Quantcast
peoplepill id: marianne-frostig
MF
6 views today
11 views this week
Marianne Frostig

Marianne Frostig

Austrian psychologist
Marianne Frostig
The basics

Quick Facts

Intro Austrian psychologist
A.K.A. Frostig
Was Psychologist
From Austria
Type Healthcare
Gender female
Birth 31 March 1906, Vienna, Austria
Death 21 June 1985, Fulda, Germany (aged 79 years)
Star sign AriesAries
The details

Biography

Marianne Frostig (* 31. März 1906 in Wien; † 21. Juni 1985 in Fulda) arbeitete als Sozialarbeiterin, Lehrerin und Psychologin.

Bekannt wurde sie durch ihre ganzheitliche, kindorientierte, pädagogisch-therapeutische Förderung vor allem teilleistungsgestörter, lerngestörter, emotional und sozial benachteiligter Kinder. Marianne Frostig verknüpfte in ihrer Arbeit Elemente der Pädagogik, Psychologie, Neurologie, Neuropsychologie und Soziologie. Sie war Gründerin und Direktorin des Marianne-Frostig-Zentrums für Heilpädagogik in Los Angeles (Marianne Frostig Center of Educational Therapy). Das heutige Frostig-Center befindet sich in Pasadena, Kalifornien.

In ihrem Ansatz legte sie großes Gewicht auf:

  • diagnostische Beobachtung und Beurteilung der Stärken und Schwierigkeiten eines Kindes
  • Individualisierung
  • Motivation
  • vielfältige Methodik
  • systematisches Vorgehen

Bekannt wurde der 1972 in Deutschland veröffentlichte und nach ihr benannte „Frostigs Entwicklungstest der visuellen Wahrnehmung“ (FEW), den sie als „Developmental Test of visual Perception“ (DTVP) 1958 bis 1961 mit Kollegen entwickelte. Damit wurde eine diagnostische Differenzierung visueller Wahrnehmung möglich (visuo-motorische Koordination, Figur-Grund-Wahrnehmung, Wahrnehmungskonstanz, Wahrnehmung der Raumlage und räumlicher Beziehungen). Neben vielen anderen Publikationen hat sie die Bewegungserziehung. Neue Wege der Heilpädagogik entwickelt und veröffentlicht.

Frostigs „Educational Therapy“ wird in Deutschland von der Internationalen Frostig-Gesellschaft weiterentwickelt.

Literatur

  • Marianne Frostig: Bewegungserziehung. Neue Wege der Heilpädagogik. 6. Aufl. 1999 Reinhardt, München
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 10 Mar 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=118846795
http://www.frostig-gesellschaft.de
https://d-nb.info/gnd/118846795
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=118846795
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118846795
https://lccn.loc.gov/n79040159
https://id.ndl.go.jp/auth/ndlna/00440277
https://viaf.org/viaf/64804864/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Marianne_Frostig
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes