Quantcast
peoplepill id: piotr-tylicki
PT
1 views today
5 views this week
Piotr Tylicki

Piotr Tylicki

Polish prince-bishop, priest, canon and provost
Piotr Tylicki
The basics

Quick Facts

Intro Polish prince-bishop, priest, canon and provost
Was Bishop Cleric Judge Canon Priest
From Poland
Type Law Religion
Gender male
Birth 1543, Kowal, Poland
Death 13 July 1616, Kraków, Poland (aged 73 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Peter Tilicki (auch Petrus Tilicki oder Piotr Tylicki) (* 1543 in Kowal bei Włocławek; † 13. Juli 1616 in Krakau) war katholischer Priester, Bischof von Kulm mit Sitz in Culmsee, anschließend Fürstbischof im Bistum Ermland mit Sitz in Heilsberg (heute Lidzbark Warmiński), im Bistum Kujawien-Pommern mit Sitz in Leslau und im Bistum Krakau.

Leben

Tilicki stammt aus einer verarmten adligen Familie, sein Vater Andreas war in der Stadt Kowale Gemeindevorsteher. Er studierte Rechtswissenschaft an der Krakauer Akademie. In der Regierungszeit Stephan Báthorys wurde er königlicher Sekretär, auch dessen Nachfolger Sigismund III. Wasa diente er als königlicher Referent. Mit 45 Jahren wurde er zum Diakon geweiht. Er war Inhaber zahlreicher Pfründen: Kanonikus in Przemyśl, Warschau, Sandomierz, Krakau, Plock und Posen, später Probst in Gnesen.

Nach dem Tod Bischofs Piotr Kostka von Kulm wurde er von Papst Clemens VIII. am 17. Juli 1595 zu dessen Nachfolger ernannt und im Oktober desselben Jahres in Krakau zum Bischof geweiht. Als Bischof holte er die Jesuiten nach Thorn in Preußen. Er setzte sich für den Bau von Schulen und evangelischen Kirchen ein. Er unterstützte die Einführung des Deutschen Rechts (1598). 1599 gab er dem Domkapitel neue Statuten. Am 5. Juni 1600 wurde er vom Domkapitel des Bistums Ermland zum Bischof gewählt und übernahm, nachdem der Papst dem Wechsel zugestimmt hatte, am 7. Oktober 1600 seinen neuen Sprengel. Er führte eine Generalvisitation seines Bistums durch und bewirkte 1602 die päpstliche Bestätigung der neuen Regel der Katharinenschwestern.

Im November 1603 wurde er zum Bischof von Włocławek ernannt. Schon im Januar 1607 wurde ihm das Krakauer Bistum übertragen. Dort verblieb er bis zu seinem Lebensende. Er achtete auf Disziplin unter der Geistlichkeit. Er gründete einen Fonds zur Unterstützung ermländischer Studenten an der Krakauer Akademie. 1615 stiftete er mit seinem Bruder Jakob die Tilicki-Kapelle in der Dominikanerkirche St. Nikolaus in Thorn.

Literatur

  • Christian Feldmann: Neuer Geist sucht neue Formen, Regina Protmann – Gründerin der Katharinenschwestern, Freiburg 1999
  • Ernst Manfred Wermter (Hg.), Quellen zur Geschichte der ersten Katharinenschwestern und ihrer Gründerin Regina Protmann, Bonn 1975
  • Hans Hümmeler: Regina Prothmann und die Schwestern von der hl. Katharina, Ein unbekanntes Kapitel aus der Geschichte des deutschen Ostens, Siegburg 1955
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 03 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/btylicki.html
https://d-nb.info/gnd/1137065516
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1137065516
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1137065516
https://lccn.loc.gov/nb2014013206
https://viaf.org/viaf/161935194/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Peter_Tilicki
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes