Quantcast
peoplepill id: ralf-frassek
RF
1 views today
1 views this week
Ralf Frassek

Ralf Frassek German legal historian

German legal historian
Ralf Frassek
The basics

Quick Facts

Intro German legal historian
Is Historian Legal historian Professor Educator
From Germany
Type Academia Law Social science
Gender male
Birth 17 May 1961, Hanover, Germany
Age: 59 years
Star sign TaurusTaurus
The details

Biography

Ralf Frassek (* 17. Mai 1961 in Hannover) ist ein deutscher Rechtshistoriker.

Leben

Frassek wurde 1994 bei Joachim Rückert mit einer Arbeit zum Thema „Vom Lebenssachverhalt zur Regelung – Die Umsetzung weltanschaulicher Programmatik in den schuldrechtlichen Schriften von Karl Larenz (1903–1993)“ zum Dr. iur. promoviert und habilitierte sich 2004 im Bürgerlichen Recht zum Thema „Eherecht und Ehegerichtsbarkeit in der Reformationszeit – Der Aufbau neuer Rechtsstrukturen im sächsischen Raum unter besonderer Berücksichtigung der Wirkungsgeschichte des Wittenberger Konsistoriums“ an der Universität Halle-Wittenberg. Seit 2012 ist er Teilprojektleiter im Frankfurter LOEWE-Schwerpunkt 'Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung'.

Werk

Frassek forscht vor allem zur Neueren Rechtsgeschichte und zum Bürgerlichen Recht. Bedeutend sind vor allem seine Arbeiten zum Recht im Nationalsozialismus sowie zur Geschichte des Eherechts.

Seiner Habilitationsschrift Eherecht und Ehegerichtsbarkeit in der Reformationszeit wurde eine für rechtswissenschaftliche Arbeiten ungewöhnlich breite Ausschöpfung der Archive zugesprochen. Besonders reizvoll sei das Werk durch die Darstellung der zeitversetzten und unterschiedlichen Entwicklungen im ernestinischen und albertinischen Herrschaftsbereich.

Publikationen

  • Von der „völkischen Lebensordnung“ zum Recht – Die Umsetzung weltanschaulicher Programmatik in den schuldrechtlichen Schriften von Karl Larenz (1903–1993), Nomos, Baden-Baden 1996 (= Fundamenta Juridica, Bd. 29, zugl.: Hannover, Univ., jur. Diss. 1994).
  • Geldentschädigung bei Verletzung des sogenannten postmortalen Persönlichkeitsrechts, Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2004.
  • Eherecht und Ehegerichtsbarkeit in der Reformationszeit – Der Aufbau neuer Rechtsstrukturen im sächsischen Raum unter besonderer Berücksichtigung der Wirkungsgeschichte des Wittenberger Konsistoriums, Mohr-Siebeck, Tübingen 2005 (= Jus Ecclesiasticum, Bd. 78).

Literatur

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. Saur, München 2007.
  • Gerhard Köbler: Wer ist wer im deutschen Recht. Fassung 20080603.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 17 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://www.sehepunkte.de/2007/06/pdf/8839.pdf
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=114270600
http://frassek.jura.uni-halle.de
https://d-nb.info/gnd/114270600
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=114270600
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=114270600
https://lccn.loc.gov/no97039444
https://viaf.org/viaf/268694394/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Ralf_Frassek
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes