Quantcast
peoplepill id: reimmichl
R
1 views today
1 views this week
Reimmichl

Reimmichl Austrian writer and priest

Austrian writer and priest
The basics
Quick Facts
Intro Austrian writer and priest
A.K.A. Sebastian Rieger
Was Writer Priest
From Austria
Type Literature Religion
Gender male
Birth 28 May 1867, Sankt Veit in Defereggen, Austria
Death 2 December 1953, Austria (aged 86 years)
Star sign GeminiGemini
The details
Biography

Reimmichl (eigentlich Sebastian Rieger; * 28. Mai 1867 in St. Veit in Defereggen; † 2. Dezember 1953 in Heiligkreuz (Gemeinde Hall in Tirol)) war ein römisch-katholischer Priester und Dichter.

Leben

Seine Eltern waren der Firmenleiter Johann Rieger und dessen Frau Maria, geb. Brugger. Nach dem Gymnasium in Brixen (Südtirol) besuchte er das Priesterseminar und wurde 1891 zum Priester geweiht. Danach war er als Seelsorger in Stilfes bei Sterzing, Sexten, Dölsach in Osttirol und Sand in Taufers tätig; 1898 erhielt er die Expositur in Gries am Brenner. Als Volksdichter veröffentlichte er erste Geschichten und Erzählungen im Tiroler Volksboten. Dort arbeitete er ab 1897 als Redakteur. Aus dieser Zeit stammt sein Pseudonym Reimmichl in Anlehnung an ein damals in Sexten lebendes Original, den Michl, einen Schuster, der sich als Geschichtenerzähler hervortat.

Von 1914 an wirkte er bis zu seinem Tod als Kaplan in Heiligkreuz in Tirol. Reimmichl starb 1953 mit 86 Jahren. Er wurde auf dem Friedhof von Heiligkreuz beerdigt.

Der Dichter

Seit 1920 erscheint Reimmichls Volkskalender (bis 1924 unter den Namen Tiroler Kalender), jeweils in einer Nord- und Osttiroler Ausgabe (bei Tyrolia) und einer Südtiroler Ausgabe (bei Athesia). Daneben gibt es ca. 70 Buchtitel (Romane, Erzählungen, Geschichtensammlungen). Seine literarischen Produkte hatten sowohl Unterhaltungs- als auch sittlich-religiösen Bildungswert und förderten die Identifikation mit einem fundierten Tiroler Heimatbewusstsein. Sie wurden in Tirol schnell bekannt und vom Volk, vor allem vom ländlichen, dem er nahestand, mit Begeisterung aufgenommen, finden auch heute noch viele Leser. In ungekünstelter Sprache vermochte Rieger tiefen Einblick in das menschliche Seelenleben und in die Dynamik des zwischenmenschlichen Beziehungsgeflechtes zu geben. Er hat auch den Text zum bekannten Tirolerlied Tirol isch lei oans (Tirol ist einzigartig) geschrieben.

Die Rechte der einfachen Leute waren ihm ein Anliegen, das auch in seinem Mitwirken bei der Gründung des Tiroler Bauernbundes Ausdruck fand.

In Riegers Texten trat öfters auch ein vehementer Antisemitismus zu Tage, der bei den zahlreichen posthumen Ehrungen unterschlagen wurde.

Würdigung

1937 erhielt Rieger das Ritterkreuzes I. Klasse des österreichischen Verdienstordens.

Im Jahr 1972 wurde in Wien-Simmering (11. Bezirk) die Reimmichlgasse nach ihm benannt. Auch in Hall in Tirol, Innsbruck, Lienz/Osttirol, Rabland/Südtirol und Reutte wurden Straßen nach Reimmichl benannt. Anlässlich seines 125. Geburtstages legte die Österreichische Post eine Sonderbriefmarke auf.

Literatur

  • Reimmichl. Eines Volksdichters Leben und Schaffen. Zum 60. Geburtstag Reimmichls gewidmet von der Verlagsanstalt Tyrolia, Innsbruck-Wien-München 1927
  • Herta Neurauter: Reimmichl als Tiroler Volkserzähler und Erzieher, Dissertation, Innsbruck 1950
  • Hans Brugger: Der Pfarrer von Tirol. Reimmichl und seine Geschichten, Innsbruck 1972
  • Martin Reiter: Mei Liab ist Tirol – ist mei Weh und mei Wohl. Reimmichl – der Tag- und Nachtschreiber Gottes, Berenkamp Verlag, Schwaz 1992
  • Niko Hofinger: Jüdisches Leben in Tirol jenseits von Shoa und politischem Antisemitismus. Eine Bestandsaufnahme mit kritischem Rückblick – auch auf diesen Kalender, in: Reimmichls Volkskalender, 2009, S. 86–91.
  • Ekkart SauserSebastian Rieger. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 8, Bautz, Herzberg 1994, ISBN 3-88309-053-0, Sp. 313–314.
  • Erlacher, Karl: Geschichte und Analyse der Südtiroler Kalender 1920–1970. Tesi di laurea, Padua 1984
  • Hans Pörnbacher: Rieger, Sebastian. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 580 (Digitalisat).
  • Paul Muigg: Das große Reimmichl-Lesebuch. Mit einer biographischen Würdigung, Innsbruck 2017, ISBN 978-3-7022-3568-0
  • Martin Kolozs: Zur höheren Ehre – Die Tiroler Priesterdichter Reimmichl, Bruder Willram, Josef Weingartner und Reinhold Stecher, Biographien, Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2017
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 08 Mar 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://knerger.de/html/reinmichschriftsteller_133.html
https://www.derstandard.at/story/1497665/ein-grosser-tiroler-und-antisemit
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?apm=0&aid=obc&datum=19370911&seite=3
https://austria-forum.org/af/Wissenssammlungen/Briefmarken/1992/Reimmichl_-_Sebastian_Rieger
http://www.deutsche-biographie.de/sfz105818.html
https://web.archive.org/web/20070926231703/http://www.bautz.de/bbkl/r/rieger_s.shtml
https://www.deutsche-biographie.de/gnd118744119.html#ndbcontent
https://daten.digitale-sammlungen.de/0001/bsb00016339/images/index.html?seite=594
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Reimmichl?uselang=de
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=118744119
http://www2.uibk.ac.at/brenner-archiv/literatur/tirol/links_autoren_db/reimmichl/
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes