Quantcast
MCZL
Germany
7 views this week
Moritz Carl zu Lynar

Moritz Carl zu Lynar German diplomat

German diplomat
The basics
Quick Facts
Intro German diplomat
A.K.A. Moritz Carl Graf zu Lynar, Moritz Karl von Lynar, Moritz Karl Graf zu Lynar
Countries Germany
Occupations Diplomat
Type Politics
Gender male
Birth 14 February 1702 (Lübbenau)
Death 24 April 1768 (Lübbenau)
Star sign AquariusAquarius
The details
Biography

Moritz Karl Graf zu Lynar (* 14. Februar 1702 in Lübbenau; † 24. April 1768 ebenda) war ein deutscher Diplomat.

Leben

Der Sohn des kursächsischen Kammerherrn und Oberamtsrates Friedrich Casimir zu Lynar und dessen Frau Eva Elisabeth von Windisch-Graetz, absolvierte seine Studien an der Universität Wittenberg, wo er sich am 12. Juli 1718 immatrikulierte. Im Anschluss wurde er sächsischer Diplomat, war 1734 kursächsischer Gesandter in Berlin und in St. Petersburg. Dort wurde er zum Liebhaber der Regentin und Zarenmutter Anna Leopoldowna. Um das Verhältnis vor der Öffentlichkeit zu verbergen, verlobte sie ihn mit Julie von Mengden, einer Verwandten ihres Armeechefs Burkhard Christoph von Münnich.

Lynar reiste nach Dresden, um seinen Abschied zu nehmen und in die Dienste seiner regierenden Geliebten zu treten. Jedoch ereilte ihn auf der Reise die Nachricht ihres Sturzes am 6. Dezember 1741. Daher blieb er in Sachsen, wurde dort Geheimrat und Präsident der Oberamtsregierung in der Niederlausitz. Als Erbherr auf Lübbenau und Bucko beteiligte er sich an der Errichtung der Nikolaikirche in Lübbenau, wo sich auch sein Grabmal befindet. Da er ohne Erben blieb, übernahm sein Bruder Rochus Friedrich zu Lynar (1708–1781) seinen Erbbesitz.

Lynar heiratete am 17. November 1728 Gräfin Christiane Friderike Henriette von Flemming (* 17. September 1709; † 24. März 1730), die Tochter des Grafen Joachim Friedrich von Flemming. Die wappengeschmückten Prunkgrabmäler von Moritz Karl und seiner Ehefrau befinden sich in der Sankt-Nikolai-Kirche Lübbenau.

Literatur

  • Heinrich Theodor Flathe: Lynar, Moritz Graf zu. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 19, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 732 f.
  • Leopold Zedlitz-Neukirch: Neues preussisches Adels-lexicon. Verlag Gebrüder Reichenbach, Leipzig, 1837, 3. Bd. S. 328
VorgängerAmtNachfolger
Ulrich Friedrich von SuhmKursächsischer Gesandter in Berlin
Januar 1730 bis November 1730
Christian Ernst von Polentz
Johann von Le FortKursächsischer Gesandter in Sankt Petersburg
1733 bis 1736
Ulrich Friedrich von Suhm
Ulrich Friedrich von SuhmKursächsischer Gesandter in Sankt Petersburg
1740 bis 1741
Nikolaus Willibald von Gersdorff
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=117332992
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=117332992
https://d-nb.info/gnd/117332992
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Moritz_Karl_zu_Lynar
https://viaf.org/viaf/69705044/
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes