Quantcast
peoplepill id: oskar-delisle
OD
1 views today
1 views this week
Oskar Delisle
German architect

Oskar Delisle

Oskar Delisle
The basics

Quick Facts

Intro German architect
Was Architect
From Germany
Field Engineering
Gender male
Birth 16 April 1873, Konstanz, Konstanz, Freiburg Government Region, Germany
Death 3 May 1944, Munich, Upper Bavaria, Bavaria, Germany (aged 71 years)
Star sign Aries
The details (from wikipedia)

Biography

Oskar Delisle (* 16. April 1873 in Konstanz; † 3. Mai 1944 in München) war ein deutscher Architekt.

Werdegang

Nach seiner Ausbildung zum Architekten kam Delisle 1898 nach München und arbeitete zunächst bei der Bauunternehmung Heilmann & Littmann.

Nachdem er dem Bauunternehmer Jakob Heilmann als besonders begabter Mitarbeiter aufgefallen war, erhielt er den Auftrag, die Burg Schwaneck, Heilmanns Alterswohnsitz, umzubauen und einzurichten.

Um 1900 ging Delisle nach New York und arbeitete dort in einem Architekturbüro. Nach seiner Rückkehr 1905 gründete er mit Bernhard Ingwersen das Büro Delisle & Ingwersen. Gemeinsam gewannen sie einige Architekturwettbewerbe und entwarfen zahlreiche Gebäude in München und Umgebung.

Bauten

  • 1906: Villa in Thalkirchen, Heilmannstraße 8 (als Teil eines Doppelhauses)
  • 1908: Villa in Solln, Heinrich-Vogl-Straße 14
  • 1910–1911: Haus Max Feldbauer in Mitterndorf
  • 1912–1914: Privatklinik Krecke in Nymphenburg, Rheingoldstraße 12
  • 1912–1916: Prinzregent-Luitpold-Kinderheilstätte in Scheidegg-Oberschwenden, Oberschwenden 70 (unter Denkmalschutz)
  • vor 1913: Moorbad Dachau
  • 1922: Villa in Pasing, Lichtingerstraße 21 (neoklassizistischer Bau mit Walmdach)
  • 1928–1930: Siedlung Neu-Ramersdorf für die GEWOFAG (mit Richard Berndl)
  • 1931–1932: evangelisch-lutherische Thomaskirche in Geiselgasteig, Ludwig-Thoma-Platz 5
  • 1935: Villa in Nymphenburg, Rheingoldstraße 3
  • vor 1936: Eigenheim G. in Isartal

Schriften

  • Studien über Bauweisen an englischen Einfamilienhäusern. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 20. Jahrgang 1900, Nr. 91 (vom 17. November 1900), S. 549–552.

Literatur

  • Dorle Gribl: Solln und die Prinz-Ludwigs-Höhe. Villen und ihre Bewohner. Volk Verlag, München 2012, ISBN 978-3-86222-043-4, S. 34–36.
  • Ottilie Thiemann-Stoedtner: Der Maler Max Feldbauer und sein Haus in Mitlerndorf bei Dachau (Digitalisat)
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 28 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Oskar Delisle

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes