Quantcast
peoplepill id: peter-knuth
PK
2 views today
2 views this week
Peter Knuth

Peter Knuth German physician

German physician
Peter Knuth
The basics

Quick Facts

Intro German physician
Was Physician
From Germany
Type Healthcare
Gender male
Birth 13 September 1946
Death 21 February 2012 (aged 65 years)
Star sign VirgoVirgo
Awards
Cross of the Order of Merit of the Federal Republic of Germany  
The details

Biography

Peter Knuth (* 13. September 1946; † 21. Februar 2012 in Krefeld) war ein deutscher Arzt, Notfallmediziner und Verbandsfunktionär.

Leben

Knuth wuchs in Krefeld auf und trat 1964 in die Polizei Nordrhein-Westfalen ein, wo er eine Ausbildung im Polizeidienst absolvierte. 1972 wurde er zum Polizeikommissar und 1975 zum Polizeihauptkommissar in Nordrhein-Westfalen ernannt. Im gleichen Jahr begann er eine Ausbildung zum Rettungssanitäter und anschließend ein Medizinstudium an der Universität in Düsseldorf. Während dieser Zeit war er häufig im boden- und luftgebundenen Rettungsdienst aktiv.

Nach Abschluss des Studiums begann er 1981 in Krefeld seine Facharztausbildung in der Anästhesie. Er blieb auch weiterhin sehr aktiv im Rettungsdienst. Unter anderem verfasste er seine Dissertation über die Einsatzeffektivität des boden- und luftgebundenen Rettungsdienstes der Städte Köln und Düsseldorf. Parallel begann er ein Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen in Gelsenkirchen, das er 1985 als Diplom-Verwaltungswirt (FH) abschloss. Nach seiner Facharztanerkennung arbeitete Knuth kurzzeitig als Chefarzt in Hammelburg, bevor er 1986 als Geschäftsführender Arzt und Leiter des Weiterbildungsdezernats zur Bundesärztekammer wechselte.

Berufspolitik

Bei der Bundesärztekammer bewirkte er unter anderem die Einrichtung des heute noch existierenden Ausschusses für „Notfall-/Katastrophenmedizin und Sanitätswesen“ und wirkte mit an der Schaffung des Fachkundenachweises Rettungsdienst als grundlegender Qualifikation für Notärzte sowie der Grundlagen für die Position eines Ärztlichen Leiters Rettungsdienst (ÄLRD). Er wirkte mit bei der flächendeckenden Einführung des Leitenden Notarztes in Deutschland und der Entwicklung von Standards und Fortbildungsempfehlungen. Insbesondere nach dem Flugtagunglück von Ramstein wuchs in Deutschland die Erkenntnis, dass bei größeren Schadenslagen eine medizinische Führungsfunktion am Schadensort erforderlich sei. Weiterhin war er maßgeblich an der Reform der ärztlichen Weiterbildungsordnung 1992 beteiligt.

Er war Mitbegründer des Deutschen Beirats für Erste Hilfe und Wiederbelebung bei der Bundesärztekammer und der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND). 1997 wechselte er als Geschäftsführer zum Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), wo er 2004 auf die Stelle des Hauptgeschäftsführers wechselte. Hier setzte er sich maßgeblich für die Eigenständigkeit der Fächer Innere Medizin und Allgemeinmedizin ein. Zum 31. Dezember 2005 schied er aus dieser Position aus.

Anschließend war er als freier Publizist tätig. 2007 begann er ein Jurastudium an der Fernuniversität Hagen.

Privates

Peter Knuth hatte zwei Töchter.

Auszeichnungen

  • Verdienstkreuz am Bande (1990)
  • Rudolph-Frey-Medaille (1996)

Publikationen

  • Peter Knuth: Vergleichende Untersuchung über die Einsatzeffektivität der Bodennotarztdienste Düsseldorf und Köln und des Rettungshubschraubers Christoph Köln. Dissertation an der Medizinischen Fakultät der Universität Düsseldorf 1983.
  • Christoph Biesing, Peter Knuth (Hrsg.): Erste Hilfe bei akuter Lebensgefahr. Stumpf und Kossendey, Edewecht 1988, ISBN 3-923124-19-8 (= Das Handbuch für die tägliche Praxis, Band 2).
  • Peter Knuth, Peter Sefrin (Hrsg.): Notfälle nach Leitsymptomen: mit 29 Tabellen. Begründet von Franz-Carl Loch im Auftrag der Bundesärztekammer. 5., neu bearbeitete Auflage. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2005, ISBN 978-3-7691-0424-0.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 15 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://www.bdi.de/fileadmin/PDF/bdi_aktuell/2012/04/BDI_aktuell_Berufspolitik_4_2012.pdf
https://d-nb.info/212246682
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/article/806015/ehemaliger-bdi-chef-knuth-gestorben.html
https://web.archive.org/web/20120510110907/http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.7.47.3218
https://tools.wmflabs.org/giftbot/deref.fcgi?url=http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his%3D0.7.47.3218
http://IABotmemento.invalid/http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.7.47.3218
http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.7.47.3218
http://www.aerzteblatt.de/archiv/123811/Peter-Knuth-8224-Abschied-von-einem-Urgestein
http://www.bdi.de/fileadmin/PDF/bdi_aktuell/2006/06/12_13_bdi_intern.pdf
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes