Quantcast
OH
0 views today
0 views this week
Oliver Hunziker

Oliver Hunziker

The basics
Quick Facts
Countries Switzerland
Gender male
Birth 5 September 1965 (Zurich, Canton of Zürich, Switzerland)
Star sign VirgoVirgo
The details
Biography

Oliver Hunziker (* 5. September 1965 in Zürich) ist ein Vertreter der Schweizer Väterbewegung und Gründer des ersten Männer- und Väterhauses in der Schweiz.

Seit 2004 ist er in verschiedenen Funktionen und Organisationen tätig und hat in dieser Zeit einige wesentliche Erfolge erzielt. So gelang ihm die Gründung des Männer- und Väterhaus ZwüscheHalt im November 2009. Die Diskussion über Formen und Ursachen von häuslicher Gewalt wurden dadurch nachhaltig positiv verändert. Die Einführung der gemeinsamen elterlichen Sorge als Regelfall im Juli 2014 geht ebenfalls massgeblich auf seine Tätigkeit zurück. Während gut 10 Jahren kämpfte Hunziker als Aktivist, als Redner, als Autor zahlreicher Artikel aber auch auf der politischen Ebene für diese Gesetzesänderung. Auch die Revision des Unterhaltsrechts hat er wesentlich beeinflusst.

Hunziker ist national und international vernetzt und über die Landesgrenzen hinaus bekannt als Verfechter der gemeinsamen elterlichen Verantwortung.

Leben

Hunziker studierte Informatik und Jura an der ETH Zürich und an der Universität Zürich. Er arbeitet als Abteilungsleiter und IT Consultant in Zürich.

Er ist geschieden, hat 2 erwachsene Söhne und lebt seit 10 Jahren in einer Patchworkfamilie. Er wohnt seit 1999 im Kanton Aargau, davon 8 Jahre im Seetal und seit 2014 in Lenzburg.

2005 wurde er Präsident des Vereins VeV Schweiz.

2008 gründete er den Dachverband GeCoBi - Schweizerische Vereinigung für gemeinsame Elternschaft, dessen Präsident er bis heute ist.

2009 gründete er im Rahmen des VeV Schweiz das erste Männer- und Väterhaus der Schweiz ZwüscheHalt - ein bis zum heutigen Tag einmaliges Projekt in ganz Europa.

2011 lancierte er die landesweit bekannte Aktion SchickEnStei - eine politische Aktion, welche zum Ziel hatte, eine Verzögerung der gemeinsamen elterlichen Sorge zu verhindern. Die Aktion war erfolgreich und das neue Gesetz über die gemeinsame elterliche Sorge wurde im Juli 2014 eingeführt.

Seit 2011 ist er im Rahmen seines Mandates für den VeV Schweiz auch Aktivmitglied bei Pro Familia Schweiz, 2014 kandidierte er für den Vorstand, wurde jedoch nicht gewählt.

2011 und 2012 nahm er an den Verhandlungen am runden Tisch im Bundeshaus teil, zur Neuregelung der elterlichen Sorge sowie des Unterhaltsrechts.

Seit 2014 ist er Vizepräsident des internationalen Rates für gemeinsame Elternschaft ICSP.

2015 wurde er Mitglied der CVP, er ist Vorstandsmitglied der CVP Bezirk Lenzburg, Delegierter der CVP Aargau, Mitglied der Arbeitsgruppe Familienrecht der CVP Schweiz.

2016 hat er für das Aargauer Kantonalparlament kandidiert und den zweiten Platz erreicht. Er ist somit als erster Ersatz für einen Sitz im Parlament gelistet.

2017 im April wurde er zum Mitglied der Parteileitung der CVP Aargau gewählt.

Positionierung

Oliver Hunziker hat die Väterbewegung in der Schweiz entscheidend geprägt. Er hat die Ziele der Bewegung klar definiert und damit für Respekt in den verschiedenen Lagern gesorgt. Er hat im Rahmen seiner verschiedenen Mandate massgeblich Einfluss auf die politische und gesellschaftliche Entwicklung rund um Trennung und Scheidung und Kinderbelange genommen.

Als einer der politischen Köpfe der Bewegung hat er es verstanden, in zahlreichen Medienauftritten und Podiumsdiskussionen für die Anliegen der Väterbewegung zu werben und diese dem breiten Publikum verständlich zu machen.

Mit der Gründung des Männer- und Väterhaus ZwüscheHalt im Jahre 2009 gelang ihm ein Überraschungscoup. Oliver Hunziker hat die Diskussion über häusliche Gewalt mitgeprägt und dazu beigetragen, die Diskussion von der Geschlechterlinie zu lösen und sie auf das eigentliche Kernthema zu fokussieren. Es ist ihm dadurch gelungen, den Fokus auf männliche Opfer häuslicher Gewalt zu legen und diesen auch in der Gesellschaft bekannt zu machen.

Hunziker sieht sich nur bedingt als Vertreter der Männerbewegung, für ihn stehen in erster Linie das Verhältnis zwischen den Geschlechtern im Vordergrund, insbesondere das Verhältnis nach Trennung oder Scheidung. Sein Fokus liegt dabei hauptsächlich auf der Situation der Kinder, daraus leitet er seine politischen Forderungen für den Umgang der getrennt lebenden Eltern miteinander ab. Er ist davon überzeugt, dass es neue Wege zu beschreiten gilt, in einer Zeit in der Trennung und Scheidung fast die Hälfte der Bevölkerung betrifft. Mit seinen Organisationen VeV Schweiz und ZwüscheHalt hilft er aktiv und direkt an der Basis betroffenen Männern und Frauen. Im Rahmen seiner nationalen und internationalen Tätigkeit nimmt er Einfluss auf die politische Entwicklung und hilft bei der Verbreitung von wissenschaftlichem Fachwissen.

Kritik

Hunziker wurde insbesondere zu Beginn seiner Tätigkeit von Exponentinnen der Frauenbewegung stark kritisiert. Man warf ihm öfters Nähe zur antifeministischen Männerrechtsbewegung vor, dies obwohl er sich mehrfach klar davon distanzierte. Kritik kommt umgekehrt aber auch immer wieder von Hardlinern der Männerbewegung, welche ihm vorwerfen, zu wenig klar positioniert zu sein, dies häufig im Zusammenhang mit extremen Einzelschicksalen.

The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes