Quantcast
peoplepill id: peter-sonnenburg
PS
1 views today
1 views this week
Peter Sonnenburg

Peter Sonnenburg German classical philologist

German classical philologist
Peter Sonnenburg
The basics

Quick Facts

Intro German classical philologist
A.K.A. Peter Ernst Ludwig Sonnenburg
Was Teacher Teacher Philologist
From Germany Germany
Type Academia Social science
Gender male
Birth 23 August 1859, Bonn, Cologne Government Region, North Rhine-Westphalia, Germany
Death 27 May 1944, Fürstenau, Höxter, Höxter, Detmold Government Region (aged 84 years)
The details

Biography

Peter Ernst Ludwig Sonnenburg (* 23. August 1859 in Bonn; † 27. Mai 1944 in Fürstenau bei Höxter) war ein deutscher Klassischer Philologe.

Leben

Peter Sonnenburg, der Sohn des Gymnasiallehrers Carl Ludwig Adolph Sonnenburg (1820–1888) und der Maria Elisabeth geb. Brohl, erhielt den ersten Unterricht von seinem Vater und besuchte anschließend neun Jahre lang das Bonner Gymnasium. Im Herbst 1877 ging er an die Universität Bonn, wo er Klassische Philologie, Germanistik und Archäologie studierte. Zu seinen akademischen Lehrern gehörten Franz Bücheler, Hermann Usener und Wilhelm Wilmanns, deren Philologischem bzw. Germanistischem Seminar Sonnenburg mehrere Semester angehörte. Außerdem nahm Sonnenburg an Vorlesungen und Übungen der Professoren Reinhard Kekulé von Stradonitz und Arnold Dietrich Schaefer sowie der Privatdozenten Adolf Furtwängler und Friedrich Leo teil.

Nach der Promotion (1882) trat Sonnenburg den Vorbereitungsdienst für Gymnasien an und arbeitete anschließend als kommissarischer Lehrer am Königlichen Gymnasium zu Bonn, wo er am 29. Mai 1887 als ordentlicher Lehrer angestellt wurde.

1898 wurde Sonnenburg als ordentlicher Professor für Klassische Philologie an die Theologischen und Philosophischen Akademie Münster berufen, wo er die Nachfolge von Peter Langen antrat. Im akademischen Jahr 1901/1902 bekleidete Sonnenburg das Rektorat, unmittelbar vor der Erhebung der Akademie zur Universität. Einen Ruf an die Universität Bonn als Nachfolger seines Lehrers Bücheler (1906) lehnte er ab. 1928 wurde er emeritiert.

Schriften (Auswahl)

  • De Menaechmis Plautina retractata libellus. Bonn 1882 (Dissertation, mit Lebenslauf)
  • Bemerkungen zu Notkers Bearbeitung des Boethius. Bonn 1887 (Schulprogramm)
  • mit Ferdinand August Schmidt: Führer durch das Beethoven-Haus zu Bonn. Bonn 1895
  • Alexandrinae aetatis poetarum carmina in scholarum usum. Münster 1909
  • Artikel Maccius (T. Maccius Plautus). In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band XIV,1, Stuttgart 1928, Sp. 95–126.

Literatur

  • Max Wegner: Altertumskunde. In: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980. S. 415–419.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes