Quantcast
peoplepill id: ludwig-gutmann
LG
1 views today
1 views this week
Ludwig Gutmann
Austrian photographer

Ludwig Gutmann

Ludwig Gutmann
The basics

Quick Facts

Intro Austrian photographer
A.K.A. Ludvig Gutmann, L. Gutmann, Ludwig Guttmann
Was Photographer
From Austria
Field Arts
Gender male
Birth 23 June 1869, Horn, Horn District, Lower Austria, Austria
Death 18 April 1943, Theresienstadt Ghetto, Terezín, Litoměřice District, Czech Republic; Theresienstadt concentration camp, Terezín, Litoměřice District, Czech Republic (aged 73 years)
Star sign Cancer
Residence Vienna, Austria
The details (from wikipedia)

Biography

Ludwig Gutmann (geboren 23. Juni 1869 in Horn, Österreich-Ungarn; gestorben 18. April 1943 im Ghetto Theresienstadt) war ein österreichischer Fotograf.

Leben

Ludwig Gutmann wurde 1903 Mitarbeiter im Atelier von Nikolaus Stockmann in Wien im 9. Bezirk in der Seegasse 2. Dort bezog er auch seine Wohnung. 1904 wurde er zum Mitinhaber des Fotografengeschäfts in der Währinger Straße 18. Nachdem Stockmann 1905 gestorben war, meldete er den Betrieb auf seinen Namen an. Er gehörte von 1903 bis 1914 dem Österreichischen Photographenverein an, wo er sich im Vereinsvorstand engagierte, und in den nächsten Jahren in weiteren Berufsverbänden. In den 1930er Jahren eröffnete Gutmann auch ein Atelier in seinem Heimatort Horn.

Für die Privattheater Wiens, die auf musikalische Schwänke und Operetten spezialisiert waren, war Gutmann in der Zeit bis Kriegsende 1918 der unumstrittene „Auftragskaiser“. Er holte sich die Stars dieser Theaterproduktionen in sein Atelier und bildete sie in einfach verständlichen, möglichst koketten Posen ab. Gutmann hielt sich dabei an die Tradition der Atelierfotografie, indem er die Opern- und Operettensängerinnen und Schauspielerinnen parallel zur Kamera vor weißem oder bemaltem Hintergrund mit ihrem Posenrepertoire auftreten ließ. Unter Atelierbedingungen waren diese Aufnahmen technisch brillant. In der Republik wandelte sich nicht nur das Theater, sondern auch die Theaterfotografie.

Nach dem Anschluss Österreichs 1938 wurde Gutmanns Betrieb 1939 arisiert und sein Name aus dem Gewerbeverzeichnis gelöscht. Am 28. August 1942 wurde Gutmann mit dem 9. Wiener Transport in das Ghetto Theresienstadt deportiert, er wurde dort am 18. April 1943 ermordet.

Literatur

  • Barbara Lesák (Hrsg.): Von der Pose zum Ausdruck. Theaterfotografie 1900–1930. Brandstätter, Wien 2003, ISBN 3-85498-243-7, S. 216 (Kurzvita).
  • Anton Holzer: Fotografie in Österreich. Geschichte, Entwicklungen, Protagonisten 1890–1955. Metroverlag, Wien 2013, ISBN 978-3-99300-136-0, S. 204.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 18 Sep 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Ludwig Gutmann

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes