Quantcast
peoplepill id: sabine-fischer-1
SF
1 views today
1 views this week
Sabine Fischer
German politician

Sabine Fischer

Sabine Fischer
The basics

Quick Facts

Intro German politician
Is Politician
From Germany Germany
Field Politics
Gender female
Birth 2 February 1948, Herzberg, Elbe-Elster, Brandenburg, Germany
Age 74 years
Politics Socialist Unity Party of Germany
The details (from wikipedia)

Biography

Sabine Fischer (geborene Hofmann; * 2. Februar 1948 in Herzberg (Elster)) ist eine ehemalige deutsche Gewerkschafterin und Politikerin. Sie war Vorsitzende des FDGB-Bezirksvorstandes Cottbus und Abgeordnete der Volkskammer.

Leben

Fischer, Tochter einer Bauernfamilie, besuchte die Oberschule. 1962 trat sie der FDJ bei. Zwischen 1964 und 1966 absolvierte sie eine Lehre zur Chemiefacharbeiterin. 1964 wurde sie Mitglied des FDGB. Von 1966 bis 1969 studierte sie an der Ingenieurschule für Chemie „Justus von Liebig“ in Magdeburg mit Abschluss als Ingenieurin für chemische Technologie. Von 1969 bis 1971 arbeitete sie als Schichtingenieurin im VEB Chemiefaserwerk „Herbert Warnke“ in Guben. Von 1971 bis 1981 war sie hauptamtliches Mitglied, von 1981 bis 1985 Vorsitzende der dortigen zentralen Betriebsgewerkschaftsleitung. 1974 trat sie der SED bei und besuchte 1979 die Bezirksparteischule Cottbus der SED. Von 1985 bis 1988 fungierte sie als Vorsitzende des Bezirksvorstandes der Industriegewerkschaft Chemie, Glas, Keramik. 1988/89 war sie Vorsitzende des FDGB-Bezirksvorstandes Cottbus, Mitglied des Sekretariats der SED-Bezirksleitung Cottbus und Mitglied des Bundesvorstandes des FDGB.

Von 1971 bis März 1990 war Fischer als Mitglied der FDGB-Fraktion Abgeordnete der Volkskammer der DDR und Mitglied des Ausschusses für Arbeit und Sozialpolitik.

Literatur

  • Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, 9. Wahlperiode. Staatsverlag der DDR, Berlin 1987, S. 261.
  • Andreas Herbst et al. (Hrsg.): So funktionierte die DDR. Band 3: Lexikon der Funktionäre. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ISBN 3-499-16350-0, S. 86.
  • Gabriele Baumgartner, Dieter Hebig (Hrsg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR. 1945–1990. Band 1: Abendroth – Lyr. K. G. Saur, München 1996, ISBN 3-598-11176-2, S. 183.
  • Rita Pawlowski: „Unsere Frauen stehen ihren Mann“. Frauen in der Volkskammer der DDR 1950–1989. Ein biographisches Handbuch. trafo, Berlin 2008, ISBN 978-3-89626-652-1, S. 118.
  • Andreas Herbst: Fischer, Sabine. In: Dieter Dowe, Karlheinz Kuba, Manfred Wilke (Hrsg.): FDGB-Lexikon. Funktion, Struktur, Kader und Entwicklung einer Massenorganisation der SED (1945–1990). Berlin 2009, ISBN 978-3-86872-240-6.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Sabine Fischer

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes