Quantcast
SA
Germany
27 views this week
Siegbert Alber

Siegbert Alber German politician

German politician
The basics
Quick Facts
Intro German politician
A.K.A. Зигберт, Альбер
Countries Germany
Occupations Politician Jurist Professor Educator
Gender male
Birth 1936 (Hechingen)
Politics Christian Democratic Union
The details
Biography

Siegbert Alber (* 27. Juli 1936 in Hechingen, Hohenzollernsche Lande) ist ein deutscher Politiker der CDU.

Leben und Beruf

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften war Alber zunächst als Gerichtsassessor, Staatsanwalt und Regierungsrat beim Landtag von Baden-Württemberg tätig. 1968/69 war er Referent der CDU-Fraktion im Baden-Württembergischen Landtag. 1997 wurde er Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof und bekleidete dieses Amt bis Oktober 2003. Seine Nachfolgerin wurde Juliane Kokott. Seit dem Wintersemester 2001/02 ist Alber Honorarprofessor am Europa-Institut der Universität des Saarlandes. Im Oktober 2005 erhielt er ein Ehrendoktorat der IMADEC University (LL.D h.c.), das er jedoch nie führte. Nach einem Urteil des österreichischen Verwaltungsgerichtshofs sind nämlich alle Verleihungen akademischer Ehrengrade der IMADEC University als ungültig anzusehen.

Siegbert Alber war bis 1998 Präsident der Paneuropa-Union. Er ist Offizier der Französischen Ehrenlegion und trägt zahlreiche hohe Auszeichnungen, unter anderem das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, das Große Kreuz mit Stern und Schulterband des luxemburgischen Verdienstordens, das Große Goldene Ehrenzeichen um die Republik Österreich der Republik Österreich und die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg. Er ist Gründungspartner der EU-Lobbyingkanzlei Alber & Geiger.

Politik

Alber ist Mitglied der CDU. In der Nachwuchsorganisation Junge Union war er als Kreis-, Bezirks- und Landesvorsitzender aktiv. Von 1971 bis 1980 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Stuttgart, der ihn anschließend zu seinem Ehrenvorsitzenden wählte. Er war von 1969 bis 1980 für Baden-Württemberg drei Wahlperioden lang Abgeordneter der CDU im Deutschen Bundestag und von 1977 bis 1997 Abgeordneter des Europäischen Parlaments. Von 1984 bis 1992 war er dessen Vizepräsident, nachdem er zuvor seit 1982 stellvertretender Vorsitzender der EVP-Fraktion gewesen war.

Zeitweise gehörte er auch der Beratenden Parlamentarischen Versammlung des Europarates an, in der er von 1975 bis 1980 dem Ausschuss für Haushaltsfragen und intergouvernementale Arbeitsprogramme vorsaß. In der Versammlung der Westeuropäischen Union leitete er von 1977 bis 1980 den Haushaltsausschuss.

Literatur

  • Rudolf Vierhaus, Ludolf Herbst (Hrsg.), Bruno Jahn (Mitarb.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages. 1949–2002. Bd. 1: A–M. K. G. Saur, München 2002, ISBN 3-598-23782-0, S. 9.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://doi.org/10.1007/s00741-007-0116-9
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=11106368X
http://www.albergeiger.com/siegbert-alber.php/
http://www.europarl.europa.eu/meps/de/1271.html
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/AB/AB_10542/imfname_251156.pdf
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=11106368X
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Siegbert_Alber?uselang=de
https://d-nb.info/gnd/11106368X
https://lccn.loc.gov/n85302046
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=11106368X
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Siegbert_Alber
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes