Quantcast
peoplepill id: otto-snell
OS
1 views today
1 views this week
Otto Snell

Otto Snell

German psychiatrist
Otto Snell
The basics

Quick Facts

Intro German psychiatrist
Was Psychiatrist
From Germany
Type Healthcare
Gender male
Birth 8 March 1859, Hildesheim, Hildesheim, Lower Saxony, Germany
Death 7 July 1939, Göttingen, Göttingen district, Lower Saxony, Germany (aged 80 years)
Star sign Pisces
The details (from wikipedia)

Biography

Friedrich Karl Otto Snell (* 8. März 1859 in Hildesheim; † 7. Juli 1939 in Göttingen) war ein deutscher Psychiater und Klinikdirektor.

Leben

Otto Snell wurde geboren als Sohn des Psychiaters und Klinikdirektors Ludwig Snell; der Psychiater und Klinikdirektor Richard Snell (1867–1934) war sein jüngerer Bruder. Otto Snell studierte Medizin an den Universitäten Göttingen, Tübingen, Berlin und Jena und schloss 1884 in Jena mit Staatsexamen und Promotion ab. Snell wurde Mitglied des Corps Hercynia Göttingen und des Corps Borussia Tübingen. Danach arbeitete er als Assistent bei Bernhard von Gudden an der Kreis-Irrenanstalt München und von 1885 bis 1888 als Assistent seines Vaters an der Heil- und Pflegeanstalt Hildesheim. 1888 ging er nach München, wo er zeitweise König Otto von Bayern betreute. 1892 wurde er zweiter Arzt und Direktionsstellvertreter an der Heil- und Pflegeanstalt Hildesheim. Von 1901 bis 1924 leitete er die neuerrichtete Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg. Der Altphilologe Bruno Snell war sein Sohn.

Schriften

  • Hexenprozesse und Geistesstörung. Psychiatrische Untersuchungen. Lehmann, München 1891 (Digitalisat).
  • Zur Geschichte der Irrenpflege. Vortrag gehalten im Verein für Kunst und Wissenschaft zu Hildesheim am 17. November 1896. Druck von Gebe-Gerstenberg, Hildesheim 1896.
  • Grundzüge der Irrenpflege für Studierende und Aerzte. Reimer, Berlin 1897 (Digitalisat).
  • Ein Sonntagskind. Erzählung (= Büchlein zum Weitergeben. Nr. 11). Verlag „Auf der Wacht“, Berlin-Dahlem [1929].

Literatur

  • Max Fischer: Otto Snell †. In: Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie. Bd. 114 (1940), S. 387–391 (mit Schriftenverzeichnis und Bild).
  • Snell, Otto. In: Alma Kreuter: Deutschsprachige Neurologen und Psychiater. Ein biographisch-bibliographisches Lexikon von den Vorläufern bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Saur, München 1996, Bd. 3, S. 1367 f. (online).
  • Snell, Otto. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie. 2. Ausgabe. Bd. 9 (2008), S. 490 (online).
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 03 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://archive.org/stream/hexenprozesseund00snel#page/n3/mode/2up
https://archive.org/stream/39002086344760.med.yale.edu#page/n3/mode/2up
http://books.google.ch/books?id=IWkhAAAAQBAJ&pg=PA1367
http://books.google.ch/books?id=vt0P6_HDwpIC&pg=PA490
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Otto_Snell?uselang=de
https://d-nb.info/gnd/117441775
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=117441775
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=117441775
https://lccn.loc.gov/nr2001046781
https://viaf.org/viaf/27848681/
https://persondata.toolforge.org/p/Otto_Snell
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes