Quantcast
peoplepill id: ludwig-ernst-gebhardi
LEG
1 views today
1 views this week
Ludwig Ernst Gebhardi
Deutscher Organist

Ludwig Ernst Gebhardi

Ludwig Ernst Gebhardi
The basics

Quick Facts

Intro Deutscher Organist
Was Teacher Music director Musician Composer Lyricist
From Germany
Field Academia Music
Gender male
Birth 1 January 1787, Nottleben, Gotha, Thuringia, Germany
Death 29 May 1862, Erfurt, Erfurt Government Region, Province of Saxony, Germany (aged 75 years)
Star sign Capricorn
The details (from wikipedia)

Biography

Ludwig Ernst Gebhardi (* 1. Januar 1787 in Nottleben; † 29. Mai 1862 in Erfurt) war ein deutscher Organist.

Leben

Ludwig Ernst Gebhardi erhielt seinen ersten Musikunterricht im Alter von vier Jahren durch seinen Vater Johann Jeremias Gebhardi. Ab 1801 besuchte er das Ratsgymnasium in Erfurt. Hier lernte er bei Michael Gotthard Fischer das Klavier- und Generalbassspiel. Ab 1810 studierte er Theologie in Jena.

Von 1812 an wirkte Gebhardi als Lehrer in Erfurt. Im folgenden Jahr wurde er Organist an der Barfüßerkirche. Um seine musikalischen Fähigkeiten zu vervollkommnen, besuchte er 1817 den Gothaer Kapellmeister Andreas Romberg und 1820 Johann Nepomuk Hummel in Weimar.

1820 übernahm Gebhardi das Organistenamt der Predigerkirche von seinem ehemaligen Lehrer Fischer. Nach dessen Tod 1829 wurde Gebhardi auch Lehrer für Musiktheorie und Orgelspiel am Erfurter Lehrerseminar. Zudem war er Konrektor der Predigerschule und Gesanglehrer am Ratsgymnasium.

1832 wurde ihm der Titel eines Königlichen Musikdirektors verliehen. Sein vierstimmiger Kanon Ehre sei Gott in der Höhe ist enthalten in den kirchlichen Gesangbüchern CG, EG, EM, KG und RG.

Werke

  • Evangelisches Choralbuch, Erfurt und Leipzig 1825. (Digitalisat)
  • Generalbaßschule oder vollständiger Unterricht in der Harmonie- und Tonsetzlehre, op. 11.
  • Einhundert leichte und gefällige Choralvorspiele theils mehr, theils weniger thematisch gehalten und für jede Kirche geeignet, op. 17.

Literatur

  • Salomon Kümmerle: Encyklopädie der evangelischen Kirchenmusik. Gütersloh 1888.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 11 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Ludwig Ernst Gebhardi

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes