Quantcast
MW
26 views this week
Martin Websky

Martin Websky German docent

German docent
The basics
Quick Facts
Intro German docent
A.K.A. Christian Friedrich Martin Websky, Friedrich Martin Websky
Countries German Empire
Occupations Educator Docent Mineralogist Professor
Type Academia Science
Gender male
Birth 17 July 1824
Death 27 November 1886 (Berlin)
Star sign CancerCancer
The details
Biography

Christian Friedrich Martin Websky (* 17. Juli 1824 in Nieder-Wüstegiersdorf, Schlesien; † 27. November 1886 in Berlin) war ein deutscher Bergmann und Mineraloge.

Er studierte nach praktischer Ausbildung in schlesischen Berg- und Hüttenwerken ab 1846 in Berlin, Freiberg und Bonn. Danach arbeitete er in Reichenstein (Entgoldung der Arsenikabbrände) und wurde 1850 Bergreferendar. 1851 wurde er Mitglied des Bergamtes Waldenburg, 1853 Bergmeister und Dozent in Tarnowitz, 1856 Bergassessor und 1861 Oberbergrat in Breslau. 1865 nahm er seinen Abschied und widmete sich nun der schon bisher mit Vorliebe gepflegten Mineralogie. Er habilitierte sich in Breslau, wurde 1868 außerordentlicher Professor an der Universität Breslau und ging 1874 als Nachfolger von Gustav Rose nach Berlin, wo er sich, wie schon in Breslau, um die mineralogische Sammlung, um Kristallographie und Mineralchemie große Verdienste erwarb.

1863 führte er den Begriff Vizinalflächen in die Kristallographie ein. Er nahm zahlreiche Messungen an Kristallen vor und konstruierte einen nach ihm benannten Eintrittsspalt (Webskyscher Spalt) für das optische Goniometer (Reflexionsgoniometer).

1875 wurde er als ordentliches Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Seit 1882 war er korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg. 1883 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und 1884 zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.

Schriften

  • Mineral-Species nach den für das specifische Gewicht derselben angenommenen und gefundenen Werthen : ein Hülfsbuch zur bestimmenden Mineralogie. Breslau: Hirt, 1868.
  • Anwendung der Linearprojection zum Berechnen der Krystalle. In: Rose. G., Elemente der Kristallographie. Bd. 3. Berlin 1873.

Literatur

  • Lexikon der Naturwissenschaftler. Berlin 2004.
  • Wilhelm von Gümbel: Websky, Christian Friedrich Martin. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 41, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 363 f.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://www.bbaw.de/die-akademie/akademiegeschichte/mitglieder-historisch/alphabetische-sortierung?altmitglied_id=2939&letter=W
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=117177555
http://www.leopoldina.org/de/mitglieder/mitgliederverzeichnis/member/7177/
http://www.ras.ru/win/db/show_per.asp?P=.id-49818.ln-ru
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=117177555
https://lccn.loc.gov/n91012053
https://d-nb.info/gnd/117177555
https://viaf.org/viaf/74622729/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Martin_Websky
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes