Quantcast
peoplepill id: siegfried-lehndorff
SL
1 views today
1 views this week
Siegfried Lehndorff
German author

Siegfried Lehndorff

Siegfried Lehndorff
The basics

Quick Facts

Intro German author
Was Author
From Germany
Field Literature
Gender male
Birth 11 April 1869, Graditz, Torgau, Nordsachsen, Saxony
Death 4 May 1956 (aged 87 years)
Star sign Aries
The details (from wikipedia)

Biography

Siegfried Karl Heinrich Graf von Lehndorff (* 11. April 1869 in Graditz; † 6. April 1956 in Bad Godesberg) war Landstallmeister in den preußischen Hauptgestüten Neustadt (Dosse), Graditz und Trakehnen.

Lebenslauf

Lehndorff wurde als viertes Kind von Georg von Lehndorff und seiner Frau Klara (geb. Gräfin von Kalnein; * 24. März 1836 in Königsberg (Preußen); † 31. Januar 1911 in Potsdam) in Graditz geboren, wo sein Vater Oberlandstallmeister war. Er hat drei ältere Schwestern Pauline (* 2. Dezember 1855; † 26. Januar 1930), Nancy Magdalena Julia (25. Juli 1858 in Königsberg (Preußen); † 20. Juli 1937 in Berlin), Emmy Anna Amelie (* 31. März 1861 in Haselhorst; † 15. April 1944 in Veltheimsburg ∞ Franz von Veltheim (* 21. Oktober 1856 in Quedlinburg; † 19. Oktober 1927 in Halle (Saale))) und einen jüngeren Bruder (Meinhard; * 20. Februar 1871; † 21. Oktober 1933).

Er begann im Alter von sechs Jahren mit dem Reiten und begleitete seinen Vater in seiner Kindheit zu verschiedenen Pferderennen. Nach dem Abitur 1889 am Königlichen Gymnasium in Leipzig trat er 1890 in das 1. Garde-Ulanen-Regiment in Potsdam ein und wurde 1891 Offizier. In diesem Jahr ritt er in Insterburg sein erstes Rennen, ein Hürdenrennen, welches er gewann. 1895 siegte er in dem damals größten deutschen Hindernis-Rennen, der Berliner Internationale Steeple-Chase auf der Trabrennbahn Karlshorst. 1897 wurde er auf dem damals schwersten europäischen Hindernisrennen, dem Pardubitzer Steeple-Chase, auf Crackshot Dritter. Mit 166 Siegen bei 541 Starts bei Wettbewerben zählte er Ende des 19. Jahrhunderts zur Spitzengruppe der deutschen Herrenreiter.

Vom 1. April 1896 bis 31. März 1906 leitete Siegfried von Lehndorff das Friedrich-Wilhelm-Gestüt in Neustadt (Dosse), das 1905 Hauptgestüt und er damit Landstallmeister wurde. 1906 übernahm er von seinem Vater die Leitung des Hauptgestüts Graditz. Auf sein Bestreben hin wurde 1913 der in Irland gezogene Vollbluthengst Dark Ronald erworben, der wie kein anderer die deutschen Pferdezucht beförderte. 1922 wurde die Graditzer Vollblutzucht von der Halbblutzucht getrennt und in das neu gegründete Hauptgestüt Altefeld verlegt. Lehndorff hatte daraufhin die Wahl, in Graditz zu bleiben oder die Leitung von Altefeld oder Trakehnen zu übernehmen. Er entschied sich für Trakehnen und wirkte dort von 1922 bis 1931. Nach Differenzen mit dem Oberlandstallmeister und dem zuständigen Minister wurde Ernst Ehlert als sein Nachfolger ernannt und Lehndorff zum Gestüt Braunsberg versetzt. Dort blieb er bis zu seiner Pensionierung am 30. September 1934.

Seine Frau Maria Gräfin Lehndorff wurde von den Nationalsozialisten 1944 wegen ihrer standhaften Haltung in Haft gesetzt. Im Januar 1945 wurde sie zusammen mit ihrem ältesten Sohn Heinfried auf der Flucht von Gut Januschau in der Nähe von Stuhm von Rotarmisten erschossen, zusammen mit 16 anderen Mitgliedern ihres Trecks. Zwei weitere Söhne, Meinhard und Elhard, fielen im Zweiten Weltkrieg. Der Sohn Georg stirbt 1943 an einer Hirnblutung. Der zweitälteste Sohn, Hans Graf von Lehndorff, der Verfasser des „Ostpreußischen Tagebuchs“, war Chirurg und Schriftsteller und starb 1987 in Bad Godesberg.

Trotz seiner introvertierten Persönlichkeit – Siegfried Graf von Lehndorff galt als sehr zurückgezogen und kühl, was auf seine Schwerhörigkeit zurückgeführt wurde – war er wegen seiner hippologischen Fachkenntnisse und seiner Amtsführung als Gestütsleiter hoch angesehen.

Familie

Er war mit Maria Gräfin Lehndorff, geb. von Oldenburg (* 9. Juli 1886 auf Gut Januschau (Januszewo) im Kreis Rosenberg in Westpreußen; † 25. Januar 1945 in Kuntken bei Altmark in Westpreußen) verheiratet, einer Tochter des damals bekannten deutschen Großagrariers, Lobbyisten und einflussreichen Reichstagsabgeordneten Elard von Oldenburg-Januschau. Zusammen hatte das Paar fünf Söhne und eine Tochter:

  • Siegfried-Heinrich Georg Elard Graf von Lehndorff (* 28. Dezember 1908 in Graditz; † 25. Januar 1945 in Kuntken bei Altmark in Westpreußen)
  • Hans Friedrich Carl Meinhard Graf von Lehndorff (* 13. April 1910 in Graditz; † 4. September 1987) ∞ Margarete Eleonore Gertrud Valeska Gräfin Finck von Finckenstein (* 8. November 1916 in Jäskendorf; † 13. Juni 1987 in Bonn)
  • Georg Ahasverus Alexander Graf von Lehndorff (* 13. August 1911 in Graditz; † 14. Januar 1943 gefallen am Ladogasee)
  • Elard Christian Friedrich Carl-Ludwig Graf von Lehndorff (* 4. Februar 1913 in Graditz; † 29. Juni 1940 in Wölkham (Halfing) an den Spätfolge eines 1931 auf der Trabrennbahn Karlshorst erlittenen schweren Reitunfalls (Schädelbasisbruch) gestorben)
  • Maria-Agnes Clara Paula Gräfin von Lehndorff (* 10. Juli 1916 in Graditz; † unbekannt) ∞ Karl Konrad Wilhelm Alexander Graf von der Groeben-Ponarien (* 31. August 1918; † 6. Juli 2005 in Baden-Baden)
  • Meinhard Botho Emil Carl Natango Graf von Lehndorff (* 18. Juli 1921 in Graditz; † 20. Mai 1940 bei Maubeuge während des Westfeldzugs gefallen)

Siehe auch

  • Lehndorff (Adelsgeschlecht)

Werke

  • Ein Leben mit Pferden, - Documenta Hippologica -, Nachdruck der Ausgabe von 1956, Georg Olms Verlag, Hildesheim. (Lebenserinnerungen des Landstallmeisters)

Literatur

  • Martin Heling: Trakehnen. Das Hauptgestüt als Quell und Mittelpunkt der ostpreussischen Pferdezucht. BLV-Verlags-Gesellschaft, München u. a. 1959, (Ostpreussen-Trilogie).
  • Jürgen von Henninges: Lehndorff, Siegfried Graf von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 106 f. (Digitalisat).
  • Hans Graf von Lehndorff: Menschen, Pferde, weites Land. Kindheits- und Jugenderinnerungen. Im Text ungekürzte Ausgabe. 7. Auflage. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1993, ISBN 3-423-30074-4, (dtv 30074: dtv-Biographie).
  • Hans Graf von Lehndorff: Ostpreussisches Tagebuch. Aufzeichnungen eines Arztes aus den Jahren 1945-1947. Ungekürzte Ausgabe. 26. Auflage. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2001, ISBN 3-423-30094-9, (dtv 30094).
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Siegfried Lehndorff

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes