Quantcast
RVV
20 views this week
Rudgar von Veltheim

Rudgar von Veltheim

The basics
Quick Facts
Occupations Canon Archbishop
Gender male
Birth 1 January 1100
Death 20 December 1125
The details
Biography

Rudgar von Veltheim (auch Rotger, Rötger; † 20. Dezember 1125 in Magdeburg) war von 1119 bis 1125 Erzbischof von Magdeburg.

Rudgar, Graf von Veltheim, Sohn eines gleichnamigen Vaters, war Kanoniker in Bamberg, kam nach Magdeburg, trat hier in das Domkapitel ein und wurde dann weiter zum erzstiftlichen Kämmerer und Propst des Klosters Bibra befördert. Nach dem Tod Adelgods, einem Verwandten Rudgars, setzte der Vogt des Erzstiftes, Wiprecht von Groitzsch, die Wahl seines Neffen Rudgar zum Erzbischof durch. Rudgar setzte sich dem Zorn Heinrichs V. aus, da er Papst Calixt II. unter Eid schwor, sich weder dem Kaiser noch dem Gegenpapst Maurice Bourdin anzuschließen. Mit Beilegung des Investiturstreits durch das Wormser Konkordat kam es auch zu einer Aussöhnung zwischen Kaiser und Erzbischof. Rudgar starb am 20. Dezember 1125 in Magdeburg, nachdem er längere Zeit mit einem Fieber danieder gelegen war. Sein Leichnam wurde im Magdeburger Dom bestattet.

Rudgar förderte u. a. die Errichtung des Augustinerchorherrenstiftes auf dem Petersberg bei Halle durch die Grafen von Wettin.

Friedrich III. von Pettendorf war der Bruder Rudgars und Heilika von Lengenfeld damit seine Nichte. Seine Großmutter mütterlicherseits, Sigena von Leinungen, war in zweiter Ehe mit Friedrich I. von Pettendorf verheiratet. Aus der ersten Ehe von Sigena mit Gaugraf Wiprecht I. entstammte sein Onkel Wiprecht von Groitzsch, der ihm auf den Bischofsstuhl verhalf.

Literatur

  • Chronologie Historique des Archevêques de Magdebourg. In: Clément, François / Viton de Saint-Allais, Nicolas (Bearb.): L'art de vérifier les dates des faits historiques, des inscriptions, des chroniques et autres anciens monuments, depuis la naissance de Notre-Seigneur. Bd. 16. Valade, Paris 1819, S. 441–470 (zu Rotger, siehe S. 447).
  • Karl Janicke: Rüdiger, Erzbischof von Magdeburg. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 29, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 465.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes