Quantcast
peoplepill id: max-wallies
MW
1 views today
1 views this week
Max Wallies
German classical philologist

Max Wallies

Max Wallies
The basics

Quick Facts

Intro German classical philologist
Was Writer Teacher Educator Philologist
From Germany
Field Academia Literature Social science
Gender male
Birth 15 July 1856, Kołobrzeg, Poland
Death 28 August 1925, Berlin, Margraviate of Brandenburg (aged 69 years)
Star sign Cancer
Awards
Order of the Red Eagle 4th Class  
The details (from wikipedia)

Biography

Max Wallies, lateinisch Maximilianus Wallies (* 15. Juli 1856 in Kolberg, Provinz Pommern; † 28. August 1925 in Berlin) war ein deutscher Altphilologe.

Wallies besuchte das Berliner Gymnasium zum Grauen Kloster und bestand dort 1874 die Reifeprüfung. Anschließend studierte er Klassische Philologie und wurde 1878 an der Universität Halle promoviert. Im Jahr darauf bestand er das Staatsexamen in den Fächern Deutsch, Latein und Griechisch. Das Probejahr leistete er 1879 am Joachimsthalschen Gymnasium ab, 1880 wurde er wissenschaftlicher Hilfslehrer, 1881 ordentlicher Lehrer und 1892 Oberlehrer am Berliner Sophiengymnasium. 1899 wurde ihm der Professoren-Titel, 1910 der Rote Adlerorden IV. Klasse verliehen. 1921 trat er in den Ruhestand.

Wallies hatte sich in seinen eigenen Arbeiten mit der Topik des Aristoteles und der Topik Ciceros beschäftigt. Für die Commentaria in Aristotelem Graeca gab er verschiedene Aristoteles-Kommentare in insgesamt acht Teilbänden heraus. 1923 gab er postum eine Edition der Topik und der Schrift De sophisticis elenchis des Aristoteles heraus, die der im Ersten Weltkrieg in Gefangenschaft seinen schweren Verwundungen erlegene Hans Strache vorbereitet hatte.

Schriften (Auswahl)

  • De fontibus Topicorum Ciceronis. Diss. Halle 1878.
  • Die griechischen Ausleger der Aristotelischen Topik. Programm Sophiengymnasium. Berlin 1891.
  • Aristotelis Topica cum libro De sophisticis elenchis. E schedis Ioannis Strache edidit Maximilian Wallies. Leipzig 1923.

Commentaria in Aristotelem Graeca

  • 2, 1: Alexandri In Aristotelis Analyticorum priorum librum I commentarium. 1883.
  • 2, 2: Alexandri Aphrodisiensis In Aristotelis Topicorum libros octo commentaria. 1891.
  • 2, 3: Alexandri Aphrodisiensis Quod fertur in Aristotelis sophisticos elenchos commentarium. 1898.
  • 4, 6: Ammonii In Aristotelis Analyticorum priorum librum I commentarium. 1899.
  • 5, 1: Themistii Analyticorum posteriorum paraphrasis. 1900.
  • 13, 2: Ioannis Philoponi In Aristotelis Analytica priora commentaria. 1905.
  • 13, 3: Ioannis Philoponi In Aristotelis Analytica posteriora commentaria cum anonymo in librum II. 1909.
  • 23, 3: Themistii Quae fertur in Aristotelis Analyticorum priorum librum I paraphrasis. 1884.

Literatur

  • Wolfgang Rösler: Hermann Diels und die Fragmente der Vorsokratiker. In: Annette M. Baertschi, Colin Guthrie King (Hrsg.): Die modernen Väter der Antike: Die Entwicklung der Altertumswissenschaften an Akademie und Universität im Berlin des 19. Jahrhunderts. Walter de Gruyter, Berlin 2009, 369–395, S. 382. online
  • Wolfgang Rösler: Eduard Zeller und Hermann Diels. In: Gerald Hartung (Hrsg.): Eduard Zeller: Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte im 19. Jahrhundert. Walter de Gruyter, Berlin 2010, 261–274, dort S. 271. online
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 27 Jun 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Max Wallies

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes