Quantcast
peoplepill id: paul-roscher
PR
1 views today
3 views this week
Paul Roscher
German politician

Paul Roscher

Paul Roscher
The basics

Quick Facts

Intro German politician
Was Politician
From Germany Germany
Field Politics
Gender male
Birth 17 September 1913, Pockau, Pockau-Lengefeld, Erzgebirgskreis, Saxony
Death 24 August 1993 (aged 79 years)
Politics Socialist Unity Party of Germany, Communist Party of Germany
The details (from wikipedia)

Biography

Paul Roscher (* 17. September 1913 in Pockau; † 24. August 1993) war ein deutscher Politiker (KPD/SED).

Leben

Roscher wurde als Sohn des späteren KPD-Funktionärs und Reichstagsabgeordneten Max Roscher geboren. Nach dem Besuch der Volksschule machte er eine Ausbildung zum Maschinenschlosser. 1928 wurde er Mitglied des KJVD und des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes. 1932 trat er der KPD bei. 1933 beteiligte er sich aktiv am Widerstand gegen den Nationalsozialismus, wurde 1935 verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt, anschließend Haft in einem KZ-Moorlager im Emsland. Später wurde er in das Strafbataillon 999 der Wehrmacht eingezogen und geriet in französische Kriegsgefangenschaft.

1947 kehrte er nach Deutschland (in die SBZ) zurück und wurde Mitglied der SED. Er war vorübergehend Sekretär der SED-Kreisleitung in Marienberg. Anschließend war er von 1949 bis 1952 Abteilungsleiter in der SED-Landesleitung Sachsen, dann 1952 bis 1954 Sekretär für Landwirtschaft der SED-Bezirksleitung Leipzig. 1954/1955 studierte er an der Parteihochschule „Karl Marx“ und erwarb einen Abschluss zum Diplom-Gesellschaftswissenschaftler. Nach dem Studium wurde er zunächst 1955 Sekretär für Landwirtschaft, dann 1958/1959 Zweiter Sekretär der SED-Bezirksleitung Erfurt. Von 1959 bis 1963 fungierte Roscher als Erster Sekretär der SED-Bezirksleitung Gera, von 1963 bis 1976 als Erster Sekretär der SED-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt. Von 1963 bis 1989 war er zudem Mitglied des ZK der SED, von 1963 bis 1981 Mitglied der Volkskammer.

Auszeichnungen

  • Orden Banner der Arbeit (1964)
  • Vaterländischer Verdienstorden in Silber (1965) und in Gold (1969)
  • Karl-Marx-Orden (1973)
  • Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstorden in Gold (1978)
  • Orden Stern der Völkerfreundschaft (1983)
  • Verdienstmedaille der DDR
  • Artur-Becker-Medaille

Literatur

  • Andreas Herbst et al. (Hrsg.): So funktionierte die DDR. Band 3: Lexikon der Funktionäre. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ISBN 3-499-16350-0, S. 281.
  • Gabriele Baumgartner, Dieter Hebig (Hrsg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR. 1945–1990. Band 2: Maassen – Zylla. K. G. Saur, München 1997, ISBN 3-598-11177-0, S. 731.
  • Helmut Müller-Enbergs: Roscher, Paul. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Paul Roscher

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes