Quantcast
peoplepill id: peter-poelzig
PP
1 views today
6 views this week
Peter Poelzig

Peter Poelzig German architect

German architect
Peter Poelzig
The basics

Quick Facts

Intro German architect
Was Architect Educator
From Germany
Type Academia Engineering
Gender male
Birth 6 August 1906, Wrocław, Lower Silesian Voivodeship, Poland
Death 26 January 1981, Duisburg, Düsseldorf Government Region, North Rhine-Westphalia, Germany (aged 74 years)
Politics Nazi Party
Peter Poelzig
The details

Biography

Hans Peter Poelzig (* 6. August 1906 in Breslau; † 26. Januar 1981 in Duisburg) war ein deutscher Architekt. Er war der Sohn des Malers und Architekten Hans Poelzig (1869–1936).

Nach Studium in Berlin und Stuttgart war Poelzig ab 1934 Bauleiter bei der Luftwaffe auf dem Flugplatz Loddenheide, später auf dem Flugplatz Münster-Handorf. 1938 trat er in die NSDAP ein; danach war er bis 1945 Stadtbaurat in Münster. Er hatte ab 1954 eine Professur für Krankenhausbau an der Technischen Hochschule Berlin. Sein Schwerpunkt lag auf Sozial- und Siedlungsbauten, er entwarf ferner einige Einfamilienhäuser und zwei Kirchen. Nach 1945 war er im BDA Rechter Niederrhein engagiert. Das Duisburger Büro Poelzigs wurde nach seinem Tod durch seinen Sohn Peter Alexander (* 1943) fortgeführt.

Werke

  • ab 1952: MSA-Siedlung in Alt-Scharnhorst (mit Wilhelm Seidensticker)
  • vor 1953: Arbeitersiedlung der Gemeinnützigen Siedlungsgesellschaft der Duisburger Kupferhütte mbH in Duisburg-Wedau.
  • 1953–1954: Marktschule in Oberhausen, Lothringer Straße
  • 1954: Haus Poelzig am Wambachsee, Duisburg-Wedau
  • 1954: Haus Harting in Espelkamp-Mittelwald
  • 1954: Kino Europa-Palast in Duisburg (mit Paul Bode)
  • vor 1956: Siedlung Alsdorf der Aachener Bergmanns-Siedlungs-Gesellschaft m.b.H (mit Siegfried Reitz)
  • 1957–1962: Bettenhaus mit Behandlungstrakt des Rudolf-Virchow-Krankenhauses in Berlin-Wedding
  • 1958: Wohnhausgruppe für den Maler Vincenz Pieper, die Gartenarchitektin Herta Hammerbacher und sich selbst. An der Rehwiese 7, 7a/7b in Berlin-Nikolassee
  • 1958: Studentenwohnheim Siegmunds Hof, Berlin-Tiergarten
  • 1959–1962: Schulzentrum in Hilden, Am Holterhöfchen
  • vor 1960: Vincenz Palotti Krankenhaus in Bensberg (mit Werner Sifrin)
  • 1960–1964: Hochhausanbau Neue Regierung Arnsberg
  • 1960–1964: Kopfklinik Berlin-Westend (mit Josef Paul Kleihues)
  • 1960–1965: Universitätsklinikum Köln, Frauenklinik Kerpenerstraße 34
  • 1962: Institut für Heizung und Lüftung der Technischen Universität Berlin
  • 1962–1966: Lutherkirche in Berlin-Reinickendorf, Winterthurstr. 7
  • 1963–1968: Haus für Chronisch Kranke der Arbeiterwohlfahrt in Berlin-Buckow
  • 1965–1968: Ev. Krankenhaus in Dinslaken
  • 1966: Klinikum Am Urban in Berlin-Kreuzberg
  • 1966–1968: Pädagogische Hochschule in Duisburg
  • 1966–1968: Neue Stadt Wulfen Baugruppe Poelzig
  • 1966–1969: Albert-Schweitzer-Kirche (Berlin-Reinickendorf), Auguste-Viktoria-Allee 51
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes