Quantcast
peoplepill id: walter-hinsch
WH
1 views today
1 views this week
Walter Hinsch

Walter Hinsch

German architect
Walter Hinsch
The basics

Quick Facts

Intro German architect
Was Architect
From Germany
Type Engineering
Gender male
Birth 18 April 1895, Wandsbek, Hamburg, Germany
Death 27 July 1968 (aged 73 years)
Star sign Aries
Peoplepill ID walter-hinsch
Walter Hinsch
The details (from wikipedia)

Biography

Walter Hinsch, in alternativer Schreibweise des Vornamens auch Walther Hinsch, (* 18. April 1895 in Wandsbek; † 27. Juli 1968 in Hamburg; vollständiger Name: Walter Hermann Daniel Hinsch) war ein deutscher Architekt.

Leben

Hinsch studierte nach einer abgeschlossenen Zimmermannslehre von 1912 bis 1920 (unterbrochen vom Militärdienst im Ersten Weltkrieg) an der Kunstgewerbeschule Hamburg, der Ingenieur-Akademie Wismar, der Technischen Hochschule Danzig und der Technischen Hochschule Stuttgart. Danach war er ab 1927 – zunächst zusammen mit Erwin Deimling – selbständig als Architekt in Hamburg tätig.

Bauten und Entwürfe

  • 1927–1929: Wohnblock Schadesweg in Hamburg-Hamm (mit Erwin Deimling)
  • 1928: Wohnblock Barmbeker Straße / Ulmenstraße / Grasweg in Hamburg-Winterhude (mit Erwin Deimling)
  • 1928–1929: Staatliche Handelsschule Schlankreye in Hamburg-Eimsbüttel (mit Erwin Deimling)
  • 1930–1931: Geschosswohnungsbauten in Hamburg-Dulsberg (zusammen mit Robert Friedmann und Karl Schneider)
  • 1935: Wohnhaus Mehringweg 6
  • 1935–1937: Geschosswohnungsbauten Finkenwerder Norderdeich in Hamburg-Finkenwerder (zusammen mit Heinrich Holst)
  • 1936: HJ-Heim Neuer Pferdemarkt in Hamburg-St. Pauli
  • 1938–1940: Geschosswohnungsbauten Lorichstraße in Hamburg-Barmbek
  • 1939–1942: Geschosswohnungsbauten Kap-Horn-Weg in Hamburg-Finkenwerder
  • 1948: Wiederaufbau des Commeter-Hauses in Hamburg, Bergstraße 1

Literatur

  • Ralf Lange: Hamburg. Wiederaufbau und Neuplanung 1943-1963. Verlag Langewiesche, Königstein im Taunus 1994, ISBN 3-7845-4610-2. (darin Kurzbiografie)
  • Volkwin Marg, Reiner Schröder: Architektur in Hamburg seit 1900. Junius-Verlag, Hamburg 1993, ISBN 3-88506-206-2.
  • Dirk Schubert: Hamburger Wohnquartiere. Ein Stadtführer. Dietrich Reimer / Gebr. Mann, Berlin 2005, ISBN 3-49601-317-6.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 28 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://www.doctoresmoers.de/index.php?dir=8825248&User=Admin&headLine=&SchID=248
http://www.bildarchiv-hamburg.de/hamburg/winterhude/barmbeker/index2a.htm
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes