Quantcast
RW
Germany
35 views this week
Robert Wollenberg

Robert Wollenberg German neurologist and psychiatrist

German neurologist and psychiatrist
The basics
Quick Facts
Intro German neurologist and psychiatrist
Countries Germany
Occupations Neurologist Psychiatrist University teacher
Gender male
Birth 9 February 1862 (Pelplin)
Death 16 August 1942 (Steglitz)
Star sign AquariusAquarius
Education Leipzig University
The details
Biography

Robert Wollenberg (* 9. Februar 1862 in Pelplin, Pommerellen; † 16. August 1942 in Berlin-Steglitz) war ein deutscher Psychiater und Neurologe.

Leben

Wollenberg besuchte das Königsberger Wilhelmsgymnasium und machte 1879 das Abitur. Anschließend studierte er Medizin an der Albertus-Universität Königsberg, wo er 1883 im Corps Normannia Königsberg aktiv wurde. Als Inaktiver wechselte er an die Universität Leipzig. Er wurde dort 1885 zum Dr. med. promoviert und als Arzt approbiert.

Er war an verschiedenen psychiatrischen Kliniken in Preußen tätig, bevor er im Dreikaiserjahr an die Nervenklinik der Berliner Charité ging. Drei Jahre später wechselte er an die Nervenklinik der Friedrichs-Universität Halle. Dort habilitierte er sich 1892 für Psychiatrie und Neurologie. Professor wurde er 1896.

Wollenberg trat 1898 eine Stelle als Oberarzt an der Hamburger Staatskrankenanstalt Friedrichsberg (der heutigen Schön-Klinik Eilbek) an. 1901 folgte er dem Ruf der Eberhard-Karls-Universität Tübingen auf ihren Lehrstuhl. Als Nachfolger von Ernst Siemerling übernahm er die Leitung der Psychiatrischen Universitätsklinik. Als Wollenberg 1906 an die Kaiser Wilhelms-Universität wechselte, wurde Robert Gaupp sein Nachfolger in Tübingen. Nach dem Ersten Weltkrieg aus Straßburg vertrieben, ging er für zwei Jahre an die Philipps-Universität Marburg. 1921 folgte er dem Ruf der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität. 1930 wurde er emeritiert. Er verlebte seine letzten Jahre in Berlin und widmete sich der Kunst und Literatur.

Ernst Wollenberg war ein Bruder.

Werk

Neben zahlreichen Schriften zur Neurologie und Psychiatrie veröffentlichte er 1931 seine Autobiografie mit dem Namen Erinnerungen eines alten Psychiaters. Im Jahr 1939 brachte er außerdem eine Studie über William Shakespeare heraus.

Publikationen

  • Untersuchung über das Verhalten der Spinalganglien bei der Tabes dorsalis ... L. Schumacher, Berlin 1892, OCLC 245529191 (Habilitationsschrift Universität Halle-Wittenberg 1891, 52 pages, 2 folded leaves of plates (some color), zwei lithographirte Tafeln Volltext online PDF, kostenfrei, 60 Seiten, 2,8 MB Digitalisat).

Literatur

  • Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, Volume 174, Number 1 / Dezember 1942, S. 633–634.
  • Christine Johanna Drachler: Robert Wollenberg: Leben und Werk 1995 DNB 94592609X (Dissertation Universität Tübingen 1995, 163 Seiten).
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=117433241
http://www.catalogus-professorum-halensis.de/wollenbergrobert.html
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=117433241
https://d-nb.info/94592609X
https://d-nb.info/gnd/117433241
https://ia800200.us.archive.org/8/items/b22469758/b22469758.pdf
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Robert_Wollenberg
https://viaf.org/viaf/62326284/
https://worldcat.org/oclc/245529191
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes