay zu Werner Schaarmann „Passagen“, 1999.
  • Herrad Schorn: Vorwort Ausstellungskatalog Werner Schaarmann „Passagen“, 1999.
  • Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (Hrsg.): Werner Schaarmann „Ein Denkmal“. Ausstellungskatalog. Berlin 1996, Seite 215.
  • Klaus Dornisch: Essay zu Werner Schaarmann „Von der Anwesenheit des Abwesenden“. Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen 2002.
  • Wilfried Geominy (Akademisches Kunstmuseum Bonn): Vorwort zum Katalog Werner Schaarmann „Von der Anwesenheit des Abwesenden“. 2002 online
  • Uta Bangert: „Leben im Transitraum“ Werner Schaarmann. Spurensicherungen in der Hamburger Auswandererstadt. Schümann´s Hamburger 33.
  • Mariee Nino: Werner Schaarmann. Die Spurensicherungen im Kriegsgefangenenlager Bando/Japan. Toshya 6/2010.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 13 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Werner Schaarmann

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes