Quantcast
peoplepill id: otto-reisch
OR
1 views today
1 views this week
Otto Reisch
Austrian judge and psychiatrist

Otto Reisch

Otto Reisch
The basics

Quick Facts

Intro Austrian judge and psychiatrist
Was Physician Nazi Judge Psychiatrist T4-Gutachter Neurologist Educator
From Austria
Field Academia Crime Healthcare Law
Gender male
Birth 23 October 1891, Linz, Upper Austria, Austria
Death 1 January 1977, Innsbruck, Tyrol, Austria (aged 85 years)
Politics Nazi Party
The details (from wikipedia)

Biography

Otto Reisch (* 23. Oktober 1891 in Linz; † 1977 in Innsbruck) war ein österreichischer Psychiater und T4-Gutachter.

Leben

Reisch absolvierte nach dem Abschluss seiner Schullaufbahn an der Universität Innsbruck ein Studium der Medizin und wurde 1924 an der dortigen Universität zum Dr. med. promoviert. Am Anatomischen Institut war er zu Studienzeiten Demonstrator. Von 1924 bis 1926 war Reisch Stipendiat der Rockefeller-Stiftung. Danach war er von 1926 bis 1936 als Assistenzarzt am Physiologischen Institut und später an der Psychiatrisch-neurologischen Klinik.

Reisch engagierte sich früh für die NSDAP. Den NSDAP-Aufnahmeantrag stellte er noch vor dem Parteiverbot im Jahre 1933 bei der Ortsgruppe Kitzbühel. An der Universität Innsbruck wurde er 1936 aufgrund seiner nationalsozialistischen Betätigung entlassen. Ende 1936 ging er nach Berlin, wo er als „politischer Flüchtling“ anerkannt wurde. In Berlin arbeitete er anschließend bis März 1938 als Oberarzt der Neurologischen Abteilung am Robert Koch Krankenhaus.

Zeit des Nationalsozialismus

Nach dem „Anschluss Österreichs“ an das Deutsche Reich kehrte er nach Österreich zurück, wobei er anfangs während einer zweijährigen Tätigkeit in Wien als Stadtrat mit dem Neuaufbau des Gesundheitswesens beauftragt war. Er war dabei Referent für die Durchführung der Berufsbeamtenverordnung im Bereich sämtlicher Schulen, Universitäten und Arztstellen der Ostmark. Mit Wirkung zum 1. Jänner 1940 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt und begann im März 1940 seine Tätigkeit als Vorstand der Psychiatrisch-neurologischen Klinik in Graz, die er bis Mai 1945 ausübte.

Er war vom 30. April 1940 bis zum 2. Juli 1940 als T4-Gutachter im Rahmen der Aktion T4 tätig. Von 1940 bis 1945 war Reisch Mitglied des Erbgesundheitsobergerichts für Steiermark und Kärnten und demnach aktiv an der Durchführung des Sterilisationsgesetzes beteiligt.

Nach Kriegsende

Zwischen 1950 und 1977 übte Reisch wieder seine Tätigkeit als Psychiater in Innsbruck aus.

Literatur

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-16048-8. 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Otto Reisch

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes