Quantcast
WR
Germany
13 views this week
Werner Reinhold

Werner Reinhold

German writer
The basics
Quick Facts
Intro German writer
Countries Germany
Occupations Writer
Gender male
Birth 23 November 1806 (Woldegk, Mecklenburgische Seenplatte District, Mecklenburg-Vorpommern, Germany)
Death 21 May 1864 (Gorzów Wielkopolski, Lubusz Voivodeship, Poland)
The details
Biography

(Carl) Werner Reinhold, auch: (Karl) Werner Reinhold, Carolus Guernherus Reinhold, Pseud.: Hilarius Satyr (* 23. November 1806 in Woldegk; † 21. Mai 1863 in Landsberg a. d. Warthe) war ein deutscher Schriftsteller und Chronist.

Leben

Werner Reinhold, Bruder des niederdeutschen Dichters Albert Reinhold (1805–1850), wurde als Sohn des evangelischen Pastors Friedrich Ludwig Reinhold (1766–1832), der auch schriftstellerte, in der kleinen Landstadt Woldegk im Landesteil Mecklenburg-Strelitz geboren. Er besuchte die Gelehrtenschulen in Friedland und Neubrandenburg und studierte Philologie an den Universitäten Rostock und Greifswald. In Rostock schloss er sich dem Corps Vandalia an. In Greifswald wurde er mit einer Arbeit über Terenz zum Dr. phil. promoviert. In seinem weiteren Leben nahm Reinhold unterschiedliche Anläufe, um sich eine gesicherte Existenzgrundlage aufzubauen. Er schlug sich als Privatlehrer und Schriftsteller durch und wirkte in verschiedensten Städten Mecklenburgs, Pommerns und Brandenburgs. Er verfasste einige Chroniken norddeutscher Städte, schrieb Romane und nahm 1838 eine Terenz-Ausgabe in Angriff.

Reinhold hinterließ ein beachtliches Werk. Wegen des umfangreichen Quellenmaterials, auf dem sie basieren, dienen einige seiner Chroniken noch heute als gern gelesene Nachschlagewerke und werden nachgedruckt. Seine Bemühungen, sich als plattdeutscher Dichter zu etablieren, wurden von seinen Zeitgenossen kaum honoriert. Fritz Reuter spöttelte über ihn: „Poet Reinhold was Dokter worden up blote Kroniken, de hei von Woldegk un Fredland un Anklam un säbenuntwintig annere Smökers tausamen smert hett.“ Gleichwohl lieferte Reinholds „Urgeschichte der Stadt Woldegk“ Reuter die Anregung zum Titel seiner „Urgeschicht von Meckelnborg“.

Werke (Auswahl)

  • Die im Großherzoglich-Strelitzischen Georgio befindlichen Götzenbilder in Stein, falsch bis jetzt als für bloße Runensteine angesehen. Ein archäologisch-kritischer Versuch, 1831. 14 Seiten.
  • Kleines wissenschaftlich-praktisches Lehrbuch der deutschen Sprache, 1834. XIV, 150 Seiten.
  • Chronik der Stadt Rostock, 1836. (2), 321 Seiten. (Neudruck 1911).
  • Chronik der Stadt Anklam, 1837. VII, 202, 56 Seiten.
  • Chronik der Stadt Friedland, 1838. 60 Seiten.
  • Die römische Kaisergeschichte, ein von den Geschichtschreibern aufgestelltes Zerrbild..., 1839. VI, 50 Seiten.
  • Chronik der Stadt Prenzlau, 1839.
  • Ueber die Anwendung der Musik in den Comödien der Alten, 1839. IV, 38 Seiten.
  • Chronik der Fabrikstadt Finsterwalde, 1839. XIII, 48 Seiten.
  • Napoleon von der Schattenseite, oder der vergötterte Napoleon in seiner Schändlichkeit, Jämmerlichkeit und Renomisterei, 1842. 15 Seiten.
  • (Chronik der Stadt Spremberg ?), 1843. (Reprint u. d. T. Chronik der Stadt und des Kreises Spremberg, 1933. X, 154 S.)
  • Chronik der Stadt Dahme und der Umgegend, 1845.
  • Chronik der Fabrikstadt Luckenwalde und der Umgegend, 1845. 2 Bde. 560, 328 Seiten.
  • Chronik der Stadt Soldin, von der ältesten bis auf die neueste Zeit ..., 1846. 320 Seiten.
  • Urgeschichte der Stadt Woldegk in Mecklenburg-Strelitz und deren Umgegend. Ein Beitrag zur norddeutschen Städte- und Landesgeschichte, 1859. 50 Seiten.
  • Chronik der Stadt Stolp, 1861. 268 Seiten, online.
  • De Holtrevolutschon to Holteck. Eine humoristische Erzählung in plattdeutscher Mundart, 1861. XV, 146 Seiten.
  • Chronik der Städte Belgard, Polzin und Schivelbein und der zu den beiden Kreisen gehörenden Dörfer, 1862. 224 Seiten.

Literatur

  • Annalise Wagner: Der Philologe Karl Werner Reinhold (1806-1863) in: Biographische Denkmale (1993), S.57-58.
  • Annalise Wagner: Der Philologe Karl-Werner Reinhold (1806-1863) : zum 190. Geburtstag in: Woldegker Landbote, Bd. 6 (1996), 11, S.19.
  • Peter Kielmann: Reinhold, Karl Werner in: Wer ist wer? (2003), S.112.
  • Brun, Hartmut: As ick kamm in‘t Strelitzer Land. Merk-Würdigkeiten in Mecklenburg. Biographische Skizzen zur regionalen Literaturgeschichte. Volks Kultur Institut Mecklenburg Vorpommern, Rostock, 1990, ISBN 978-3-93-065906-7.
  • Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S. 8033. 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes