Quantcast
peoplepill id: richard-nacken
RN
1 views today
1 views this week
Richard Nacken
German mineralogist

Richard Nacken

Richard Nacken
The basics

Quick Facts

Intro German mineralogist
Was Mineralogist Educator
From Germany
Field Academia Science
Gender male
Birth 4 May 1884, Rheydt, Mönchengladbach, Düsseldorf Government Region, North Rhine-Westphalia
Death 8 April 1971, Oberstdorf, Oberallgäu, Swabia, Bavaria (aged 86 years)
Star sign Taurus
The details (from wikipedia)

Biography

Richard Nacken (* 4. Mai 1884 in Rheydt; † 8. April 1971 in Oberstdorf; vollständiger Name: Richard Wilhelm August Nacken) war ein deutscher Mineraloge, Kristallograph, Petrograph und Physikochemiker. Nach ihm ist das Nacken-Kyropoulus-Verfahren benannt.

Leben

Nacken absolvierte das Progymnasium in Rheydt und das Gymnasium in Gütersloh. An der Universität Tübingen studierte er Mathematik und Naturwissenschaft. 1906/1907 wurde er bei Theodor Liebisch an der Universität Göttingen promoviert. Er wurde 1903 in Tübingen und 1906 in Göttingen Mitglied der christlichen Studentenverbindungen im Wingolfsbund. Nacken folgte Liebisch 1908 nach Berlin an das mineralogische Institut, dort arbeitete er als 1. Assistent bis 1911.

Anschließend ging er als außerordentlicher Professor für physikalisch-chemische Mineralogie und Petrographie an die Universität Leipzig. In diese Zeit fiel auch seine Hochzeit mit Berta Dreibrodt (1912). 1914 wurde er an die Universität Tübingen gerufen, 1918 wurde er ordentlicher Professor für Mineralogie und Petrographie an der Universität Greifswald. Von 1921 bis 1945 war Nacken Direktor des Mineralogischen Instituts der Universität Frankfurt am Main und seit 1936 zusätzlich Direktor des von ihm eingerichteten Edelsteinforschungszentrums in Idar-Oberstein. 1946 ging er nach Tübingen, wo Nacken bis zu seiner Emeritierung 1952 blieb. 1962 erfolgte die Ehrenpromotion Nackens (Dr. h. c.) durch die Universität Gießen.

Schriften

  • Beiträge zur Zementforschung, wie Untersuchungen am System CaO–SiO2–H2O
  • Kristallzüchtung (insbesondere Quarz und Edelsteine)

Literatur

  • Gerhard Lehrberger: Nacken, Richard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 18, Duncker & Humblot, Berlin 1997, ISBN 3-428-00199-0, S. 687 (Digitalisat).
  • Karl Schmetzer, H. Albert Gilg, and Elisabeth Vaupel: Synthetic emeralds grown by Richard Nacken in the mid-1920s: properties, growth technique, and historical account. In: Gems & Gemology. Band 52, Nr. 4, 2016, S. 368–392, doi:10.5741/GEMS.52.4.368. 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Richard Nacken

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes