Quantcast
Robert Gallinowski: German actor (1969-) | Biography, Filmography, Facts, Information, Career, Wiki, Life
peoplepill id: robert-gallinowski
RG
1 views today
2 views this week
Robert Gallinowski
German actor

Robert Gallinowski

Robert Gallinowski
The basics

Quick Facts

Intro German actor
Is Painter Actor Stage actor Film actor
From Germany
Field Arts Film, TV, Stage & Radio
Gender male
Birth 1969, Aachen, Aachen cities region, Cologne Government Region, Germany
Age 54 years
Family
Spouse: Dagmar Manzel
The details (from wikipedia)

Biography

Robert Gallinowski (* 1969 in Aachen) ist ein deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher, Maler und Lyriker.

Leben und Werk

Theater und Fernsehen

Robert Gallinowski wuchs in Aachen auf und besuchte von 1990 bis 1993 die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Zusätzlich nahm er privaten Schauspielunterricht bei Angela Winkler. 1992 debütierte Gallinowski am Deutschen Theater in Berlin, von 1993 bis 1996 hatte er ein Festengagement am Theater Bonn, bevor er ans Hamburger Schauspielhaus ging. Weitere Stationen seiner Bühnenlaufbahn waren das Bayerische Staatsschauspiel in München sowie das Berliner Ensemble und die dortige Volksbühne. Ferner wirkte Gallinowski 2009 bei den Bad Hersfelder Festspielen mit.

Seit 1993 ist Robert Gallinowski umfangreich für Film und Fernsehen tätig. Erstmals sah man ihn in der Folge Tod im Kraftwerk aus der Reihe Polizeiruf 110. Es folgten unzählige weitere Rollen, vor allem in Serien wie Balko, Wolffs Revier, Bella Block oder Wilsberg. Im Polizeiruf 110 sah man ihn noch in drei weiteren Folgen, im Tatort wirkte er bislang in elf Episoden mit. Ab 2009 spielte er in acht Folgen von Der Dicke als Hauptkommissar Ole Hansen.

Robert Gallinowski arbeitet auch als Sprecher in Hörspielen, so beispielsweise in Die Nacht der Raben nach dem gleichnamigen Roman von Ann Cleeves (Regie: Mark Ginzler), Außen und Innen von Rhiannon Tise oder Tod im Namen Gottes von Irene Geuer und Paul Elmar Jöris.

Malerei

Robert Gallinowski bezeichnet sich als Autodidakt in Sachen Bildende Kunst und beschreibt sich als „chaotischen Konstruktivisten“ und den Stil seiner Bilder als „selbstregulierten Konstruktivismus“. Zu seinen Vorbildern zählt er u. a. Kasimir Malewitsch, Piet Mondrian, Robert Mangold und Blinky Palermo. Seine häufig großformatigen Gemälde werden von verschieden breiten, nebeneinanderstehenden Farbflächen beherrscht. Gallinowski beschäftigt sich in diesem Zusammenhang mit asiatischer Kultur, die in seinen Werken Ausdruck findet.

Erstmals ging Gallinowski 1988 in Aachen mit seinen Werken an die Öffentlichkeit. Weitere Ausstellungen, darunter auch Dauerausstellungen, folgten in Berlin, Wolfsburg und Weimar. 2010 war er an der Aachener Kunstroute beteiligt. Zu seinen Werken sind zwei Kataloge erschienen.

Lyrik

Einen großen Raum in Robert Gallinowskis Schaffen nimmt auch das Schreiben von Gedichten ein. Von der Lyrikerin und Schriftstellerin Kerstin Hensel ermutigt, veröffentlichte er 2012 einen Gedichtband unter dem Titel Zwischen Herz und Schlag in einer limitierten Auflage von 200 Exemplaren. Außerdem stellt er seine Gedichte in Lesungen vor.

Privates

Robert Gallinowski ist mit seiner Schauspielkollegin Dagmar Manzel verheiratet.

Filmografie (Auswahl)

  • 1993: Polizeiruf 110 – Tod im Kraftwerk
  • 1995: Kissenschlacht
  • 1995: Balko – Keine müde Mark
  • 1998: Hundert Jahre Brecht
  • 2001: Null Uhr 12
  • 2003: Wolffs Revier – Die Montagsgruppe
  • 2003: Hans Christian Andersen: My Life as a Fairy Tale
  • 2004: Einmal Bulle, immer Bulle (zwei Folgen)
  • 2004: SK Kölsch – Verlorene Herzen
  • 2005: Bella Block: Die Frau des Teppichlegers
  • 2005: Polizeiruf 110 – Vorwärts wie rückwärts
  • 2006: Ein starkes Team – Dunkle Schatten
  • 2007: KDD – Kriminaldauerdienst – Unter Druck
  • 2007: Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei – In bester Absicht
  • 2007: Doppelter Einsatz – Belinda No. 5
  • 2007: Tatort – Racheengel
  • 2008: SOKO Köln – Mörder an Bord
  • 2008: Schimanski – Schicht im Schacht
  • 2008: Mordgeständnis
  • 2008: Im Namen des Gesetzes – Böses Erwachen
  • 2008: Kommissarin Lucas – Der schwarze Mann
  • 2009–2012: Der Dicke (acht Folgen)
  • 2009: Ein Fall für zwei – Erben gesucht
  • 2009: Polizeiruf 110 – Fehlschuss
  • 2010: Westflug – Entführung aus Liebe
  • 2011: Der Preis
  • 2011: Flemming – Die Stufen der Lust
  • 2011: Großstadtrevier – Frohe Weihnachten, Dirk Matthies
  • 2011: Tatort – Stille Wasser
  • 2011: Ein mörderisches Geschäft
  • 2011: Tatort – Keine Polizei
  • 2012: Kommissar Stolberg – Blutsbrüder
  • 2012: Wilsberg: Die Bielefeld-Verschwörung
  • 2012: Tatort – Wegwerfmädchen
  • 2012: Tod einer Brieftaube
  • 2012: Tatort – Das goldene Band
  • 2013: VERBRECHEN nach Ferdinand von Schirach – Grün
  • 2013: Mord nach Zahlen
  • 2013: Der Alte – Blutiger Asphalt
  • 2013: Unter anderen Umständen – Der Mörder unter uns
  • 2014: Der Kriminalist – Tod im Paradies
  • 2014: SOKO Stuttgart – Harte Mädchen
  • 2014: SOKO Köln – Flucht in den Tod
  • 2014: SOKO Leipzig – Allein gegen die Mafia
  • 2014: Bornholmer Straße
  • 2015: In aller Freundschaft – Zwei Leben
  • 2015: Nackt unter Wölfen
  • 2015: Tatort – Freddy tanzt
  • 2015: Tatort – Das Muli
  • 2015: Donna Leon – Tierische Profite
  • 2015: Polizeiruf 110 – Grenzgänger
  • seit 2015: Die Kanzlei
  • 2015: Tatort – Ätzend
  • 2016: Tatort – Wir – Ihr – Sie
  • 2016: Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei – Die Chefin
  • 2016: Tatort – Dunkelfeld
  • 2016: Heldt – Affentheater
  • 2017: Back for Good
  • 2017: Tatort – Level X
  • 2018: Tatort – Tod und Spiele
  • 2019: Das Quartett – Der lange Schatten des Todes (als Tatverdächtiger Rolf Torberg)
  • 2020: Tatort – Das fleißige Lieschen

Hörspiele

  • 2015: Beate Andres: Rolle rückwärts – Regie: Beate Andres (Hörspiel – DKultur)

Veröffentlichungen

  • Passagen, Katalog mit Malerei und Grafik, Berlin 2010
  • Robert Gallinowski: Zwischen Herz und Schlag, Lyrische Gedichte, Verlag Die Libristen, Berlin 2012
  • Korrektur-Passagen, Katalog mit Malerei und Gedichten, Berlin 2012

Auszeichnungen

  • 2009: Großer Hersfeld-Preis
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 13 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Robert Gallinowski

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes