Quantcast
VP
Austria
73 views this week
Vincenz Pilz

Vincenz Pilz

Austrian sculptor
The basics
Quick Facts
Intro Austrian sculptor
Countries Austria
Occupations Sculptor
A.K.A. Pilz
Gender male
Birth November 14, 1816 (Varnsdorf)
Death April 26, 1896 (Vienna)
Vincenz Pilz
The details
Biography

Vincenz Pilz (* 14. November 1816 Warnsdorf; † 26. April 1896 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.

Leben

Pilz studierte an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Josef Käßmann (1784–1856) und Franz Bauer (1798–1872). Mit einem kaiserlichen Stipendium war Pilz von 1850 bis 1854 in Rom. Später wurde er vor allem von Theophil Hansen gefördert und schuf etliche Statuen an den repräsentativen Staatsbauten der Wiener Ringstraße. Eines seiner bekanntesten Werke ist die Gruppe Pegasus von den Musen gezähmt, das er für das Wiener Opernhaus entworfen und angefertigt hatte. Es wurde jedoch nach heftiger öffentlicher Kritik bald wieder abgenommen und nach Philadelphia (USA) verkauft.

Werke

Pegasus (1863), Philadelphia
Palais Epstein (1871), Wien
  • 1859: Entwurf für das Reiterdenkmal für den österr. Feldmarschall Karl Philipp zu Schwarzenberg in Wien
  • 1861: Vier Evangelisten am Portal der Evangelischen Schule am Karlsplatz in Wien
  • 1863: 2 Pegasusgruppen für die Wiener Staatsoper, seit 1871 in Philadelphia (USA)
  • 1865: Statue „Christoph Willibald Gluck“ im Gebäude des Wiener Musikvereins
  • 1867: Statue „Leopold Graf Kollonits“ ehem. Elisabethbrücke in Wien
  • 1871: Karyatiden am Palais Epstein in Wien
  • 1874: Statue „Karl der Große“ an der Votivkirche in Wien
  • 1879–1882: Quadrigen auf dem Parlamentsgebäude in Wien
  • 1880: Karyatiden am Parlamentsgebäude in Wien

Literatur

  • R. Mikula: Pilz Vinzenz. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 8, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1983, ISBN 3-7001-0187-2, S. 79 f. (Direktlinks auf S. 79, S. 80).
  • Constantin von Wurzbach: Pilz, Vincenz. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 22. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1870, S. 308–312 (Digitalisat).
  • Nachruf von Ludwig Hevesi in: Fremdenblatt, 1. Mai 1896, S. 7.
  • Walter Krause: Die Plastik der Ringstraße von der Spätromantik bis zur Wende um 1900. In: Renate Wagner-Rieger (Hrsg.): Die Wiener Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 9,3. Steiner, Wiesbaden 1980, ISBN 3-515-03288-6.
  • Sammelband aus der Konferenz Vincenz Pilz, Městské divadlo Varnsdorf, Varnsdorf 2017, ISBN 978-80-270-1386-9
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1026077613
http://www.biographien.ac.at/oebl_8/79.pdf
http://www.biographien.ac.at/oebl_8/80.pdf
http://www.literature.at/viewer.alo?objid=11774&page=314&scale=3.33&viewmode=fullscreen
http://www.warnsdorf.info/persoenlichkeiten/biographien/46-vincenz-pilz.html
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1026077613
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Vincenz_Pilz?uselang=de
https://d-nb.info/gnd/1026077613
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Vincenz_Pilz
https://viaf.org/viaf/266593456/
Leben Werke Literatur
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes