Quantcast
peoplepill id: otto-pannenbecker
OP
1 views today
1 views this week
Otto Pannenbecker

Otto Pannenbecker

German politician
Otto Pannenbecker
The basics

Quick Facts

Intro German politician
Was Politician
From Germany
Type Politics
Gender male
Birth 4 March 1879, Oberhausen, Germany
Death 19 May 1956, Oberhausen, Germany (aged 77 years)
Star sign Pisces
Politics Centre Party
Awards
Commander's Cross of the Order of Merit of the Federal Republic of Germany  
Peoplepill ID otto-pannenbecker
The details (from wikipedia)

Biography

Otto Pannenbecker (* 4. März 1879 in Oberhausen; † 19. Mai 1956 ebenda) war ein deutscher Politiker der Zentrumspartei.

Leben und Beruf

Pannenbecker war Postbeamter von Beruf. Bis zu seiner Entlassung aus politischen Gründen 1939 leitete er das Postamt Ruhrort. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er zum Leiter des Postamtes Oberhausen ernannt.

Partei

Schon im Kaiserreich gehörte Pannenbecker der Zentrumspartei an, die er nach dem Ersten Weltkrieg in der Oberhausener Stadtverordnetenversammlung vertrat.

Abgeordneter

Pannenbecker gehörte dem Deutschen Bundestag für die Zentrumspartei in dessen erster Legislaturperiode (1949–1953) an. Von 1949 bis zum 21. Mai 1953 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für das Post- und Fernmeldewesen. Ab dem 20. Februar 1952 war er als Nachfolger von Helene Wessel, die zur GVP übergetreten war, Vorsitzender der FU-Fraktion, der gemeinsamen Fraktion von Zentrum und Bayernpartei, nachdem er zuvor schon deren Parlamentarischer Geschäftsführer gewesen war.

Öffentliche Ämter

Von 1952 bis zu seinem Tode war er Oberbürgermeister von Oberhausen.

Ehrungen

1954 wurde Otto Pannenbecker mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Literatur

  • Munzinger Internationales Biographisches Archiv 31/1956 vom 23. Juli 1956
  • Rudolf Vierhaus, Ludolf Herbst (Hrsg.), Bruno Jahn (Mitarb.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages. 1949–2002. Bd. 2: N–Z. Anhang. K. G. Saur, München 2002, ISBN 3-598-23782-0, S. 630.

{{Navigationsleiste |BILD= |TITEL=Oberbürgermeister und Bürgermeister von Oberhausen |INHALT= Friedrich August Schwartz (1863–1889) | Friedrich Haumann (1889–1896) | Otto Wippermann (1896–1906) | Berthold Otto Havenstein (1906–1930) | [[Wilhelm Heuser (1930–1938) | Wilhelm Eberhard Gelberg (1938) | Bernhard Legge (1938–1942) | Ernst Bollmann (1942–1945) | Wilhelm Thyssen (kommissarisch) (1945) | Karl Haendly (kommissarisch) (1945) | Georg Kaessler (kommissarisch) (1945–1946) | Karl Feih (1946) | Luise Albertz (1946–1948) | Otto Aschmann (1948–1952) | Otto Pannenbecker (1952–1956) | Luise Albertz (1956–1979) | Friedhelm van den Mond (1979–1997) | Burkhard Drescher (1997–2004) | Klaus Wehling (2004–2015) | Daniel Schranz (seit 2015) }}

The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 21 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://d-nb.info/gnd/1105580091
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1105580091
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1105580091
https://viaf.org/viaf/89146825648407632444/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Otto_Pannenbecker
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes