Quantcast
peoplepill id: robert-stieler
RS
1 views today
1 views this week
Robert Stieler
Painter and university teacher

Robert Stieler

Robert Stieler
The basics

Quick Facts

Intro Painter and university teacher
Was Painter Professor Educator
From Germany
Field Arts Academia
Gender male
Birth 15 June 1847, Heilbronn, Stuttgart Government Region, Baden-Württemberg, Germany
Death 3 May 1908, Karlsruhe, Karlsruhe Government Region, Baden-Württemberg, Germany (aged 60 years)
Star sign Gemini
Robert Stieler
The details (from wikipedia)

Biography

Robert Friedrich Stieler (* 15. Juni 1847 in Heilbronn; † 3. Mai 1908 in Karlsruhe) war ein deutscher Landschafts- und Architekturmaler und Zeichner.

Leben und Wirken

Stieler besuchte die Kunstschule in Stuttgart und die Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe. An der TH Stuttgart war er von 1884 an Professor für Zeichnen. Er fertigte zahlreiche Architekturzeichnungen, unter anderem aus Rothenburg ob der Tauber oder vom Kloster Maulbronn sowie Aquarellbilder. Er war mit Pauline (geborene Kochendörfer) verheiratet.

Auszeichnungen

  • 1883 Medaille für Kunst und Wissenschaft (Hohenzollern und Württemberg)
  • Preußischer Kronenorden

Veröffentlichungen

  • Aus dem Schwabenland. Malerische Ansichten in Landschaft und Architectur. Original-Zeichnungen von Robert Stieler. Text von Eduard Paulus. In feinstem Tondruck ausgeführt. Neff, Stuttgart 1878 (Auszüge, zeller.de).
  • mit Eduard Paulus: Aus Schwaben. Schilderungen in Wort und Bild. Bonz, Stuttgart 1887 (archive.org).
  • Sechs Ansichten von Rothenburg ob der Tauber. Aquarelle gemalt von Robert Stieler. Meissner & Buch, Leipzig ca. 1888.

Literatur

  • Verzeichnis der Kupferstiche, Holzschnitte, Lithographien, Farbdrucke, Handzeichnungen, Aquarelle moderner u. älterer Meister des 15.–19. Jahrh., dabei aus dem Nachlass des Herrn Prof. Robert Stieler, Stuttgart. 14. Dezember 1911. Rudolf Bangel, Frankfurt am Main 1911 (uni-heidelberg.de).
  • Stieler, Robert. In: Friedrich von Boetticher: Malerwerke des 19. Jahrhunderts. Beitrag zur Kunstgeschichte. Band 2/2, Bogen 33–67: Saal–Zwengauer. Fr. v. Boetticher’s Verlag, Dresden 1901, S. 838–839 (archive.org).
  • Stieler, Robert. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 32: Stephens–Theodotos. E. A. Seemann, Leipzig 1938, S. 42. 
  • Biographisches Essay in Karin Stober, Martin Ehlers: Das Kloster und die Maler. Eine Abtei in alten Ansichten. Gemälde, Zeichnungen, Grafik. Verlag am Klostertor, Maulbronn 1998, ISBN 3-926414-27-8.
  • Manfred H. Grieb (Hrsg.): Nürnberger Künstlerlexikon. Bildende Künstler, Kunsthandwerker, Gelehrte, Sammler, Kulturschaffende und Mäzene vom 12. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Saur, München 2007, ISBN 978-3-598-11763-3, S. 1492 (books.google.de).
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 09 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Robert Stieler

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes