Quantcast
MW
Germany
6 views this week
Matthias Wehr

Matthias Wehr

German priest
The basics
Quick Facts
Intro German priest
Countries Germany
Occupations Catholic priest
Gender male
Birth 1892 (Faha)
Death 1967 (Trier)
The details
Biography

Matthias Wehr (* 6. März 1892 in Mettlach-Faha, Saar; † 6. November 1967 in Trier) war vom 20. Dezember 1951 bis zum 19. November 1966 Bischof von Trier.

Leben

Matthias Wehr stammte aus einer Bauernfamilie. Nach der Volksschule besuchte er mit großem Erfolg das Trierer Kaiser-Wilhelm-Gymnasium, das er 1912 mit einem glänzenden Zeugnis der Reife verließ. Ab 1912 studierte er an der Päpstlichen Universität Gregoriana, wo er 1914 zum Dr. phil. promoviert wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg studierte er zunächst in Innsbruck, dann wieder in Rom katholische Theologie und wurde 1922 zum Dr. theol. und 1924 zum Dr. iur. can. promoviert. Am 26. März 1922 empfing er die Priesterweihe.

Papst Pius XII. ernannte Matthias Wehr am 3. August 1951 zum Titularbischof von Helenopolis in Palaestina und zum Koadjutorbischof von Trier. Die Bischofsweihe spendete ihm am 29. Oktober 1951 der damalige Apostolische Nuntius in Deutschland und spätere Kardinal, Aloysius Muench. Mitkonsekratoren waren der Koadjutorbischof von Luxemburg, Léon Lommel, und der Trierer Weihbischof Bernhard Stein. Mit dem Tod Franz Rudolf Bornewassers am 20. Dezember 1951 trat er dessen Nachfolge als Trierer Bischof an.

Wichtige Ereignisse in seiner Tätigkeit als Bischof waren die Wallfahrt zum Heiligen Rock 1959, die Förderung des Deutschen Liturgischen Instituts und seiner Studienkurse, ein neues, für ganz Deutschland vorbildliches Diözesangesangbuch (1955), ein neuer Katechismus (1956), schließlich die Überarbeitung der Eckerschulbibel und vor allem das Zweite Vatikanische Konzil (1962–65), an dem er trotz seines schlechten Gesundheitszustandes teilnahm. Am 7. Oktober 1966 trat er wegen der Krankheit von seinem Amt zurück; seinem Rücktrittsgesuch wurde durch Papst Paul VI. stattgegeben. Er ernannte ihn gleichzeitig zum Titularbischof von Rusuca.

1961 wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. In Trier wurde Wehr durch eine 2003 nach ihm benannte Straße in Heiligkreuz geehrt. Ebenso trägt eine Straße in seinem Geburtsort Faha seinen Namen.

Literatur

  • Martin Persch, Michael Embach (Hrsg.): Die Bischöfe von Trier seit 1802. Festgabe für Bischof Dr. Hermann Josef Spital zum 70. Geburtstag am 31. Dezember 1995. Paulinus-Verlag, Trier 1996, ISBN 3-7902-0160-X (Veröffentlichungen des Bistumsarchivs Trier 30).
  • Wolfgang Seibrich: Die Weihbischöfe des Bistums Trier. Paulinus Verlag, Trier 1998, ISBN 3-7902-1326-8 (Veröffentlichungen des Bistumsarchivs Trier 31).
  • Martin Persch: Wehr, Matthias. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 13, Bautz, Herzberg 1998, ISBN 3-88309-072-7, Sp. 588–591.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=118766074
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bwehr.html
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118766074
https://d-nb.info/gnd/118766074
https://lccn.loc.gov/no2010046992
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=118766074
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Matthias_Wehr
https://viaf.org/viaf/57410450/
https://web.archive.org/web/20070629160254/http://www.bautz.de/bbkl/w/wehr.shtml
https://www.munzinger.de/document/00000004198
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes