Quantcast
peoplepill id: rudolf-holzer
RH
1 views today
1 views this week
Rudolf Holzer
Austrian writer and journalist

Rudolf Holzer

Rudolf Holzer
The basics

Quick Facts

Intro Austrian writer and journalist
Was Writer Journalist
From Austria
Field Journalism Literature
Gender male
Birth 28 July 1875, Vienna, Austria
Death 17 July 1965, Vienna, Austria (aged 90 years)
Star sign Leo
Family
Spouse: Alice Hetsey-Holzer
Awards
Great Silver Medal of Honour for Services to the Republic of Austria  
Preis der Stadt Wien für Publizistik 1955
Franz-Grillparzer-Preis 1947
The details (from wikipedia)

Biography

Rudolf Holzer (* 28. Juli 1875 in Wien; † 17. Juli 1965 ebenda) war ein österreichischer Journalist und Schriftsteller.

Leben

Holzer studierte nach der Matura an der Universität Wien zunächst Maschinenbau, dann Philosophie, Kunstgeschichte und Archäologie. 1897 trat er in den Staatsdienst ein und arbeitete im k.u.k. Handelsministerium, wo er an dessen Monatsschrift Austria mitwirkte. Ab 1900 war er Redakteur für Theaterkritik und Kunstkritik. 1901 heiratete er die Schauspielerin Alice Hétsey. 1924–1933 war er Chefredakteur der Wiener Zeitung, bis er von der Dollfuß-Regierung abberufen wurde. Zur selben Zeit war er Feuilletonist für verschiedene in- und ausländische Zeitungen. Holzer gehörte zu jener Gruppe der völkisch orientierten Schriftsteller, die 1933 den österreichischen P.E.N.-Club verließen, weil dieser die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten verurteilt hatte.

Holzer war ab 1. Juli 1938 Mitglied Nummer 9.377.925 der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV) sowie 1938–1941 Mitglied im Reichsverband der Deutschen Presse, doch wurde im Herbst 1941 sein Name wegen Berufsaufgabe als Journalist gelöscht. Nach dem Anschluss Österreichs publizierte er in der Wiener Zeitung Theaterkritiken und andere Beiträge. Im März 1945 wurde er in Wien angeklagt, weil er bis Januar 1945 mit der Jüdin Elsa Baruch zusammengelebt und seit Ende 1943 Auslandssender gehört hatte. Es „hat auch ihn die Nazibarbarei nicht verschont, und er wie auch seine Frau haben die Marterbunker der Gestapo kennengelernt.“

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er bei der Wiener Zeitung. 1945–58 war Holzer Präsident des Presseclub Concordia. 1946–1948 war er Feuilletonleiter der Presse, für die er bis 1953 Feuilletonbeiträge verfasste. Ab 1948 war er Professor am Institut für Zeitungswissenschaft der Universität Wien. 1950–1955 war er der Theaterkritiker der Presse. Danach betätigte er sich als freier Schriftsteller.

Holzer wurde in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 3, Reihe 26, Nr. 72) bestattet.

Ehrungen

  • 1911 Raimund-Preis für das Schauspiel Die guten Mütter
  • 1917 Bauernfeld-Preis
  • 1947 Franz-Grillparzer-Preis
  • 1950 Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien
  • 1955 Preis der Stadt Wien für Publizistik
  • 1957 Österreichischer Volkskulturpreis
  • 1958 Goldene Feder des Presseclubs Concordia
  • 1960 Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold
  • 1962 Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Werke (Auswahl)

  • Das Feuerchen des häuslichen Herds. Salzburg: Verlag Das Bergland-Buch, Salzburg/Wien/Leipzig 1937.
  • (Hrsg.): Wiener Volks-Humor. Harfenisten u. Volkssänger. Andermann, Wien 1943.
  • Der Himmel voller Geigen. Österreichisches Drama in 3 Akten. Wallishaussen, Wien 1948.
  • Die Wiener Vorstadtbühnen. Wien: Österreichische Staatsdruckerei, 1951.
  • Die Wiener Sängerknaben. Wien: Frick, 1953.
  • Aus dem alten Gastein. Salzburg: Verlag Das Bergland-Buch, 1957.
  • Villa Wertheimstein. Wien: Bergland-Verlag, 1960.

Literatur

  • Isabella Ackerl, Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik. Ueberreuter, Wien 1992, ISBN 3-8000-3464-6. 
  • Richard Emele: Rudolf Holzer. Ein Leben und Wirken für das Theater. Dissertation. Universität Wien, Wien 1950. 
  • Walter Kleindel: Das große Buch der Österreicher. 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild, Namen, Daten, Fakten. Unter Mitarbeit von Hans Veigl. Kremayr & Scheriau, Wien 1987, ISBN 3-218-00455-1. 
  • Silvia Planer: Die FeuilletonistInnen des ‚Neuen Wiener Tagblatts‘. Eine kollektivbiographische Studie mit besonderer Berücksichtigung des Zeitraumes 1938–1945. Diplomarbeit. Universität Wien, Wien 2020 (othes.univie.ac.at [PDF]). 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 18 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Rudolf Holzer

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes