Quantcast
peoplepill id: otto-neuloh
ON
2 views today
2 views this week
Otto Neuloh

Otto Neuloh

German sociologist
Otto Neuloh
The basics

Quick Facts

Intro German sociologist
Was Sociologist Professor Educator
From Germany
Type Academia Social science
Gender male
Birth 15 November 1902, Eickel, Germany
Death 7 April 1993, Baden-Baden, Germany (aged 90 years)
Star sign Scorpio
Politics Social Democratic Party of Germany
Peoplepill ID otto-neuloh
The details (from wikipedia)

Biography

Otto Neuloh (* 15. November 1902 in Eickel; † 7. April 1993 in Baden-Baden) war ein deutscher Soziologe und Arbeitswissenschaftler. Er war einer der Initiatoren und Gründer der Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund.

Leben

Otto Neuloh hat an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster Sozial- und Wirtschaftswissenschaft studiert. Bei Professor Heinrich Weber promovierte er mit dem Thema „Arbeiterbildung im neuen Deutschland“ (1928). In der Zeit der Weimarer Republik war Neuloh Mitglied der SPD, passte sich aber 1933 wie viele Sozialdemokraten pragmatisch den veränderten Machtverhältnissen an. Er war anfangs im Arbeitsamt Hagen tätig, wurde dann von 1938 bis 1939 Referent für Berufsberatung in der Wiener Zweigstelle des Reichsarbeitsamtes und von 1939 bis 1941 Arbeitsamtsdirektor in Eisenstadt (Burgenland). Von 1941 bis 1945 war Neuloh Abteilungsleiter des Landesarbeitsamtes Sudetenland, wobei er im letzten Kriegsjahr als Soldat dienstverpflichtet wurde.

Neuloh war 1946 mit dem Sozialwissenschaftler Heinrich Weber Mitbegründer der Gesellschaft Sozialforschungsstelle an der Universität Münster e.V. in Dortmund und dann dort von 1947 bis 1961 wissenschaftlicher Geschäftsführer und Abteilungsleiter für Soziologie und Sozialpolitik. Es folgten 1961/62 Lehraufträge an der Universität zu Köln und von 1961 bis 1967 eine Professur für Soziologie an der Pädagogischen Hochschule des Saarlandes in Saarbrücken. Neuloh gründete 1962 das Institut für empirische Soziologie (später: Institut für angewandte Wirtschafts- und Sozialforschung) in Saarbrücken, das er bis 1974 leitete.

Schriften (Auswahl)

  • Arbeiterbildung im neuen Deutschland (= Arbeit und Sozialpolitik. 3, ZDB-ID 847256-7). Quelle & Meyer, Leipzig 1930, (Zugleich: Münster, Universität, Dissertation, 1928).
  • mit K. Hahn: Die regionale und soziale Herkunft der Studierenden an den Technischen Hochschulen des Vereinigten Wirtschaftsgebietes (= Soziale Fragen der deutschen Hochschule. 2). Sozialforschungsstelle an der Universität Münster, Dortmund 1949.
  • Die deutsche Betriebsverfassung und ihre Sozialformen bis zur Mitbestimmung (= Soziale Forschung und Praxis. 13, ISSN 0340-7217). Mohr, Tübingen 1956.
  • als Bearbeiter: Friedrich Syrup: Hundert Jahre staatliche Sozialpolitik 1839–1939. Aus dem Nachlass herausgegeben von Julius Scheuble. Kohlhammer, Stuttgart 1957.
  • mit Herbert Wiedemann: Arbeiter und technischer Fortschritt. Untersuchungen in der nordrhein-westfälischen Metallindustrie über die Anforderungselemente technischer Neuerungen und die Reaktionen der Arbeiter (= Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen. 776, ISSN 0367-2492). Als Manuskript gedruckt. Westdeutscher Verlag, Köln u. a. 1960.
  • Arbeits- und Berufssoziologie (= Sammlung Göschen. 6004). de Gruyter, Berlin u. a. 1973, ISBN 3-11-003892-7.
  • mit Norbert Bettinger, Roland Pardey und Hans-Alexander Graf von Schwerin: Sozialforschung aus gesellschaftlicher Verantwortung. Entstehungs- und Leistungsgeschichte der Sozialforschungsstelle Dortmund. Westdeutscher Verlag, Opladen 1983, ISBN 3-531-11645-2.

Literatur

  • Jens Adamski: Ärzte des sozialen Lebens. Die Sozialforschungsstelle Dortmund 1946–1969 (= Veröffentlichungen des Instituts für Soziale Bewegungen. Schriftenreihe A: Darstellungen. 41). Klartext-Verlag, Essen 2009, ISBN 978-3-89861-733-8 (Zugleich: Bochum, Universität, Dissertation, 2008; Rezension).
  • Dirk KaeslerNeuloh, Otto. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 131 f. (Digitalisat).
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 11 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://zdb-katalog.de/list.xhtml?t=847256-7&key=zdb
https://zdb-katalog.de/list.xhtml?t=iss%3D%220340-7217%22&key=cql
https://zdb-katalog.de/list.xhtml?t=iss%3D%220367-2492%22&key=cql
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2009-3-132
https://www.deutsche-biographie.de/gnd121494853.html#ndbcontent
https://daten.digitale-sammlungen.de/0001/bsb00016337/images/index.html?seite=145
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=121494853
http://www.bundesarchiv.de/cocoon/barch/0000/z/z1961z/kap1_2/para2_25.html
https://d-nb.info/gnd/121494853
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=121494853
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=121494853
https://lccn.loc.gov/n83011521
https://viaf.org/viaf/93106360/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Otto_Neuloh
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes