Quantcast
peoplepill id: tom-seidmann-freud
TS
1 views today
1 views this week
Tom Seidmann-Freud

Tom Seidmann-Freud Austrian author

Austrian author
The basics
Quick Facts
Intro Austrian author
A.K.A. Freud, Tom Seidmann-, Seidmann-Freud, Zaidman Froid, Tom, Seidmann-Freud, Martha Gertrud
Was Author Writer
From Austria Germany
Type Literature
Gender female
Birth 17 November 1892, Vienna, Austria
Death 7 February 1930, Berlin, Margraviate of Brandenburg (aged 37 years)
Star sign ScorpioScorpio
The details
Biography

Tom Seidmann-Freud (geboren 17. November 1892 in Wien, Österreich-Ungarn; gestorben 7. Februar 1930 in Berlin) war eine österreichische Malerin, Kinderbuchautorin und -illustratorin.

Leben

Tom Seidmann-Freud wurde als Martha Gertrud Freud geboren. Ihre Mutter Maria (Mitzi) Freud war eine Schwester des Psychoanalytikers Sigmund Freud. Ab 1898 wohnte die Familie in Berlin, wo der Vater Maurice (Moritz) ein Importgeschäft betrieb. Im Alter von 15 Jahren nahm sie den männlichen Vornamen Tom an und nannte sich Tom Freud. Sie besuchte nach dem Schulabschluss eine Kunstschule in London und widmete sich Bilderbüchern im Jugendstil. Erste Erfolge stellten sich ab 1914 mit eigenen Veröffentlichungen ein.

Von 1918 bis 1920 lebte sie in München. Im Jahr 1920 lernte sie den Schriftsteller Jakob (Jankew) Seidmann kennen. Die beiden heirateten und bekamen 1922 die Tochter Angela (Awiwa), die 1938 mit einem Kindertransport nach Palästina gerettet wurde. Das Paar arbeitete intensiv zusammen. Sie gründeten den Peregrin-Verlag, der sich mit religiösen Themen speziell für die ostjüdischen Zuwanderer befasste. Im Jahr 1923 erschien hier auch Tom Seidmann-Freuds originelles Bilderbuch "Die Fischreise".

Neben Bilderbüchern gestaltete Tom Seidmann-Freud auch Spiel- und Verwandlungsbücher für Kinder: "Das Wunderhaus" (1927) und "Das Zauberboot" (1929). Vier Spielfibeln folgten 1930, sie waren keine Schulfibeln, sondern richteten sich an Kinder, die vor- und außerschulisch für das Lesen und Schreiben angeregt werden sollten. Da die Schreibaufgaben in Sütterlinschrift gestellt waren, waren dem Vertrieb des Nachdrucks aus dem Jahr 1949 Grenzen gesetzt.

Während der Weltwirtschaftskrise im Herbst 1929 ging der Verlag bankrott, und Jankew Seidmann nahm sich das Leben. Tom Seidmann-Freud erkrankte daraufhin an einer schweren Depression, von der sie sich nicht mehr erholte. Am 7. Februar 1930 starb sie an einer Überdosis Schlaftabletten. Sie wurde neben ihrem Mann auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee beigesetzt. Ihre Mutter Marie wurde 1942 von Wien nach Treblinka deportiert und dort ein Opfer des Holocaust.

Werke (Auswahl)

  • Das Baby-Liederbuch. Bilder und Verse von Tom Freud. Berlin: Reuß & Pollack 1914.
  • Das neue Bilderbuch. Von Tom Freud. Text von Stora Max. München: Georg W. Dietrich Hofverleger 1918.
  • David the Dreamer. His Book of Dreams. By Ralph Bergengren. Illustrated by Tom Freud. Boston: The Atlantic Monthly Press 1922.
  • Das Buch der Dinge. Ein Bilderbuch für ganz kleine Kinder von Tom Seidman-Freud. Berlin: Mauritius 1922.
  • Die Fischreise. Ein Bilderbuch von Tom Seidmann-Freud. Berlin: Peregrin 1923.
    • Peregrin and the Goldfish. A picturebook by Tom Seidmann-Freud. New York: The Macmillan Comp. 1929.
  • Buch der Hasengeschichten. Ein Bilderbuch von Tom Seidmann-Freud. Berlin: Peregrin 1924.
  • Das Wunderhaus. Ein Bilderbuch zum Drehen, Bewegen und Verwandeln von Tom Seidmann-Freud. Berlin: Herbert Stuffer 1927/1929/1931.
  • Das Zauberboot. Von Tom Seidmann-Freud. Ein Bilderbuch zum Drehen, Bewegen und Verwandeln (Das neue Wunderhaus). Berlin: Herbert Stuffer 1929/1930/1935.
    • The magic boat. By Tom Seidmann-Freud. A book to turn, move and alter. Berlin: Herbert Stuffer 1935.
  • Buch der erfüllten Wünsche. Ein Bilderbuch von Tom Seidmann-Freud. Potsdam: Müller & Kiepenheuer 1929.
  • Hurra, wir lesen! Hurra, wir schreiben! Eine Spielfibel von Tom Seidmann-Freud. [Spielfibel Nr. 1] Berlin: Herbert Stuffer 1930/1932/1934/1949.
  • Spiel-Fibel Nr. 2. Von Tom Seidmann-Freud. Berlin: Herbert Stuffer 1931.
  • Hurra, wir rechnen! Spielfibel No. 3 von Tom Seidmann-Freud. Berlin: Herbert Stuffer 1931/1946.
  • Hurra, wir rechnen weiter! Spielfibel No. 4 von Tom Seidmann-Freud. Berlin: Herbert Stuffer 1932.

Ihr bekanntestes Werk ist das Bilderbuch „Die Fischreise“ aus dem Jahre 1923. Die Illustrationen weisen Stilelemente von Neuer Sachlichkeit und Expressionismus auf und sind von außerordentlicher Klarheit und Schönheit. Geschildert wird der Traum eines Jungen: Peregrin träumt. Peregrin, das ist der Ausländer, der Fremde, der Bürger zweiter Klasse. Peregrin träumt von einem Fisch, der ihn in eine Traumwelt bringt. „Es spricht der Fisch: Komm mit, die Welt ist weit und viele Ufer sind!“ Peregrin landet so in einer paradiesischen Traumwelt, in der alles so ist, wie es sein soll: „Dies Land ist das beste, das ich mir denken kann, es sind die Tage Feste, die Welt ist da sehr eben, und hell ist es zu leben von nun und immer an!“

Nachdrucke

Einige ihrer Bücher wurden in englischer, russischer, niederländischer und hebräischer Sprache herausgegeben. In neuerer Zeit sind die folgenden Nachdrucke erschienen:

  • The magic boat. Greenwillow Books, New York, 1981, ISBN 978-0-510-00104-9
  • Das Zauberboot. Text von Franz Martin. Annette Betz, Wien, München, 1982, ISBN 3-7641-0194-6
  • Die Fischreise. edition progris, Berlin 2009, ISBN 978-3-88777-017-4
  • Das Baby-Liederbuch. edition progris, Berlin 2012, ISBN 978-3-88777-021-1
  • Buch der Hasengeschichten. Bokelberg, Hamburg 2017, ISBN 978-3-00-056025-5

Literatur

  • Barbara Murken: Tom Seidmann-Freud. Leben und Werk. In: Die Schiefertafel. Jg. IV (1981), H. 3, S. 163–201.
  • Barbara Murken: „... die Welt ist so uneben ...“ – Tom Seidmann-Freud (1892–1930). Leben und Werk einer großen Bilderbuch-Künstlerin. In: Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse. Themenschwerpunkt Familie Freud. Tübingen: edition diskord 2004, Heft 33, S. 73–103.
  • Dietmar Strauch: Tom Seidmann-Freud (1892–1930). Künstlerin, Illustratorin, Kinderbuchautorin. In: Adagio – Feld O. Biographische Recherchen auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee. Berlin: edition progris 2009, S. 102–105.
  • Seidmann-Freud, Tom. In: Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 19: Sand–Stri. Hrsg. vom Archiv Bibliographia Judaica. De Gruyter, Berlin u. a. 2012, ISBN 978-3-598-22699-1.
  • Catrin Lorch: Frei wie ein Kind. In: Süddeutsche Zeitung, 26. August 2017, S. 19
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://www.luzifer-amor.de/index.php?id=50
https://commons.wikimedia.org/wiki/Tom_Seidmann-Freud?uselang=de
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=124457231
http://objekte.jmberlin.de/person/jmb-pers-154607
http://www.documenta14.de/de/artists/22765/tom-seidmann-freud
https://d-nb.info/gnd/124457231
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=124457231
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=124457231
https://lccn.loc.gov/n81075623
https://viaf.org/viaf/46881715/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Tom_Seidmann-Freud
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes