peoplepill id: markus-kroetzsch
MK
1 views today
1 views this week
Markus Krötzsch
German computer scientist

Markus Krötzsch

Markus Krötzsch
The basics

Quick Facts

Intro German computer scientist
A.K.A. Markus Kroetzsch
Is Lecturer Computer scientist Professor Educator Researcher
From Germany
Field Academia Science Technology
Gender male
Birth 6 May 1981, Rodewisch, Vogtlandkreis, Saxony, Germany
Age 41 years
Star sign Taurus
Education
TU Dresden Master of Science
Karlsruhe Institute of Technology Doctor
Awards
Heinz Maier-Leibnitz Prize 2016
Georg-Helm-Preis 2005
The details (from wikipedia)

Biography

Markus Krötzsch, (* 6. Mai 1981 in Rodewisch) ist ein deutscher Informatiker.

Krötzsch studierte nach dem Abitur in Auerbach im Vogtland (1999) ab 2000 Informatik und Logik an der TU Dresden mit dem Master-Abschluss 2005. Danach war er bis zur Promotion (Dr. rer. pol.) 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Karlsruher Institut für Technologie (Gruppe Wissensmanagement, Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungssprachen, AFIB) bei Rudi Studer. 2010 bis 2013 war er an der Universität Oxford in der Forschungsgruppe Informationssysteme bei Ian Horrocks, zuletzt als Department Lecturer. 2013 wurde er Emmy-Noether-Nachwuchsgruppenleiter am Institut für Theoretische Informatik der TU Dresden, an der er 2016 Professor für wissensbasierte Systeme wurde.

Krötzsch befasst sich mit wissensbasierten Systemen, Komplexität logischen Schließens, Ontologiesprachen, Wissensgraphen und das Semantische Web. Mit Denny Vrandečić ist er Ko-Entwickler der Semantic MediaWiki (SMW). Das Projekt war auch Inspiration für Wikidata und Krötzsch arbeitet eng mit den Wikidata-Entwicklern zusammen.

Krötzsch forscht auch am TU-Zentrum für fortgeschrittene Elektronik Dresden (cfaed) an leistungsfähigen Programmen mit geringem Stromverbrauch und ist Mitherausgeber des W3C-Standards der Web Ontology Language OWL 2.

2016 erhielt er den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis.

Schriften

  • mit Pascal Hitzler, Sebastian Rudolph, York Sure: Semantic Web: Grundlagen, Springer 2008
  • mit Pascal Hitzler, Sebastian Rudolph: Foundations of Semantic Web Technologies, Chapman & Hall/CRC Press 2009
  • mit Denny Vrandečić: Wikidata: a free collaborative knowledge base, Communications of the ACM. Band 57, Nr. 10, 2014, S. 78–85.
  • mit Max Völkel, D. Vrandečić, Heiko Haller, Rudi Studer: Semantic wikipedia, Proceedings of the 15th international conference on World Wide Web, 2006, S. 585–594
  • mit D. Vrandečić, M. Völker, H. Haller, R. Studer: : Semantic wikipedia, in: Journal of Web Semantics, Band 5, 2007, S. 251–261
  • mit A. Ankolekar, T. Tran, D. Vrandecic: The Two Cultures: Mashing up Web 2.0 and the Semantic Web, Proceedings of the 16th International Conference on World Wide Web, 2007, S. 825–834
  • mit Vrandecic: Semantic mediawiki, in: Foundations for the Web of Information and Services, Springer, 2011, S. 311–326
  • mit Pascal Hitzler, Markus Krötzsch, Bijan Parsia, Peter F Patel-Schneider, Sebastian Rudolph: OWL 2 Web Ontology Language Primer, WWW Consortium 2009
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 10 Sep 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Markus Krötzsch

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes