Quantcast
MK
46 views this week
Michael Kohl

Michael Kohl

diplomat
The basics
Quick Facts
Intro diplomat
A.K.A. Коль, Михаэль
Countries Weimar Republic Nazi Germany German Democratic Republic
Occupations Politician Diplomat Jurist
Gender male
Birth 1929 (Sondershausen)
Death 1981 (Berlin)
Politics Socialist Unity Party of Germany
Education University of Jena
The details
Biography

Michael Kohl (* 28. September 1929 in Sondershausen; † 4. Juli 1981 in Ostberlin) war ein Diplomat der DDR. Er war Leiter der Ständigen Vertretung der DDR in der Bundesrepublik Deutschland.

Leben

Kohl besuchte das Gymnasium Sondershausen und studierte nach dem Abitur von 1948 bis 1952 Rechtswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wo er 1956 zum Doktor promoviert wurde und bis 1961 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Völkerrecht tätig war. Bereits sein Vater, bis 1945 Mitglied der NSDAP und anschließend Mitglied der SED, war als Rechtsanwalt tätig gewesen.

1948 trat Kohl der SED bei und von 1958 bis 1963 war er Abgeordneter des Bezirkstages Gera.

Von 1961 bis 1973 war er Mitarbeiter des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten, zunächst als Abteilungsleiter und seit 1968 als Staatssekretär für westdeutsche Fragen, außerdem von 1965 bis 1968 Staatssekretär für West-Berlin-Fragen beim Ministerrat der DDR. 1965 war Kohl Verhandlungsführer bei den Passierscheingesprächen und 1970 in den Verhandlungen zum Transitabkommen, zum Verkehrs- und Grundlagenvertrag zwischen der DDR und der Bundesrepublik.

1971 wurde er Mitglied der Außenpolitischen Kommission und der Westkommission beim Politbüro des Zentralkomitees der SED und ab 1976 war er Kandidat des ZK der SED. Im November 1973 wurde er Bevollmächtigter Botschafter, am 20. Juni 1974 wurde er als Leiter der Ständigen Vertretung der DDR in der Bundesrepublik Deutschland in Bonn akkreditiert und wirkte dort bis Juli 1978. Sein Nachfolger Ewald Moldt überreichte sein Beglaubigungsschreiben am 28. September 1978. Kohl selbst wurde schließlich im September 1978 zu einem der stellvertretenden Minister für Auswärtige Angelegenheiten ernannt.

Grabstätte

Die DDR zeichnete Kohl 1964, 1970 und 1972 mit dem Vaterländischen Verdienstorden aus. Seine Urne wurde in der Grabanlage Pergolenweg der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Berliner Zentralfriedhof Friedrichsfelde beigesetzt.

Literatur

  • Hermann Wentker: Außenpolitik in engen Grenzen. Die DDR im internationalen System. Reihe: Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2007, ISBN 978-3-486-58345-8
  • Kurzbiografie zu: Kohl, Michael. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://bundesstiftung-aufarbeitung.de/wer-war-wer-in-der-ddr-%2363;-1424.html?ID=1806
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1025261968
http://www.ddr-geschichte.de/PERSONEN/Kohl/kohl.html
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1025261968
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Michael_Kohl?uselang=de
https://d-nb.info/gnd/1025261968
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Michael_Kohl
https://viaf.org/viaf/251935157/
https://www.dhm.de/lemo/biografie/michael-kohl
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes