Quantcast
peoplepill id: manfred-borges
MB
1 views today
1 views this week
Manfred Borges
German actor

Manfred Borges

Manfred Borges
The basics

Quick Facts

Intro German actor
Is Actor Stage actor Film actor
From Germany
Field Film, TV, Stage & Radio
Gender male
Birth 1 October 1928, Blankenburg, Germany
Age 93 years
Star sign Libra
The details (from wikipedia)

Biography

Manfred Borges (* 1. Oktober 1928 in Blankenburg (Harz)) ist ein deutscher Theaterschauspieler, der auch in über 100 Film- und Fernsehproduktionen der DEFA und des DFF mitspielte.

Leben und Werk

Nach dem Zweiten Weltkrieg wirkte Borges als Darsteller an der Mitteldeutschen Volksbühne, ehe er sich für einen Schauspielunterricht bei Staatsschauspieler Gustl Weigert in München entschied. Anschließend, so war zumindest seine Planung, sollte er ein Studium an der Otto-Falckenberg-Schule beginnen, doch seine Wahl fiel dann auf das zuvor neu gegründete Deutsche Theaterinstitut in Weimar, wo er von 1947 bis 1951 unter Professor Maxim Vallentin promovierte. Nach einer kurzen Mitgliedschaft im „Jungen Ensemble“ wurde Borges 1952 eines der Gründungsmitglieder des Maxim-Gorki-Theaters unter der Intendanz Maxim Valentins, dem er 45 Jahre als Ensemblemitglied angehörte. Seitdem arbeitet er dort als ständiger Gastdarsteller.

Seit 1953 spielte er auch in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen der DEFA und des DFF mit, wie in Slatan Dudows Der Hauptmann von Köln oder Das Schiff auf der Donau. 1960 erhält er den Kunstpreis der DDR. Auch nach der Wende gelingt es ihm, weiterhin vor der Kamera zu stehen, wie beispielsweise in dem Fernsehfilm Der Preis der Schönheit.

Am Berliner Kriminal Theater spielt er den Richter im Agatha-Christie-Klassiker Zeugin der Anklage unter der Regie von Wolfgang Rumpf.

Filmografie (Auswahl)

  • 1953: Die Störenfriede
  • 1954: Stärker als die Nacht
  • 1954: Hexen
  • 1956: Genesung
  • 1956: Der Hauptmann von Köln
  • 1956: Treffpunkt Aimée
  • 1957: Vergeßt mir meine Traudel nicht
  • 1957: Berlin – Ecke Schönhauser…
  • 1959: Im Sonderauftrag
  • 1960: Der neue Fimmel
  • 1960: Nackt unter Wölfen (Fernsehfilm)
  • 1960: Was wäre, wenn …?
  • 1961: Drei Kapitel Glück
  • 1962: Tanz am Sonnabend – Mord?
  • 1968: Der Mord, der nie verjährt
  • 1968: Die Toten bleiben jung
  • 1969: Der Staatsanwalt hat das Wort: Ich brauch’ kein Kindermädchen (TV-Reihe)
  • 1970: Der Staatsanwalt hat das Wort: Strafversetzt (TV-Reihe)
  • 1971: Zeit der Störche
  • 1972: Die Bilder des Zeugen Schattmann (TV-Vierteiler)
  • 1973: Rotfuchs (Fernsehfilm)
  • 1974: Der Staatsanwalt hat das Wort: Eine Nummer zu groß (TV-Reihe)
  • 1977: Dantons Tod (Studioaufzeichnung)
  • 1979: Einfach Blumen aufs Dach
  • 1988: Rapunzel oder Der Zauber der Tränen (TV)
  • 1989: Zwei schräge Vögel
  • 1991: Farßmann oder Zu Fuß in die Sackgasse
  • 2001: Der Preis der Schönheit (Fernsehfilm)

Theater

  • 1952: Miroslav Stehlik nach A. S. Makarenkow: Der Weg ins Leben – Regie: Werner Schulz-Wittan/Achim Hübner (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1954: Maxim Gorki: Dostigajew und andere (Laptjew) – Regie: Maxim Vallentin (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1954: Gerhart Hauptmann: Der Biberpelz (Glasenapp) – Regie: Werner Schulz Wittan (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1955: Friedrich Wolf: Das Schiff auf der Donau (KZ-Flüchtling) – Regie: Maxim Vallentin (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1955: Erich Blach: Sturmflut (Hans) – Regie: Gerhard Wolfram (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1957: Miroslav Stehlik: Bauernliebe (Volkspolizist) – Regie: Werner Schulz-Wittan (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1958: Hans Lucke: Kaution (Sergeant Eddie) –Regie: Erich-Alexander Winds (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1961: Heinrich von Kleist: Der zerbrochne Krug (Ruprecht) – Regie: Maxim Vallentin (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1962: Pavel Kohout (nach Jules Verne) Die Reise um die Erde in 80 Tagen – Regie: Horst Schönemann (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1962: Maxim Gorki: Jegor Bulytschow und andere (Laptjew) – Regie: Maxim Vallentin (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1964: Kurt Tucholsky: Schloß Gripsholm (Karlchen) – Regie: Martin Eckermann (Volksbühne Berlin – Theater im 3. Stock)
  • 1969: Michail Schatrow: Bolschewiki (Volkskommissar) – Regie: Fritz Bornemann (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1969: Nikolai Gogol: Der Revisor (Dobschinski) – Regie: Hans-Georg Simmgen (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1970: Klaus Wolf: Lagerfeuer (Neuerer) – Regie: Achim Hübner/Fritz Bornemann (Maxim-Gorki-Theater Berlin)
  • 1971: Jewgeni Schwarz: Der Schatten (Wirt) – Regie: Fritz Bornemann (Maxim-Gorki-Theater Berlin)

Hörspiele

  • 1958: Bruno Apitz: Nackt unter Wölfen – Regie: Joachim Witte (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1959: Kasper Germann: Ferien mit Ebbo (Werner Pohlke) – Regie: Theodor Popp (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1962: Rolf Schneider: 25. November. New York (Ted) – Regie: Helmut Hellstorff (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Siegfried Pfaff: Kostja, der Funker (Wanja) – Regie: Detlef Kurzweg (Kinderhörspiel (2 Teile) – Rundfunk der DDR)
  • 1969: Will Lipatow: Der Dorfdetektiv (Sergej Tichonowitsch) – Regie: Werner Grunow (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1969: Eduard Claudius: Vom schweren Anfang (Maurer Kerbel) – Regie: Horst Liepach (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1971: Jürgen Beidokat: Drei Kapitel über eine Meuterei (Quintal) – Regie: Werner Grunow (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1982: Rolf Wohlgemuth: Auf der Schaukel – Regie: Werner Grunow (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1988: Thomas Rosenlöcher: Das Gänseblümchen (Mann) – Regie: Werner Grunow (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)

Literatur

  • 50 Jahre Maxim Gorki Theater Berlin – 50 Jahre und kein Ende. Theater der Zeit, 2002, ISBN 3-934344-19-4.
  • Frank-Burkhard Habel, Volker Wachter: Das große Lexikon der DDR-Stars. Die Schauspieler aus Film und Fernsehen. Erweiterte Neuausgabe. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2002, ISBN 3-89602-391-8.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 20 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Manfred Borges

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes