Quantcast
MZ�
Germany Poland
27 views this week
Maciej ze Środy

Maciej ze Środy German titular bishop

German titular bishop
The basics
Quick Facts
Intro German titular bishop
A.K.A. Matthias von Neumarkt
Countries Germany Poland
Occupations Bishop Cleric Titular bishop Priest
Gender male
Birth Środa Śląska
Death 1 April 1370
Family
Siblings: John of Neumarkt
The details
Biography

Mathias von Neumarkt (auch Matthias von Neumarkt; Matthias von Breslau; lateinisch Mathias de Novoforo, Mathias Noviforensis, tschechisch Matěj ze Středy; * vermutlich in Neumarkt, Herzogtum Breslau; † 1. April 1370) war ein Zisterziensermönch sowie Titularbischof von Trebinje. Als Weihbischof nahm er Pontifikalhandlungen in Leitomischl und in Breslau wahr.

Leben

Mathias entstammte einer bürgerlichen Familie aus Neumarkt bei Breslau. Seine Eltern hießen Nikolaus und Margaretha. Da sie in den Kamenzer und Heinrichauer Totenbüchern vermerkt sind, kann angenommen werden, dass sie enge Beziehungen zu den schlesischen Zisterziensern unterhielten. Vermutlich deshalb trat Mathias in das Zisterzienserstift Leubus ein. Während der häufigen Abwesenheiten seines Bruders Johannes, der damals nicht nur Bischof von Leitomischl, sondern auch Berater des Kaisers Karl IV. war, übernahm er Pontifikalhandlungen in dessen Bistum. Deshalb wurde er am 31. Juli 1355 von Papst Innozenz VI. zum Titularbischof von Trebinje (episcopus Tribuniensis) ernannt. Auch nach der Rückkehr seines Bruders hielt er sich weiterhin in Böhmen auf, häufig in der Umgebung des Kaisers Karls IV., in dessen Urkunden er mehrmals als Zeuge auftritt. Mit königlicher Genehmigung erwarb er am 1. August 1356 vom Prager Bürger Henslin Meinhard verschiedene Güter.

Ab 1361 ist seine Anwesenheit in Schlesien belegt, wo er ebenfalls Aufgaben eines Weihbischofs wahrnahm. Güter besaß er u. a. in Würben, Jankau und Thomaskirch bei Ohlau. Am 3. Februar 1362 erwarb er das Dorf Groß Tinz bei Liegnitz mit dem zugehörigen Vorwerk, das er testamentarisch dem Kloster Grüssau verschrieb, wobei ein Teil der Einkünfte für das Seelenheil seiner Eltern uns seines Bruders bestimmt waren. Im selben Jahr erwarb er vom Kloster Grüssau dessen Besitzungen in Striege und Wammelwitz bei Strehlen, die nach seinem Tod an das Kloster zurückfallen sollten.

Enge Beziehungen unterhielt er zum Liegnitz-Brieger Herzog Ludwig I., dem er wiederholt Geldbeträge lieh. Dem vom Herzog 1368 errichteten Kollegiatstift in Brieg stiftete er zwei Kanonikate sowie das zweite Vikariat. Zudem errichtete er aus einem Zinsertrag eine Anniversarienstiftung für sich und seinen Bruder. Am 4. August 1368 verkaufte er sein Breslauer Haus dem Kloster Kamenz, wobei er sich lebenslanges Wohnrecht erbat. Am 1. April 1370 starb er. Nach der Überlieferung wurde sein Leichnam in der Leubuser Stiftskirche beigesetzt.

Literatur

  • Joseph Jungnitz: Die Breslauer Weihbischöfe. Verlag von Franz Goerlich, Breslau 1914. S. 26–30.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=136671314
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=136671314
https://d-nb.info/gnd/136671314
https://viaf.org/viaf/80976553/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Mathias_von_Neumarkt
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes