Quantcast
peoplepill id: robert-scheffer-1
RS
1 views today
1 views this week
Robert Scheffer
Austrian painter

Robert Scheffer

Robert Scheffer
The basics

Quick Facts

Intro Austrian painter
Was Painter
From Austria
Field Arts
Gender male
Birth 6 May 1859, Vienna, Austria
Death 27 October 1934, Vienna, Austria (aged 75 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Robert Scheffer (* 6. Mai 1859 in Wien; † 27. Oktober 1934 ebenda) war ein österreichischer Landschafts-, Genre- und Porträtmaler, Begründer der Scheffer-Malschule und Kunstsammler.

Scheffer studierte von 1879 bis 1881 an der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Christian Griepenkerl, Carl Wurzinger und Leopold Carl Müller und setzte sein Studium ab 1886 an der Meisterschule an der Großherzoglich Badischen Kunstschule Karlsruhe bei Ferdinand Keller fort.

Von 1905 bis 1918 stellte Scheffer seine Werke im Wiener Künstlerhaus aus. Seine beliebtestes Sujet war das Thema Junge Frau im Biedermeier-Interieur, das in zahlreichen Varianten vorkommt.

Robert Scheffer war Vorstands- und Ehrenmitglied des Albrecht-Dürer-Vereins, wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1929) und Silberner Medaille des Albrecht-Dürer-Bunds (1930) ausgezeichnet.

Robert Scheffer begründete 1891 eine Malschule mit August Schubert im Zeichen- und Carl Haunold im Malunterricht. Zu den Schülern gehörten u. a. John Quincy Adams, Robin Christian Andersen, Franz Eisner, Anton Faistauer, Maria Grengg, Josef Kalous, Anton Peschka, Franz Roubal, Gustav Schutt und Fritz Zerritsch. Die Malschule Scheffer wurde von Scheffers Tochter Gret Kalous bis 1949 als „Schule für künstlerisches Modezeichnen“ am ursprünglichen Standort weitergeführt.

Literatur

  • Scheffer, Robert. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 30, E. A. Seemann, Leipzig 1936, S. 6.
  • Emmanuel Bénézit: Dictionnaire critique et documentaire des peintres, sculpteurs, dessinateurs et graveurs de tous les temps et de tous les pays. Bd. 9, Gründ, Paris 1976, ISBN 9782700001495, S. 355.
  • Joachim Busse: Internationales Handbuch aller Maler und Bildhauer des 19. Jahrhunderts. Wiesbaden 1977.
  • Allgemeines Künstlerlexikon. Bio-bibliographischer Index A-Z. Saur, München 1999–2000, Bd. 8, S. 752.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Robert Scheffer

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes