Quantcast
MH
57 views this week
Max Haushofer

Max Haushofer German economist

German economist
The basics
Quick Facts
Intro German economist
Countries German Empire
Occupations Mathematician Economist Writer Poet Statistician Professor Educator
Type Academia Finance Literature Mathematics
Gender male
Birth 23 April 1840 (Munich)
Death 10 April 1907 (Bolzano)
Star sign TaurusTaurus
The details
Biography

Max Haushofer Jr. (* 23. April 1840 in München; † 9. oder 10. April 1907 in Gries bei Bozen) war ein deutscher Nationalökonom, Politiker und Schriftsteller.

Leben und Werk

Max Haushofer war, nach dem ein Jahr älteren Karl, das zweite Kind aus der Ehe des Landschaftsmalers Max Haushofer und seiner Frau Anna, geb. Dumbser. Die ersten vier Jahre seines Lebens verbrachte er in München. 1845 wurde sein Vater Professor für Landschaftsmalerei an der Prager Kunstakademie. Von 1849 bis 1857 besuchte Max Haushofer das K.K. Deutsche Gymnasium in Prag. 1857 kehrte er nach München zurück. Max Haushofer besuchte für ein Jahr das Maximiliansgymnasium in München, das er 1858 mit dem Reifezeugnis verließ. Anschließend studierte er Nationalökonomie und Statistik an der Universität München. Daraus resultierten seine Promotion 1864 sowie seine Habilitation 1866. Im Herbst 1868 wurde Max Haushofer außerordentlicher Professor, 1880 ordentlicher Professor an der Technischen Hochschule München. Von 1875 bis 1881 vertrat er für die Vereinigte Liberale den Wahlkreis München I in der bayerischen Abgeordnetenkammer.

Neben fachwissenschaftlichen Publikationen veröffentlichte Haushofer Gedichte, Dramen, Erzählungen und Märchen. Zudem schrieb er einige Beiträge für die Süddeutschen Monatshefte.

Haushofer war Mitglied der Münchner Literarischen Gesellschaft und von 1878 bis 1900 Mitglied der Zwanglosen Gesellschaft München.

Aus seiner Ehe mit Adele Fraas (1844–1872), Tochter von Carl Fraas, ging der Sohn Karl Haushofer (1869–1946) hervor, ein bedeutender Geograph und Theoretiker der Geopolitik. In zweiter Ehe war er mit der Schriftstellerin Emma Haushofer-Merk (1854–1925) verheiratet. Das Grab Max Haushofers befindet sich auf Frauenchiemsee.

Veröffentlichungen

Planetenfeuer, Deutsche Erstausgabe, Cotta'sche Buchhandlung, Stuttgart 1899
Allerhand Blätter, Originalausgabe 1899, Verlag von Adolf Bonz & Comp., Stuttgart
  • Gedichte, 1864
  • Grundzüge des Eisenbahnwesens, 1873
  • Der Industriebetrieb, 1874
  • Eisenbahngeographie, 1875
  • Unhold der Höhlenmensch, 1880
  • Lehr- und Handbuch der Statistik, 1873
  • Der ewige Jude (Ahasverdichtung), 1886
  • Geschichten zwischen Diesseits und Jenseits, 1888
  • Die Verbannten, 1890
  • Arbeitergestalten aus den bayerischen Alpen. Zeichnungen von Otto E. Lau. Buchnersche Verlagsbuchhandlung, Bamberg 1890. Digitalisat
  • Alpenlandschaft und Alpensage, 1891
  • Grundzüge der politischen Ökonomie, 1894
  • Das deutsche Kleingewerbe, 1885
  • Der moderne Sozialismus, 1896
  • Lebenskunst und Lebensfragen, Ravensburg 1897
  • Allerhand Blätter. Geschichten, 1898
  • Planetenfeuer, 1899
    • Hörspielbearbeitung: Planetenfeuer. Mit Florian Fischer, Christian Lerch, Tobias Lelle, Caroline Ebner, Mogens von Gadow, Gabriel Hecker, Maria Gröbmaier, Martin Otter. Komposition: Christoph Nicolaus, Bearbeitung und Regie: Martin Otter, Produktion: BR Hörspiel und Medienkunst 2010. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.
  • Oberbayern, München und bayerisches Hochland, 1900
  • Der kleine Staatsbürger, 1902
  • Bevölkerungslehre, 1903
  • Tirol und Vorarlberg, 1903
  • Das Jenseits, 1905
  • Prinz Schnuckelbold, 1906
  • An des Daseins Grenzen, 1908

Vertonungen seiner Gedichte

  • Ferdinand Pfohl, Sirenenlieder, aus Die Verbannten, 1894
  • Ferdinand Pfohl, Turmballaden, aus Die Verbannten, 1910

Literatur

  • Oskar Hey: Max Haushofer der Dichter. J. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, Stuttgart 1907.
  • Gerhard J. Bellinger, Brigitte Regler-Bellinger: Schwabings Ainmillerstrasse und ihre bedeutendsten Anwohner. Ein repräsentatives Beispiel der Münchner Stadtgeschichte von 1888 bis heute. BoD, Norderstedt 2003, ISBN 3-8330-0747-8; 2. Auflage 2012, ISBN 978-3-8482-2883-6; E-Book 2013, ISBN 978-3-8482-6264-9, S. 121–123.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://www.br.de/radio/bayern2/inhalt/hoerspiel-und-medienkunst/hoerspiel-planetenfeuer-muenchen-haushofer100.html
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=11936803X
http://www.hdbg.de/parlament/content/persDetail.php?id=814
http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Haushofer
http://www.zeno.org/Meyers-1905/K/meyers-1905-008-0888
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=11936803X
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=11936803X
https://books.google.de/books?id=09UNAQAAIAAJ&pg=PA421&dq=%22Max+Haushofer%22+%229.+April+1907%22#v=onepage
https://books.google.de/books?id=37dMAAAAYAAJ&dq=%22Max+Haushofer%22+%2210.April+1907%22
https://books.google.de/books?id=l58YAAAAIAAJ&pg=PA75&dq=%22Haushofer,+Max%22+%2210.+April+1907%22#v=onepage
https://books.google.de/books?id=wHsUAQAAIAAJ&pg=PA21&dq=%22Am+9+April+1907%22+%22Max+Haushofer+zu+Gries+bei+Bozen%22#v=onepage
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes