Quantcast
peoplepill id: maria-elisabeth-wentzel-heckmann
MEW
1 views today
1 views this week
Maria Elisabeth Wentzel-Heckmann
German patron

Maria Elisabeth Wentzel-Heckmann

Maria Elisabeth Wentzel-Heckmann
The basics

Quick Facts

Intro German patron
A.K.A. Elise Wentzel-Heckmann
Was Patron
From Germany
Gender female
Birth 20 March 1833, Berlin, Margraviate of Brandenburg
Death February 1914, Berlin, Margraviate of Brandenburg (aged 80 years)
Star sign Pisces
Family
Father: Carl-Justus Heckmann
Siblings: Mathilde SarreFriedrich HeckmannAugust Heckmann
The details (from wikipedia)

Biography

Maria Elisabeth „Elise“ Wentzel-Heckmann geb. Maria Elisabeth Heckmann (* 20. März 1833 in Berlin; † Februar 1914 ebenda) war eine deutsche Wohltäterin und Ehrenmitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.

Leben

Sie war nach sieben Geschwistern die jüngste Tochter des Berliner Großindustriellen Carl Justus Heckmann und seiner Frau Friederike Wilhelmine Reichnow. Durch ihre Fürsorgeleistungen wollte die Familie die sozialen Konflikte im Umfeld ihrer Fabrik entschärfen. Insbesondere Elise engagierte sich für den Berliner Krippenverein. 1860 heiratete sie gegen den Willen des Vaters den Architekten Hermann Wentzel, Mitarbeiter von Friedrich August Stüler, einem der wichtigsten Architekten der Zeit. Zusammen mit ihrem Mann bereiste sie verschiedene Male Italien zum Studium der Baukunst. Nach dem Tod ihres Mannes 1889 engagierte sich Elise Wentzel gesellschaftlich in Berlin für die Gleichstellung der Frau.

Mit ihren Grundstücken am Griebnitzsee in Potsdam-Babelsberg war sie der größte Auftraggeber der Architekten Kayser & von Großheim. Der Orientalist und Kunsthistoriker Friedrich Sarre war ihr Lieblingsneffe; ein weiterer Neffe war Carl-Justus Heckmann.

Hermann und Elise geborene Heckmann Wentzel-Stiftung

1894 errichtete sie mit einem in Berliner Hypotheken festgelegten Stiftungskapital in Höhe von 1,5 Millionen Mark die von den Eheleuten beschlossene Hermann und Elise geborene Heckmann Wentzel-Stiftung zugunsten der Königlichen Akademie der Wissenschaften, die daraus jährlich 20.000 Mark und nach ihrem Tod bis zu 60.000 Mark erhielt. Frau Baurath Elise Wentzel war als Ehrenmitglied das erste weibliche Mitglied der Akademie nach der Aufnahme von Katharina der Großen als auswärtigem Mitglied im Jahr 1768. 1896 verlieh Kaiser Wilhelm II. ihr in Anerkennung ihrer Stiftung den Kaiser-Wilhelm-Orden für die Begründung der Hermann und Elise geborene Heckmann Wentzel-Stiftung.

The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 26 Feb 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Maria_Elisabeth_Wentzel-Heckmann?uselang=de
https://www.deutsche-biographie.de/sfzW4057.html
http://www.bbaw.de/die-akademie/foerdereinrichtungen/hws/hws-geschichte.pdf
https://www.potsdam.de/sites/default/files/documents/die_villen_und_landhauskolonie_neubabelsberg.pdf
https://www.openstreetmap.org/way/98932339#map=18/52.39962/13.11806
https://d-nb.info/gnd/117572365
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=117572365
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=117572365
https://viaf.org/viaf/15549665/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Maria_Elisabeth_Wentzel-Heckmann
Sections Maria Elisabeth Wentzel-Heckmann

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes