Quantcast
peoplepill id: walter-fuerst-1
WF
1 views today
1 views this week
Walter Fürst

Walter Fürst German theologian

German theologian
Walter Fürst
The basics

Quick Facts

Intro German theologian
Is Religious scholar Theologian Educator
From Germany
Type Academia Religion
Gender male
Birth 13 December 1940, Stuttgart, Stuttgart Government Region, Baden-Württemberg, Germany
Age: 79 years
Star sign SagittariusSagittarius
The details

Biography

Walter Fürst (* 13. Dezember 1940 in Stuttgart) ist ein deutscher katholischer Seelsorger, Priester und Pastoraltheologe.

Biografie

Von 1961 bis 1965 studierte Fürst Katholische Theologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1966 trat er ins Priesterseminar der Diözese Rottenburg-Stuttgart ein. 1967/68 war er Diakon an der Dompfarrei St. Martin in Rottenburg am Neckar. 1968 wurde er zum Priester der Diözese Rottenburg-Stuttgart geweiht und war Vikar an St. Laurentius in Bietigheim sowie an St. Peter und Paul in Heilbronn. Von 1968 bis 1970 war er als Vikar an der Heilig-Geist-Kirche in Schorndorf tätig.

In den Jahren 1970-77 bekleidete er das Amt des Repetenten am Bischöflichen Hochschulkonvikt Wilhelmsstift in Tübingen. Fürst promovierte 1977 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen mit einer Arbeit über das Theologie- und Wissenschaftsverständnis des Moral- und Pastoraltheologen Johann Baptist von Hirscher. Von 1977 bis 1980 war er Pfarrer in Tübingen-Bühl. Er arbeitete von 1977 bis 1984 in der Fort- und Weiterbildung von Pfarrern und Laientheologen der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Von 1980 bis 1984 absolvierte er seine Habilitationsstudien unter pastoraler Mitarbeit in der Pfarrei St. Joseph und St. Martin in Herrenberg. Von 1983 bis 1985 war er Mitglied der Diözesansynode der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Im Jahre 1985 habilitierte Fürst sich für das Fach Pastoraltheologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Arbeit „Praktisch-theologische Urteilskraft. Auf dem Weg zu einer symbolisch-kritischen Methode der Praktischen Theologie“. Im selben Jahr wurde er zum Professor auf Lebenszeit an die Katholisch-Theologische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn für das Fach Pastoraltheologie berufen, drei Jahre später folgte die Berufung auf die Professur für Pastoraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn. 1989 wurde er Direktor des dort neuerrichteten Seminars für Pastoraltheologie.

In den Jahren 1985 bis 1993 war Fürst Vertreter der deutschen Sektion im Beirat der deutschsprachigen Pastoraltheologen. Seit 1985 ist Fürst Mitglied in der Kommission 'Grundfragen der Pastoral' des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Von 1994 bis 1996 bekleidete Fürst das Amt des Dekans der Katholisch-Theologischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Von 1997 bis 2001 war Fürst stellvertretender Vorsitzender der Konferenz der deutschsprachigen Pastoraltheologen und Pastoraltheologinnen e.V. Im Jahre 2006 wurde er emeritiert.

Publikationen (Auswahl)

  • Wahrheit im Interesse der Freiheit. Eine Untersuchung zur Theologie J. B. Hirschers (1788-1865). (= Tübinger Theologische Studien 15) Mainz 1979. ISBN 3-7867-0739-1.
  • Praktisch-theologische Urteilskraft. Auf dem Wege zu einer symbolisch-kritischen Methode der Praktischen Theologie. (= Studien zur Praktischen Theologie 32), München 1986. ISBN 3-545-21532-6.
  • zusammen mit Isidor Baumgartner: Leben retten. Was Seelsorge zukunftsfähig macht. München 1990, ISBN 3-466-36076-5.
  • zusammen mit A. Wittrahm, U. Feeser-Lichterfeld und T. Kläden (Hg.): "Selbst die Senioren sind nicht mehr die alten...". Praktisch-theologische Beiträge zu einer Kultur des Alterns. (= Theologie und Praxis 17), Münster 2003.
  • zusammen mit J. Drumm und W. M. Schröder (Hg.): Ideen für Europa. Christliche Perspektiven der Europapolitik. (= Forum Religion & Sozialkultur [Abt. A] 9), Münster 2004- ISBN 3-8258-7609-8.
  • zusammen mit M. Meyer-Blanck (Hg.): Typisch katholisch - typisch evangelisch. Ein Leitfaden für die Ökumene im Alltag. [3., überarb. u. erw. Aufl.], Rheinbach-Freiburg/Breisgau 2007.

Literatur

  • Ulrich Feeser-Lichterfeld, Reinhard Feiter (Hrsg.), [in Verbindung mit Thomas Kroll, Michael Lohausen, Burkard Severin und Andreas Wittrahm], Dem Glauben Gestalt geben. Festschrift für Walter Fürst. (= Reihe Theologie: Forschung und Wissenschaft, Bd. 19), Münster u.a. 2006, 384 S. ISBN 3-8258-8783-9.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes